einfach
Europa
Fingerfood
Fisch
Frittieren
Gluten
Hauptspeise
Italien
Schnell
Snack
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Frittierte Sardellen

Durchschnittliche Bewertung: 3.83
bei 4 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

25 Min. normal 15.06.2008 1979 kcal



Zutaten

für
500 g Sardellen, frische oder TK
300 g Mehl
3 Ei(er)
1 TL Salz
Olivenöl zum Frittieren
Salz und Pfeffer
Zitronensaft

Nährwerte pro Portion

kcal
1979
Eiweiß
145,00 g
Fett
56,38 g
Kohlenhydr.
216,44 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 25 Minuten Gesamtzeit ca. 25 Minuten
Die Sardellen ggf. auftauen. Jede Sardelle auf den Rücken legen, am Kopf packen und diesen nach oben ziehen - mit dem Kopf lösen sich Rückengräte und Innereien, die weggeworfen werden. Ggf. auch Rücken- und Schwanzflosse entfernen, soweit noch am Fisch.

Die so entstandenen Sardellenfilets abspülen und trocken tupfen. Das Ei in einem tiefen Teller verquirlen. Das Mehl in einem zweiten tiefen Teller mit dem Salz vermischen. Nun Olivenöl ca. 1 cm hoch in eine Pfanne füllen und erhitzen. Die Fischfilets zunächst durch das Ei, dann durch das Mehl ziehen und sofort in die Pfanne geben – dabei zügig durcharbeiten, bis die Pfanne voll ist, da die Filets schnell garen! Die Fischfilets von beiden Seiten goldgelb braten und auf Küchenkrepp abtropfen lassen. Sofort mit Salz und Pfeffer bestreuen.

Diese Sardellen werden in Puglia u. a. als Proviant mit zur Olivenernte genommen.

Die Sardellen können sowohl warm wie kalt gegessen werden. Aufbewahrung zwischen Küchenkrepp (nicht in Folie!!). Im Kühlschrank 2 Tage haltbar. Vor dem Verzehr nach Geschmack mit Zitronensaft beträufeln.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

migaweki

Liebe Delfina! Es freut mich sehr, dass es dir geschmeckt hat. Und danke für das Foto und die Punkte!! Ich möchte noch etwas zum Rezept anmerken: Ich habe dort geschrieben, die Filets zwischen Küchenpapiertüchern im Kühlschrank aufzubewahren. Dadurch ziehen sie jedoch mehr Feuchtigkeit und werden extrem pappig. Besser ist es, sie auf Küchenkrepp kurz zu entfetten, dann flächig ausgebreitet abkühlen zu lassen (z. B. auf einem Backblech) und sie dann in einer flachen Schüssel mit Küchenkrepp abgedeckt im Kühlschrank aufzubewahren. So sind sie

10.05.2017 21:08
Antworten
Delfina36

Lecker, lecker, lecker.... Die frittierte Sardellen gab es zum Tapasabend mit roter Mojo. Es hat uns sehr gut geschmeckt. Danke für die Rezeptidee. LG Delfina

26.03.2017 12:15
Antworten
LoisLane-Kent

Genau so habe ich es gemacht (hätte ich dazu schreiben sollen), ist wichtig für den Geschmack und zudem ist Olivenöl ja durchaus wertvolles Fett!

08.07.2011 15:50
Antworten
migaweki

Danke für deinen Kommentar und die Punkte! Stimmt, im Ofen geht es auch. Ich würde in diesem Fall wegen des Geschmacks aber unbedingt noch (ein gaaanz wenig) Olivenöl über die Fische träufeln... :-) lg migaweki

08.07.2011 15:46
Antworten
LoisLane-Kent

Ich habe gefrorene Sardellenfilets im türkischen Supermarkt gekauft, auftauen lassen und dann nach Rezept. Schmecken sehr gut, übrigens funktioniert das Ganze auch prima im Ofen! Auf 220°C Ober-Unterhitze und dann ca. 15 Min. Ist weniger fettig und geht wirklich gut (für die, die auf die Linie achten müssen). LG, Lois

07.07.2011 19:21
Antworten
migaweki

Hallo Mina! Ich war damals auch sehr verblüfft, als mein Schwiegervater mir zeigte, wie man Sardellen entgrätet. Da sie dort wo er wohnt auch jeden morgen frisch mit dem Kutter angeliefert werden, isst er die Filets auch schon mal roh nur mit etwas Salz, Zitronensaft und Olivenöl beträufelt. Das ist wirklich wirklich lecker!! Aber wo kriegt man hier schon derartig frische Sardellen praktisch in die Küche geliefert.... Frittierte Kräuter sind immer lecker! Besonders liebe ich auch frittierte Salbeiblätter. Wenn auch nicht gerade zu den Sardellen ;-) lg migaweki ps: Und danke für die Punkte.

29.07.2009 19:31
Antworten
hershel

Hallo migaweki, sei bedankt für dein Rezept. Und vor allem für deine hervorragende Beschreibung, ich hatte den Trick mit dem Kopf schnell heraus, und so ging alles ganz flott von der Hand. In vielen Rezepten werden die Sardellen nur durch Mehl gezogen, aber mich hat es mehr überzeugt, sie wie du erst durch Eier zu ziehen. Ein User empfiehlt, am Schluß noch Petersilie zu frittieren, was mir auch eine gute Idee scheint- allerdings hab ich es mir einfacher gemacht, indem ich in die Eier Petersilie gegeben habe. Die Fischchen schmecken köstlich :-))) Ich habe noch zwei Fotos gemacht.......... Liebe Grüße von Mina

28.07.2009 21:10
Antworten