Asien
gekocht
Gemüse
Hauptspeise
Indien
Paleo
Vegetarisch
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Blumenkohl - Bhaji

indische Küche

Durchschnittliche Bewertung: 4.05
bei 42 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

45 Min. normal 14.06.2008 238 kcal



Zutaten

für
4 Kartoffel(n)
2 große Möhre(n)
300 g Blumenkohl
2 Tomate(n)
2 Zwiebel(n)
2 Frühlingszwiebel(n)
1 TL Chilipulver
2 TL Kümmelpulver
1 TL Kurkuma
1 TL Gewürzmischung (Garam Masala)
5 Zehe/n Knoblauch
1 Stück(e) Ingwer, ca. 2 cm, geraspelter
4 EL Pflanzenöl
1 ½ Tasse/n Gemüsebrühe
Salz

Nährwerte pro Portion

kcal
238
Eiweiß
6,67 g
Fett
9,19 g
Kohlenhydr.
30,97 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 45 Minuten Gesamtzeit ca. 45 Minuten
Kartoffeln, Frühlingszwiebeln und Möhren schälen bzw. putzen, waschen und in kleine Würfel schneiden. Den Blumenkohl putzen und in kleine Röschen teilen. Die Zwiebeln schälen und würfeln. Den Knoblauch abziehen und fein hacken.

Das Pflanzenöl in einem großen Topf erhitzen und die klein gehackten Zwiebeln in dem heißen Fett bräunen. Dann Chilipulver, Kümmelpulver, Kurkuma und Garam Masala zufügen und zügig durchmischen. Gleich Kartoffeln und Möhren hinzugeben und 2 Minuten rühren. Jetzt den Ingwer und den feinen Knoblauch hineinmischen. Wieder durchmischen und 2 Minuten rühren. Zuletzt die Tomaten und die Blumenkohlröschen dazugeben und noch einmal 2 Minuten rühren. Mit den 1,5 Tassen Gemüsebrühe ablöschen (oder eben soviel Flüssigkeit verwenden, bis das Gemüse beinahe bedeckt ist). Mit geschlossenem Deckel nun solange köcheln lassen, bis alles gar ist. Mit Salz abschmecken.

Lässt sich hervorragend mit indischen Chapatifladen verzehren.

Anmerkung: Nach 30 Minuten dürfte es bissfest und verzehrbereit sein. Ich habe allerdings die Erfahrung gemacht, dass es überhaupt nicht schaden kann, das Ganze noch ein gutes Stück länger bei geringer Hitze ziehen zu lassen (ist ja fast schon so wie beim Gaißburger Marsch und sonstigen Eintöpfen - es schmeckt gut durchgezogen oder nochmals aufgewärmt fast noch besser).
Bei den Gewürzen verhält es sich fast wie bei allem - die genaue Dosierung sollte jeder nach seiner eigenen Facon vornehmen. Da ich es so gerne mag und auch von einer Inderin gelernt habe, nehme ich meistens immer noch ein kleines Maß mehr an Ingwer, Knoblauch und Gewürzen.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Marlen78

Habe heute dein Gericht nachgekocht und habe nur wenig Änderungen vorgenommen. Aus Ermangelung an Karotten und Blumenkohl, habe ich eine kleine Packung Buttergemüse (ohne die Butter) und eine kleine Packung Bohnen genommen. Brühe hatte ich keine mehr, also nur mit Salz gewürzt. Am Schluss habe ich noch Kokosmilch ran gemacht, um es etwas abzumildern. Das ganze wurde bei 15 Minuten im Instantpot schön sämig. Ich mag die Konsistenz so. Sehr, sehr lecker mit Brot nur für mich zu scharf, aber da kann man sich ja ran tasten. Wird es bestimmt noch öfter geben.

08.09.2019 18:16
Antworten
DonDada

Danke für dein Feedback :-)

09.09.2019 06:17
Antworten
frieda0702

Ein Gedicht,seit paar Wochen koche ich es wöchentlich und kann immer gar nicht aufhören zu essen weil es so lecker ist.habe es auch für einen Freund gemacht der sich gar nicht vorstellen konnte das ein Essen ohne Fleisch schmecken kann, er war begeistert! Ich mache meist Bisl mehr Möhren und Tomaten ran.seit diesem Rezept esse ich auch Ingwer,den konnte ich vorher überhaupt nicht leiden

29.07.2017 13:44
Antworten
eiscremetuete

Das Essen roch beim Kochen schon so gut, dass ich aufpassen musste nicht zu viel zu naschen und mir den Hunger zu verderben. Die Hälfte der Menge habe ich probeweise mit einem Schuss Kokosmilch verfeinert. Das war auch sehr lecker. Ich mag es würziger und habe deshalb um einiges mehr gewürzt, werde das nächste Mal aber nochmal mehr nehmen. Tolles Rezept!

16.06.2017 02:56
Antworten
knochenknut

Wir haben es heute auch ausprobiert. mega lecker :) 20 min haben wir es köcheln lassen, danach wars optimal. wirds sicherlich nun öfter geben :)

08.01.2017 18:46
Antworten
Lost_Soul

Ist hier wirklich Kümmel gemeint, oder Kreuzkümmen(Cumin)? Sonst klingts echt gut, mache ich bald mal als einstimmung auf meinen Indienaufenthalt :D Grüße, Matthias PS: Endlich mal Indientypisch ein Essen ohne Fleisch.

30.09.2008 14:30
Antworten
DonDada

Hallo Matthias! Ja, in dem Fall ist wirklich der Gemeine Kümmel gemeint, welcher auch dazu beiträgt dem Bhaji diese ganz bestimmte Richtung zu geben. Der zuzugebende Kreuzkümmel beschränkt sich hier auf den im Garam Masala enthaltenen. Gruß, Sebastian

30.09.2008 15:40
Antworten
Stehvieh

Es war suuuper! Mal was ganz anderes! Allerdings habe ich auch keinen Kümmel verwendet und statt Garam Masala einen EL gelbe Currypaste hinzugefügt! Wie gesagt: echt lecker!!!

17.09.2008 17:55
Antworten
mgudi

Beim lessen der Zutaten und Gewürze bekam ich schon Appetit. Die Zubereitung ist einfach und es hat uns sehr, sehr gut geschmeckt, obwohl ich keinen Kümmel parat hatte. Ein ausgesprochen bekömmliches Gericht. Hoffentlich ist noch ein Rest übrig, wenn ich nach Hause komme.

16.09.2008 22:03
Antworten
DonDada

Hallo! Wie Du schon gesagt hast, eines der tollen Dinge daran ist auch die Variabilität, das jonglieren mit den Zutaten und Gewürzen. Danke fürs Feedback! Herzlicher Gruß

17.09.2008 12:01
Antworten