Speichere und organisiere alle Rezepte, die du liebst. Zum neuen Kochbuch! Entdecke das neue Kochbuch!


Kürbiskern - Karottenbrot


Rezept speichern  Speichern

Walnüsse statt der Kürbiskerne nehmen, macht sich besonders fein

Durchschnittliche Bewertung: 4.34
 (68 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

40 Min. normal 12.06.2008



Zutaten

für
500 g Mehl, Weizenvollkornmehl oder Weizenmehl Type 1500
20 g Hefe oder 200g Sauerteig
n. B. Wasser, lauwarmes
2 m.-große Karotte(n), feinst geraffelt
10 g Kräutersalz
1 EL Öl, (Weizenkeimöl)
½ EL Gewürzmischung für Brot
½ EL Schabzigerklee (Brotklee), gerebelt oder 1 Msp. Brotkleepulver
4 EL Kürbiskerne, ohne Fett geröstet
5 g Salz

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 40 Minuten Ruhezeit ca. 2 Stunden Gesamtzeit ca. 2 Stunden 40 Minuten
Wird das Brot mit Natursauerteig gebacken, dann den Germ (Hefe) weglassen und 200 g fertigen ST und 100-150 ml Flüssigkeit verwenden.

Alle Zutaten in eine Schüssel geben, gut durchkneten. Die Kürbiskerne zum Schluss locker unterkneten. Den Teig gut mit Klarsicht zugedeckt an einem warmen Ort doppelt hoch aufgehen lassen.
Sobald der Teig das doppelte Volumen angenommen hat noch einmal "kurz" kneten.
Dann Brote formen, 20 Minuten gehen lassen, mit Wasser bestreichen und 10 Minuten im vorgeheizten Rohr bei höchster Hitze anbacken und anschließend weitere 10 – 30 Minuten bei 180 ° C fertig backen.

Die Backzeit hängt von der Brotgröße ab. Das Brot ist durchgebacken, wenn es beim Klopfen auf die Unterseite hohl klingt.

Mit ST gebacken benötigt das Brot eine längere Aufgehphase und Ruhezeit.

Sollten die Karotten sehr saftig sein, etwas vom Saft ausdrücken oder mit der Aufgussflüssigkeit jonglieren.

Tipps für eine besonders schöne Kruste:
Dampf lässt das Brot zu Beginn besonders schön und locker aufgehen.
Sprühe daher zu Beginn des Backens Wasser in den Ofen. Bei neuen Backrohren kann man auf die Dampftaste zurückgreifen, bei älteren Backrohren empfehle ich die Verwendung einer Blumensprühflasche oder schütte ein Glas heißes Wasser auf den Backrohrboden. Das wirkt besonders effektiv, lässt aber Kalkflecken am Backrohrboden zurück.
Die Tasse Wasser im Backrohr bringt nichts, da das Wasser zu spät zu Dampfen beginnt.

Bestreiche das Brot sofort nach dem Backen dünn mit wenig kaltem Wasser. Das verleiht einen seidigen Glanz.

Rezept von

Gelöschter Nutzer



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

heudeu3

Tolles Rezept. Das Brot ist sehr saftig. Habe es mit 750 g Mehl (1050er) gebacken und drei großen Karotten. Habe dann allerdings einen ganzen Würfel Hefe verwendet. Statt Wasser habe ich 250-300 ml Buttermilch rein. Den Hefewürfel habe ich in warmer Buttermilch aufgelöst.

27.02.2021 13:03
Antworten
JuRossi

Ach ja und gebacken im Römertopf für die wunderschön, knackige Kruste wie von Bäcker.

23.04.2020 09:23
Antworten
JuRossi

Ein sehr leckeres, lockeres Brot. Das habe ich nichts zum letztem mal gebacken. Ich habe 200g Roggensauerteig mit 150ml Wasser und Weizenmehl Typ 1050 verwendet.

23.04.2020 09:21
Antworten
Johannaalica

habe das Rezept etwas abgeändert für meinen Brotbackautomat - 350 g Weizenmehl glatt 700 und 150 g Vollkornweizenmehl - 350ml Wasser - weitere Zutaten wie angegeben. Gebacken auf Normalstufe mit mittlerer Bräunung Das Brot ist ganz super fluffig geworden

03.02.2020 12:23
Antworten
LisaBacktGerne

Also ich bin etwas verwirrt, weshalb das Rezept eine so hohe Wertung hat... Bei den Zutaten ist die Wassermenge nicht angegeben, was bei einem Brotteig eine der essentiellsten Zutaten ist. Die Karotten sind in Stück angegeben. Da gibt es sicherlich auch sehr viel Interpretationsspielraum, wie groß so eine Karotte wohl sein soll. Und zu guter letzt ist die Backzeit nicht gut angegeben. Im Rezept steht „... noch 10-30 min weiterbacken“. Hallo? Ich backe seit Jahren Brot selbst und kann sagen, dass es nicht so schön war, sich alles selbst zusammenreimen zu müssen bzw. in den Kommentaren nach den fehlenden Infos zu suchen. Trotzdem habe ich es gewagt, das Brot zu backen und möchte euch nun an meinen Erfahrungen teilhaben lassen: Ich habe 3 Karotten statt 2 genommen (leider habe ich sie nicht gewogen). Ich habe 300 ml Wasser genommen, was sich als zu viel herausgestellt hat. Daher musste ich noch Mehl hinzufügen. Ich habe es deutlich länger gehen lassen (mind. 2 x eine Stunde). Und gebacken habe ich 15 min auf 250 Grad und dann wie angegeben noch 30 min bei 180 Grad. Das war viel zu kurz. Das Brot ist pappig gewesen und hätte nochmal 15 min länger gebraucht. Leider habe ich den Klopftest nur oben auf dem Brot gemacht, weil ich laut Rezept ja bereits die maximale Backzeit erreicht hatte. Ich hätte es besser wissen müssen.... Macht euch die Mühe, holt das Brot aus der Form und klopft auf den Boden. Erst wenn der richtig hohl klingt, ist es durchgebacken. Außerdem denke ich, es hätte nicht geschadet, mit folgenden Temperaturen zu backen, um eine knusprigere Kruste zu bekommen: 15 min bei 250 Grad 15 min bei 200 Grad 15 min bei 180 Grad ab dann Klopftest machen

27.06.2019 18:58
Antworten
patricia2903

Hallo Burgi, am Wochenende habe ich dieses leckere Brot gebacken. Am Sonntag morgen wars schon weg.... Meine Familie war ebenfalls begeistert. Ich habe mit Weizenvollkornmehl gebacken. Das nächste mal möchte ich Dinkelvollkornmehl ausprobieren. Vielen Dank für dieses leckere Rezept und deine Hilfe, wenn man etwas wissen möchte. Und ich muss immer VIEL wissen :-)) LG Patricia

16.07.2008 07:42
Antworten
nordlicht45

Hallo lubu! Ab heute gehört dieses Brot zu meinen Lieblingsbroten. Erst war ich ein wenig skeptisch, weil ich zum ersten Mal Brotklee benutzt habe. Ansonsten habe ich beim Mehl meine Reste verwertet, also auch einen Teil 550er Mehl. Aber ich denke, da kann man nicht viel verkehrt machen. Beim Salz werde ich nächstes Mal eine Prise mehr nehmen, aber dann wird es perfekt sein. Ich danke Dir für dieses tolle Rezept. Schöne Grüße, nordlicht45

30.06.2008 17:12
Antworten
heike50374

Hallo, auch ich bin ganz begeistert, habe es mit Sauerteig gebacken. Vielen Dank für das tolle Rezept Heike

20.06.2008 11:59
Antworten
eichkatzerl

Servus, das Brot ist wirklich prima. Ich habe es aus Vollkornmehl mit Sauerteig gebacken. Einmal mit Kürbis- und einmal mit Walnusskernen. Es ist wunderbar saftig und aromatisch. Habe auch ein Foto eingestellt. Leider sieht man die Karottenstückchen nicht, da es durch das Vollkornmehl recht dunkel geworden ist. Liebe Grüße vom Eichkatzerl

19.06.2008 22:33
Antworten
biene93

Hallo, das Brot ist soooooooooooo lecker,durch die Karotten schön saftig.Ich habe wie von dir angeregt (und weil ich keine Kürbískerne hatte) Walnüsse genommen.Und habe es während des Backens ab und zu einfach mit Wasser bestrichen und in einer Kastenform für Brot gemacht. Danke für dieses Rezept!!!!!!!!!!!!!!! LG biene

19.06.2008 17:46
Antworten