Scots Baps


Rezept speichern  Speichern

schottische Brotspezialität

Durchschnittliche Bewertung: 4.34
 (33 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

20 Min. simpel 11.06.2008 232 kcal



Zutaten

für
500 g Mehl, Hartweizenmehl oder alternativ 2/3 405er und 1/3 Hartweizengrieß
1 Paket Trockenhefe
1 TL Zucker
1 ½ TL Salz
175 g Milch
175 g Wasser
1 EL Milch, zum Glasieren

Nährwerte pro Portion

kcal
232
Eiweiß
7,24 g
Fett
1,48 g
Kohlenhydr.
46,26 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 20 Minuten Ruhezeit ca. 2 Stunden Gesamtzeit ca. 2 Stunden 20 Minuten
Das Mehl mit dem Salz, Zucker und der Trockenhefe vermischen. Milch und Wasser hinzufügen und alles sehr gründlich ca. 10 Minuten zu einem weichen, elastischen Teig verkneten.
Den Teig in eine Schüssel legen und abgedeckt ca. 1 Stunde gehen lassen, bis er sein Volumen verdoppelt hat. Dann den Teig abschlagen und 10 Minuten ruhen lassen.
Den Teig in 8 gleichgroße Portionen teilen und zu 1 cm dicken Kreisen ausrollen. Die Kreise auf ein Backblech legen, mit Milch einpinseln und Mehl darüber sieben.
Unbedeckt 30-45 Minuten gehen lassen, bis sie ihr Volumen verdoppelt haben. Nochmals mit Mehl bestäuben und in jeden Bap mit dem Daumen eine 1 cm tiefe Delle drücken.
Im auf 200°C vorgeheizten Backofen ca. 15-20 Minuten backen, bis die Baps goldbraun sind.

In Schottland werden die Baps gerne frisch aus dem Backofen als Beilage zu Eintöpfen oder Spiegeleiern gegessen, sie schmecken aber auch sehr gut aufgeschnitten als Frühstücksbrötchen.

Rezept von

Gelöschter Nutzer

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung




Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Spirale

Hallo, sehr leckere Brötchen und nicht viel Arbeit. Ich habe dieses Hartweizenmehl nicht bekommen aber dank des Tipps man könnte auch alternativ 2/3 405er und 1/3 Hartweizengrieß nehmen hat alles super geklappt. Mehl habe ich auch nicht so viel drübergestreut. Vielen Dank für das Rezept. LG Spirale

07.11.2019 01:10
Antworten
baerchen35

Hallo Ich habe kürzlich auch diese Scots Baps gebacken. Ich hatte Mehl und Hartweizengrieß. Ein ganz wunderbarer Teig der sich sehr schön bearbeiten lies, mache ich gerne wieder, denn auch wir fanden sie geschmacklich sehr lecker. Das einzige was wir nicht so mögen ist das viele Mehl für obendrauf, deswegen gab es da bei uns nicht soviel. Vielen Dank sagt das baerchen

21.10.2019 15:58
Antworten
soulfood1959

Kurz und knapp : LECKER! ⭐⭐⭐⭐⭐

01.12.2018 14:18
Antworten
Kleome

Hallo, bin begeistert von dem Rezept.Habe das Wasser durch Milch ersetzt (3,5 Prozent) und noch einen Esslöffel Apfelmus dazu. Macht eine super Krume. Wird es öfter geben in Form eines Brotes

03.11.2017 21:30
Antworten
Assibaby

Hallo, diese Scots Baps sind einfach super! Weich, fluffig und lecker egal ob pikant belegt oder mit Marmelade. Auch am nächsten Tag kurz aufgebacken und mit Butter bestrichen einfach köstlich. Gibt es bei uns auf jeden Fall wieder. Habe das Hartweizenmehl (Spätzlemehl) von Aurora genommen. Eine tolles Rezept, vielen Dank dafür. LG Astrid

08.11.2014 19:16
Antworten
anfieta

Hallo Steph, ich habe heute deine Scot Baps mit 2/3 Mehl Typ 405 und 1/3 Hartweizengrieß gebacken. Sie waren sehr luftig und lecker. Die Familie war begeistert und es wird sie mit Sicherheit noch öfters bei uns geben. Vielen Dank für das Rezept! LG Anfieta

04.03.2009 19:26
Antworten
ohnezopfrapunzel

Hallo Steph, habe heute Abend deine schottischen Brote mit ausschließlich Hartweizenmehl (Semola di Grano Duro) gebacken. Sie sind beim Backen offenbar nicht ganz so schön hoch aufgegangen wie die auf deinem Foto; ich nehme sonst auch eher frische Hefe und keine Trockenhefe, weiß aber nicht, ob es daran lag. Im Resultat haben sie aber trotzdem sehr gut geschmeckt ; eins habe ich noch warm gekostet :o)) und den Rest eingefroren. Das nächste Mal werde ich den Teig einfach noch ein wenig länger gehen lassen und mal normales Mehl mit Hartweizenmehl mischen, um zu sehen, welche Variante besser schmeckt. Auf jeden Fall wird es sie noch häufiger geben. Foto ist hochgeladen. Vielen Dank für das schöne Rezept! LG ...die ohne Zopf

13.07.2008 00:26
Antworten
alaKatinka

Hallo du ohne Zopf, vielleicht liegt es daran, dass Semola di Grano Duro HartweizenGRIESS und nicht Hartweizenmehl ist. Farina di grano duro ist HartweizenMEHL. So weiss ich es jedenfalls. LG Katinka

02.09.2010 19:44
Antworten
mamma3

Hallo Irony, ich möchte das Brot sehr gern ausprobieren, aber was ist Hartweizenmehl und wo bekomme ich das? Vielen Dank Marlene

17.06.2008 10:45
Antworten
Gelöschter Nutzer

Moin Marlene, Hartweizenmehl wird entgegen dem hier üblichen 405er aus Hartweizen hergestellt, es wird hauptsächlich in Italien verwendet, unter Anderem auch zur Herstellung von Pasta. Man bekommt es im italienischen Spezialitätengeschäft oder auch im Internet. Wie ich aber im Rezept schon angegeben habe, kannst Du auch 405er und Hartweizengrieß mischen, oder Du nimmst einfach nur 405er. Evtl. musst Du dann halt die Wassermenge anpassen, aber es wird trotzdem klappen. Liebe Grüße und gutes Gelingen Steph

17.06.2008 11:03
Antworten