Kürbiskuchen


Rezept speichern  Speichern

mit leckerer Zimtnote

Durchschnittliche Bewertung: 4.38
 (53 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

15 Min. normal 06.06.2008 6456 kcal



Zutaten

für
900 g Kürbis(se) (Hokkaido)
3 Ei(er)
400 g Zucker
1 Pck. Vanillezucker
2 TL Zimt
200 ml Rapskernöl
500 g Mehl
1 Pck. Backpulver
150 g Mandel(n), geriebene
1 Prise(n) Salz
Puderzucker
Sahne

Nährwerte pro Portion

kcal
6456
Eiweiß
119,34 g
Fett
296,33 g
Kohlenhydr.
821,39 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 15 Minuten Ruhezeit ca. 1 Stunde Gesamtzeit ca. 1 Stunde 15 Minuten
Den Hokkaido-Kürbis in Spalten schneiden und entkernen, die Schale kann dran bleiben. 800 g Kürbisfleisch abwiegen und grob raspeln. Die Eier trennen.

Eigelb mit Zucker, Vanillezucker, Zimt und Rapsöl cremig rühren und die Kürbisraspel unterheben.
Mehl, Backpulver, geriebene Mandeln und 1 Prise Salz unterrühren. Das Eiweiß steif schlagen und unterheben.

De Teig reicht für eine Springform und eine Kastenform. In die gefetteten Formen geben und bei 175°C ca. 1 Stunde backen, anschließend auskühlen lassen.

Mit Puderzucker bestäuben. Dazu schmeckt ein Klecks geschlagene Zimt-Sahne!!

Man kann die Zugaben auch halbieren, um nur einen Kuchen zu machen.

Der Kuchen schmeckt nicht vorrangig nach Kürbis, da der Zimt ein leckeres Aroma mitbringt. Die Sahne macht den Kuchen frisch und köstlich!



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Butter106

geschmackliich noch ok, gar nicht geht die Konsistenz,ganz bazig

27.03.2020 17:26
Antworten
Vogti91

Habe den kuchen heute für eine Kürbisparty gebacken und ich habe gerade schonmal von dem Kastenkuchen genascht und bin total begeistert. danke für das leckere Rezept

01.11.2019 16:34
Antworten
Nadine-Klingauf

Sehr lecker und saftig!!! Ich habe die halbe Menge für eine Springform genommen und Roggenmehl verwendet. Wird es auf jeden Fall wieder geben!

01.10.2019 08:49
Antworten
Serapfine

0,5 Telöffel war gemeint 🙈

29.09.2019 17:46
Antworten
Serapfine

Heute das erstemal gemacht und auf Anhieb geklappt . Die ganze Famile liebt es mein Mann nimmt die zusätzliche Form morgen mit zur Arbeit . Hab dazu die Entfohlen Zimt Sahne gemacht 300ml Sahne 0.5 l Zimt ein Paket. Vanillezucker und 1 Pak. Sahnesteif einfach Himlisch und Herbstlich

29.09.2019 17:46
Antworten
schafschneeflocke

Ein sehr gelungenes Rezept! Ich habe allerdings 100g Zucker weniger genommen, ist auch so noch ziemlich süß. Muffins gehen auch super mit dem Teig, habe sie etwa 20 Minuten lang gebacken. Das wird definitiv mein süßes Highlight in der Kürbiszeit :o)

28.09.2012 22:48
Antworten
Frida_Eichhorn

Das Rezept ist sehr gut. Hab heute das letzte Glas von dem Kürbiskuchen von 2010 aufgemacht, und es schmeckt immer noch wie frisch. Meinem Kind, das keinen Kürbis mag, hab ich es mit Erfolg als Rosinenbrot "verkauft". (Ich hatte Rosinen reingetan.) Fünf wohlverdiente Sternchen, und beste Grüße von der Frida!

06.06.2012 23:43
Antworten
Tutulla

Lecker! Sehr saftig und richtig gut!! Kann man nur empfehlen. Ich hab noch ein paar gehackte Mandeln reingetan, ich könnte ihn mir auch mit Rosinen vorstellen.

06.11.2011 18:40
Antworten
RuthHH

Köstlich ! Ich wollte mal was anders machen als immer nur Kürbissuppe, da kam mir dieses Rezept gerade recht. Mandeln hatte ich zwar nicht mehr, aber auch ohne hat uns der Kuchen super geschmeckt. Sogar mein Mann der gar keinen Kürbis mag war begeistert. LG Ruth

05.11.2010 22:40
Antworten
paehm

Hallo, habe heute diesen Kuchen gebacken, in einer Guglhupfform, ist sehr nett geworden und schmeckt sehr gut, auch nicht zu zimtlastig. Hatte allerdings keine gemahlenen Mandeln mehr (aber der Kürbis, ein Butternut mußte weg), da habe ich 100 g gehackte Mandeln und 50 g gemahlene Haselnüsse genommen. Habe den Rest des Teiges einmal als Mini-Guglhupf und als Glaskuchen in 3 Weck-Gläsern (0,5 l) gemacht, die ich zur Hälfte gefüllt hatte, ist genau richtig aufgegangen. Mal sehen, ob die Kuchen zu Weihnachten noch essbar sind (mit Gemüse/Obst drin sollten sie ja bis zu 2 Monate halten, wenn ordentlich verschlossen). Habe auch Fotos hochgeladen (1x Guglhupf, 1x Glaskuchen) und sage dann Vielen Dank für das Rezept, wird nächstes Jahr bestimmt wiederholt. LG paehm

31.10.2008 21:10
Antworten