Bewertung
(0)
Rezept bewerten
Bewerte das Rezept! Unzumutbar Mangelhaft Ausbaufähig Ganz gut Sehr gut Perfekt
Rezeptstatistik anzeigen
Rezept-Statistiken:
Freischaltung: 06.06.2008
gespeichert: 20 (0)*
gedruckt: 341 (1)*
verschickt: 1 (0)*
* nur in diesem Monat
Verfasser

Gelöschter Benutzer

Mitglied seit 24.04.2002
4.619 Beiträge (ø0,81/Tag)

Zutaten

1 Bund Suppengrün (gelbe Rübe, Sellerie, Lauch, Petersilienwurzel),mittelfein gewürfelt
1 TL Meersalz, grobes
250 g Fischfilet(s) (Salzwasserfisch) und 500 g Karkassen davon
3 EL Fischsauce
1 Dose Kokosmilch
Tomate(n), gehäutete
1 TL Currypaste, grüne (bei gelber oder roter vorsichtig abschmecken)
1 TL Zitronengras oder 1 Zitrone
1 Liter Wasser
Portionen
Rezept speichern

Zutaten online bestellen

Kein Schleppen. Kein Schlange stehen. Lass dir die Zutaten für dieses Rezept nach Hause liefern.

Zutaten in Einkaufsliste speichern

NEU Die Einkaufsliste hilft dir jetzt auch ohne Login – Probier's aus!
Einkaufsliste auswählen

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 40 Min. / Schwierigkeitsgrad: simpel / Kalorien p. P.: keine Angabe

Die Fischkarkassen (gibt es beim Fischhändler für'n Appel und 'nen Ei) mit einem Liter Wasser, dem Salz und dem mittelfein gehackten Suppengemüse aufsetzen. Aufkochen lassen und ca. 20 Minuten ziehen lassen.

Derweil das Fischfilet in mittelfeine Streifen schneiden und mit der Fischsauce (wie in einem Rezept von Surina empfohlen) marinieren. Die Tomaten häuten und würfeln. Das Zitronengras fein hacken - ansonsten eine Zitrone auspressen und ein paar Zesten davon reißen.

Den Karkassen-Gemüse-Sud durch ein feines Sieb in einen weiteren Topf geben und den Sud dann mit Kokosmilch aufgießen. Die Curry-Paste zugeben (Vorsicht - Abschmecken!), aufkochen lassen und das marinierte Fischfilet zugeben. Die Tomaten und das Zitronengras bzw. den Zitronensaft und Zitronenzesten zufügen - nicht mehr kochen, sondern nur ziehen lassen. Ggf. mit Fisch- oder Austernsauce abschmecken. Heiß servieren.

Dazu essen wir Reis, manchmal auch nur Baguette.

Tipps: Wenn man die Gemüsewürfel der "Vorbrühe" in 2 großen Teebeuteln mitkocht, muss man diese nicht verwerfen, sondern kann sie später auch als Suppeneinlage mit verwenden, indem man sie (natürlich dann ohne die Beutel!) mit in den Brühe-Kokosmilch-Fisch-Sud gibt.
Das Zitronengras kann auch durch 1 TL frisch gepressten Zitronensaft und einige Zitronenzesten ersetzt werden - aber Vorsicht: Die Suppe kann dadurch gerinnen.