einfach
Europa
Italien
kalt
Schnell
Snack
Vorspeise
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Tatar Piemontese

Mit Zitrone und Limette

Durchschnittliche Bewertung: 2.75
bei 2 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

30 Min. normal 16.06.2008



Zutaten

für
400 g Tatar (Kalb), frisch vom Metzger
2 Zehe/n Knoblauch
2 Schalotte(n)
1 Limette(n), der Saft davon
½ Zitrone(n), der Saft davon
4 EL Olivenöl
100 g Parmesan am Stück
8 Cocktailtomaten, möglichst kleine
100 g Rucola
etwas Basilikum, frischer
Balsamico, dunkler
Salz
Pfeffer

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Gesamtzeit ca. 30 Minuten
Die Schalotten schälen und mit 6-8 Blätter Basilikum fein hacken. Den Knoblauch abziehen und sehr fein hacken, besser nicht auspressen. Zusammen in ein Schüsselchen geben und 4 EL Olivenöl sowie Limettensaft und Zitronensaft hinzufügen.

Nach einigen Minuten das Fleisch in eine Schüssel geben und sorgfältig mit den sonstigen oben verarbeiteten Zutaten mischen bzw. durchkneten. Mit Folie abdecken und bis zum Anrichten, das möglichst direkt im Anschluss erfolgen sollte, einige Minuten kühl stellen.

In der Zwischenzeit für die Garnitur den Parmesan in dünne Scheiben hobeln. Die Tomaten waschen und halbieren. Den Rucola waschen und vorbereiten, dabei zu lange Stängel abzupfen.

Zum Anrichten des Tatars habe ich mir irgendwann mal im Vorbeigehen ein kleines Ofenförmchen, vermutlich für Muffins oder ähnliches, besorgt, das erfreulicherweise genau die Größe für etwa 100 g hat - eine Tasse sollte notfalls auch ausreichen. Das Förmchen eventuell mit etwas Olivenöl einpinseln, dann die Portionen einfüllen und mittig auf die Teller stürzen.

Den Rucola gleichmäßig auslegen, dann Parmesanscheiben und Tomatenhälften rund um das Tatar verteilen. Die Garnitur zum Schluss noch mit Balsamico (je nach Gusto vorher mit etwas Olivenöl und Pfeffer gemischt) beträufeln und mit 1-2 Blättern Basilikum verziert servieren.

Grissini, am besten ohne Sesam oder ähnliche Zugaben, passen anstelle von Brot vorzüglich dazu.

In dieser Form, allerdings nicht immer so aufwändig verfeinert, wird das Gericht fast überall im Piemont, speziell in der Region um Alba, als typische Vorspeise serviert.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

LEXI69

Hallo ametmerano, Danke für die Rückmeldung! Das Thema 100% Zitrone oder, wie in meinem Text, gemischt mit Limette, finde ich in Ordnung. Im Original ist die Limette wohl tatsächlich nicht mit drin, ich finde sie aber wegen ihrer etwas milderen Säure sehr angenehm. Ihre Ausführungen zum Balsamico finde ich hingegen etwas merkwürdig. Schliesslich ist keine Rede davon, den Balsamico unter den Tartar zu mischen, sondern lediglich davon, die Garnitur, also Rucola etc, damit zu beträufeln. Wie man sich darüber, und die vermeintlich mangelhafte Qualität des Balsamicos, den ich konsumiere, derart ereifern kann, das entzieht sich meinem Horizont. Alles Gute, Lexi

16.06.2008 14:42
Antworten
ametmerano

Limetten und Balsamico haben mit der piemontesischen Kueche nichts zu tun. In Alba wuerde man gesteinigt wenn man in die "Carne all' albese", wie das Tatar dort richtigerweise heisst, Balsamicoessig ( besonders das was in Deutschland als Balsamico durchgeht) mischen wuerde. Die deutsche Unart ueber fast alles und jedes den primitiven Balsamicoersatz zu giessen ruft in Italien nur Kopfschuetteln hervor. Nennen Sie daher Ihr Rezept einfach Tatar auf meine Art oder irgenwas aber lassen Sie die piemontesiche Kueche aus dem Spiel. Sonst glauben manche wirklich sie bekommen in den Langhe sowas.

16.06.2008 13:47
Antworten