Backen
Sommer
Vegetarisch
Frühling
Kuchen
Gluten
Lactose

Rezept speichern  Speichern

Rhabarberkuchen unter Wolken

Rhabarberkuchen auf dem Blech mit Baiserhaube

Durchschnittliche Bewertung: 4.64
bei 26 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

60 Min. normal 05.06.2008 8493 kcal



Zutaten

für

Für den Belag:

1 kg Rhabarber
6 EL, gestr. Zucker
5 EL Rum

Für den Teig:

10 Eigelb
350 g Butter, gute
280 g Zucker
1 Prise(n) Salz
400 g Weizenmehl, (Typ 405)
1 Pck. Backpulver
½ Flasche Aroma, (Backöl Zitrone)
3 EL Rum

Für den Baiserbelag:

10 Eiweiß
1 Prise(n) Salz
2 Pck. Vanillinzucker
300 g Puderzucker
80 g Mandel(n), fein gemahlene und
etwas Butter, für das Blech

Nährwerte pro Portion

kcal
8493
Eiweiß
137,36 g
Fett
411,83 g
Kohlenhydr.
1,008,62 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 1 Stunde Ruhezeit ca. 2 Stunden Gesamtzeit ca. 3 Stunden
Den Rhabarber abziehen, in etwa 1,5 - 2 cm große Stücke schneiden und in eine Schüssel geben.
Den Zucker mit dem Rum verquirlen und den Rhabarber damit übergießen und gut durchziehen lassen, ab und an umrühren

Während der Rhabarber durchzieht, den Teig zubereiten.
Dafür die 10 Eier trennen, dabei aufpassen, dass kein Eigelb oder Fett ins Eiweiß gelangt, die Eiweiße in den Kühlschrank stellen.

Butter, Prise Salz und Zucker in einer weiteren Schüssel sehr gut schaumig rühren, nach und nach die Eigelbe dazu geben. Wenn eine cremige Masse entstanden ist, den Rum und das Backöl Zitrone zufügen und unterschlagen.

Mehl und Backpulver vermischen, in den Teig einsieben und unterschlagen

Das Backblech mit Butter einstreichen und mit den gemahlenen Mandeln bestreuen (darf ruhig etwas dicker bestreut sein).
Nun den Teig aufbringen und schön glatt streichen, mit den Rhabarberstücken belegen und mit dem Rum-Zucker-Gemisch vom Einlegen belöffeln.

Im vorgeheizten Backofen (Ober/Unterhitze 180°C /45 Minuten) backen.

Eiweiß mit der Prise Salz zu einem festen Eischnee verarbeiten (der Eischnee muss so fest sein, das ein Schnitt sichtbar bleibt).
Nach und Nach den Puderzucker und den Vanillinzucker unterschlagen.
Die Baisermasse auf den Rhabarberkuchen geben und dick, aber fluffig, ausstreichen (wie eine große, dicke Kumuluswolke)

Den Backofen auf 110°C stellen und den Kuchen nochmals für ca. 30 Minuten in den Ofen geben.

Am besten schmeckt der Kuchen, wenn er ganz ausgekühlt ist und frisch verzehrt wird

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

pipcis

Eines meiner Lieblingsrezepte! Ich hab es insofern abgewandelt- ich bin eine Ungeduldige- als ich den Teig gleich mit dem Rhabarber vermischt habe, geht viel schneller.

27.05.2020 23:05
Antworten
Kerstin-Faust

Der beste Kucken den ich je gegessen habe. Aber eine Frage hätte ich. Was kann ich statt Rum nehmen? Wenn Kinder mit essen möchte ich nicht gerne Rum nehmen . Lieben Dank

13.05.2019 15:50
Antworten
jienniasy

Hallo Kerstin-Faust, es wurde mal überlegt, statt des Rums Apfelsaft zu nehmen (wegen kindlicher Mitesser) - allerdings dann mit weniger Zucker (da Apfelsaft ja selbst süß ist) Ich schlug damals einen EL weniger vor, mir wurde dann gesagt, dass er mit der Hälfte (3 gestr. EL) gemacht und vollkommen ausreichend süß gewesen sei. Allerdings habe ich selber das nicht ausprobiert und kann daher keine "Geling-Garantie" darauf geben ;-) Falls Du es ausprobierst, berichte doch bitte mal, denn das wäre sicher auch für andere interessant :-) LG jienniasy

14.05.2019 08:13
Antworten
Suse3008

Da ich keine wirklich leidenschaftliche Bäckerin bin, sondern eigentlich viel lieber koche, ich mich aber dazu hab überreden lassen, für die Kaffeetafel unseres Schützenfestes einen Kuchen zu backen, ist meine Wahl auf deinen Rhabarberkuchen gefallen. Zum einen, weil ich es gerne nicht so süß mag und außerdem hat der Rhabarber ja gerade Hochsaison. Der Teig war mir persönlich extrem zu zäh, es war mir nicht möglich, ihn auf das Backblech zu verteilen geschweige denn glatt zu verstreichen. Also wieder in die Schüssel zurück und noch etwas Milch dazu, danach ging es dann deutlich besser. Den Rum habe ich durch Apfelsaft ersetzt, damit er wirklich für alle geeignet ist. Auf das Apfelsaft-Zuckergemisch habe ich aufgrund der Zugabe von Milch in den Teig größtenteils verzichtet, damit es hinterher nicht zu matschig wird. Ich lasse den Kuchen nun auskühlen und morgen kommt der Baiser drauf, damit er frisch gegessen werden kann. Duften tut er auf jeden Fall schon mal fantastisch, danke für das tolle Rezept.

11.05.2019 14:37
Antworten
kuddlmuddlGabi

Sehr gut

13.04.2017 09:24
Antworten
Fannylein

Hallo jienniasy, habe den Kuchen gerade aus dem Ofen geholt, er sieht gigantisch aus, wenn er nur halb so gut schmeckt wie er aussieht, dann ist es nicht auszuhalten. Fotos kann ich leider keine machen, da die Akkus von meiner Digi kaputt waren und die neuen sind noch am Laden. Vllt bleibt ja noch was übrig zum fotografieren. Bewertung folgt, wenn ich den Kuchen gegessen habe. Ich musste aber schreiben, weil ich so begeistert von dem Ergebnis war. Die Baiserhaube sieht wirklich aus wie Wolken. Lg Fanny

26.04.2009 13:37
Antworten
dreichert1

wird er auch richtig süß durch das einlegen den rhababer mein ich

09.06.2008 10:20
Antworten
jienniasy

Da der Rum ja mit Zucker aufgelöst wird, und in der Eischneehaube auch noch reichlich (Puder-)Zucker ist, ist der Kuchen süss ;-)

09.06.2008 21:45
Antworten
dreichert1

kann man den kuchen einfrieren und kann man auch gefrorenen rhabarber verwenden

09.06.2008 07:30
Antworten
jienniasy

Hallo dreichert1, man kann den Kuchen einfrieren, das habe ich selbst auch schon getan. Die Frage, ob man ihn auch mit gefrorenem Rhabarber backen kann, kann ich leider nicht beantworten, da ich das noch nie ausprobiert habe. LG jienniasy

09.06.2008 08:51
Antworten