Ajvar


Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern

Jugoslawische Paprikasauce

Durchschnittliche Bewertung: 4.04
 (44 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

60 Min. normal 13.04.2003 1159 kcal



Zutaten

für
3 Paprikaschote(n), rot )
2 EL Öl (Olivenöl)
1 Aubergine(n), etwa 300g
1 Peperoni, rote
2 Zehe/n Knoblauch
1 Zwiebel(n)
1 Fleischtomate(n), etwa 250g
8 EL Öl (Olivenöl)
2 EL Zitronensaft
Salz
Pfeffer, frisch gemahlener
Paprikapulver, edelsüß

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 1 Stunde Gesamtzeit ca. 1 Stunde
Paprika halbieren, entstielen, entkernen, die weißen Scheidewände entfernen. Schoten waschen, trocken tupfen und vierteln. Paprikastücke mit der Hautseite nach oben auf ein Backblech (gefettet, mit 2 El Olivenöl, mit Backpapier belegt) legen. Das Backblech in den Ofen schieben. Backofen vorgeheizt etwa 200 °C Backzeit etwa 15 min. (Paprika so lange backen, bis die Haut Blasen wirft.)
Das Backblech auf ein Rost stellen. Paprikastücke 10 Minuten unter einem feuchten Tuch ruhen lassen, dann häuten.
Aubergine waschen, Stängelansatz abschneiden und die Aubergine dünn schälen und in Würfel schneiden. Peperoni halbieren und entkernen. Knoblauchzehen und Zwiebel abziehen und in Würfel schneiden. Tomate kreuzweise einschneiden und einige Sekunden in kochendes Wasser legen kurz in kaltem Wasser abschrecken, enthäuten, halbieren, entkernen, Stängelansatz herausschneiden und in Würfel schneiden.
Die vorbereiteten Zutaten mit Olivenöl und Zitronensaft in eine hohe Rührschüssel geben und mit dem Pürierstab zerkleinern (es soll jedoch kein Mus entstehen). Die Sauce mit Salz, Pfeffer und Paprika würzen.
Ajvar schmeckt sehr gut zu Lammfleisch oder zu Schweinemedaillons. Sehr lecker auch zu gegrilltem Gemüse.

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Elisabeth-Mueller

In der FB-Gruppe "Einkochen wie zu Omas Zeiten" wurde dieses Rezept als eigene Erfindung der Admins veröffentlicht.

30.11.2018 00:09
Antworten
Embi1981

wie lange ist das ajvar haltbar

25.10.2017 19:48
Antworten
blondy55

Hallöli, super-lecker... da lohnt sich auch der Aufwand, dass man die Paprika enthäuten soll. War übrigens ein sehr hilfreicher Tipp, dass man die Paprikastücke mit einem feuchten Tuch abdecken soll. Geht so viel einfacher. Bei mir kommt garantiert kein gekauftes Ajvar mehr auf den Tisch. Herzlichen Dank für das tolle Rezept. LG Birgit

31.07.2017 11:00
Antworten
blackbug

Habe es mit Zucchini statt mit Aubergine gemacht. Außerdem einfach eine Dose gehakcte Tomaten genommen statt selbst welche abzuziehen. Ist sehr gut, ich nehme es auch als Grundlage für meinen Gulasch! Mit Zwiebeln und Knoblauch nicht so sparsam sein.

13.02.2017 10:17
Antworten
Carco

Habe mehr Knoblauch dazu gegeben, ansonsten ein sehr gutes Rezept.

27.01.2017 16:51
Antworten
M4162

Schönes Rezept! Für alle die noch an den Tüten hängen ist das die ideale Würzung für Gulasch. Am Wochenende oder im Urlaub mehr davon zubereiten und wie Marmelade sterilisieren. Dann ist immer Gulaschfix im Haus. Und zwar lecker selbst gemacht. Ohne Mononatriumglutamat. LG Manuela

29.06.2004 21:07
Antworten
abondi009

schmeckt sssuuppeerr LG abondi009

17.11.2003 09:01
Antworten
Gucky60

Ein wenig mehr Knoblauch nehme ich auch, sonst sehr guuut! Ich benutze Avjar auch zum verfeinern von Dips und und Soßen. Gruß Dirk

27.09.2003 00:23
Antworten
grooney

Sehr leckeres Rezept, hab sonst immer fertiges Ajvar gekauft - das lasse ich jetzt !! Vielen Dank

03.07.2003 12:03
Antworten
S.B. 5

gutes rezept.nur ein paar knoblauchzehen mehr, koennten nicht schaden. ajvar,ist ausserdem,eine lekka beilage, zu cevapcici,raznici ofer pljeskavica. gruss SAbo!!

13.04.2003 08:42
Antworten