Backen
Dessert
Gluten
Halloween
Herbst
Kinder
Kuchen
Lactose
Vegetarisch
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Kürbis - Orangen - Waffeln

Durchschnittliche Bewertung: 4.06
bei 34 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

20 Min. simpel 11.02.2003 848 kcal



Zutaten

für
150 g Butter
50 g Zucker
4 Ei(er)
300 g Naturjoghurt
400 g Mehl
1 TL Backpulver
1 Prise(n) Salz
200 g Kürbisfleisch
200 ml Orangensaft
Puderzucker

Nährwerte pro Portion

kcal
848
Eiweiß
21,48 g
Fett
41,19 g
Kohlenhydr.
95,96 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 20 Minuten Gesamtzeit ca. 20 Minuten
Butter mit Zucker schaumig rühren. Eier trennen. Eigelbe und Joghurt mit der Fett-Zucker-Creme verrühren. Mehl, Backpulver und Salz mischen und unterheben. Geraspelten Kürbis und Orangensaft zufügen. Eiweiße steif schlagen und unter den Teig heben. Waffeln backen, mit Puderzucker bestreuen.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

rosie23

Hallöchen was für ein Kürbis habt ihr genommen?

17.10.2019 22:21
Antworten
Dammie4

Habe die Waffeln gestern nach einer Mediterranen Kürbissuppe als Nachtisch gemacht und fand sie sehr lecker. Sie sind doch relativ schnell zubereitet, schmecken leicht fruchtig-süßlich, dazu gab es Vanilleeis. Allerdings war ich begeisterter als mein Nachwuchs - sie fanden unsere "normalen" Waffeln leckerer. Wird es aber trotzdem wieder geben....

15.12.2016 13:14
Antworten
Opossum666

Hallo zusammen! Ich bin gerade dabei, diese Waffeln zu backen. Die ersten Proben waren schon seeehr lecker! Allerdings musste ich feststellen, dass ich keinen Puderzucker mehr da hab und erhöhte darum nach der ersten Probierwaffel "frei Schnauze" die Zuckermenge im Teig, da sie uns so nicht süss genug war. Als "Ersatz" für den Puderzucker gibt es gleich Schlagsahne dazu. *schmatz* Ausserdem dauert es bei dieser Teigmenge echt ewig, die Waffeln zu backen. Meine Beine sind gefühlt 10 cm kürzer geworden. ;)) Das könnte aber auch an meinem im wahrsten Sinne "alten Eisen" liegen, denn das stammt noch von meiner Oma. Ich habe Butternut genommen. Achja, statt Orangensaft erwischte ich im Laden Orangennektar. Das kommt davon, wenn man mit dem Kopf nicht ganz dabei ist... Also gab ich ein paar Spritzer Backöl Orange dazu, weil ich davon ausging, dass Nektar wegen des geringeren Fruchtgehalts wässriger schmeckt. Das klappte prima! LG

07.12.2016 20:08
Antworten
einsel1

Auf der Suche nach Kürbis-Rezepten bin ich auf diesen auch schon wieder "alten Kommentar" gestossen. Hier nur ein kleiner Tipp: Puderzucker kannst Du selbst machen, indem Du normalen Zucker mit der Mixer, Zauberstab oder was auch immer "pürierst". Und ich werde diese Waffeln heute auch noch ausprobieren - mit frisch gepresstem O-Saft! Gruß Lisa aus den Bergen

30.10.2017 10:04
Antworten
JKMÜ

Hallo, ich probiere nachher mit Hokkaido, weil man den mit Schale raspelt. Es gehen wahrscheinlich alle gängigen Kürbisse. Lieben Gruß und gutes Gelingen von Jkmü

06.12.2016 14:50
Antworten
kokomo

Lecker, lecker! Habe direkt die doppelte Menge gemacht, denn die Waffeln lassen sich auch hervorragend einfrieren. LG, Kokomo

11.10.2005 15:03
Antworten
XamazoneX

servus, wie machst du denn die Waffeln nach dem Einfrieren wieder essbar!? take care

11.01.2010 15:23
Antworten
apfelfuerlina15

Hallo, habe das Rezept vor einiger Zeit ausprobiert, habe von selbst gleich mehr Mehl dazugegeben und es war superlecker! Meine 2-jährige Tochter hat uns die Waffeln buchstäblich unter der Nase weggefuttert!

17.11.2003 14:26
Antworten
baghira555

Stimmt - das sollen 400 g Mehl sind richtig -sorry!

19.10.2003 17:40
Antworten
Gelöschter Nutzer

Ich glaube, es gibt einen Fehler in den Mengenangaben der Zutaten. Mehl ist eindeutig zu wenig, O-saft eher zu viel! Habe das Rezept ausprobiert, aber so klappt es nicht!!!

11.10.2003 08:17
Antworten