Rhabarber - Buttermilchkuchen


Rezept speichern  Speichern

...mein liebster Rhabarberkuchen

Durchschnittliche Bewertung: 4.4
 (347 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

15 Min. simpel 26.05.2008 3442 kcal



Zutaten

für

Für den Teig:

375 g Mehl
375 ml Buttermilch
2 Pck. Vanillezucker
3 Ei(er)
220 g Zucker
1 Pck. Backpulver

Für den Belag:

40 g Mandel(n), gehobelte, abgezogene
1 EL Zucker

Für den Guss:

65 ml Sahne
30 g Butter

Für den Belag:

400 g Rhabarber, (in Stücke geschnitten)
2 EL Zucker

Nährwerte pro Portion

kcal
3442
Eiweiß
87,14 g
Fett
76,18 g
Kohlenhydr.
586,09 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 15 Minuten Gesamtzeit ca. 15 Minuten
Den Rhabarber waschen, abziehen und in 1cm breite Stücke schneiden. Mit 2 gestrichenen EL Zucker in einer Schüssel vermischen und bis zum Gebrauch ziehen lassen.

Für den Teig die Eier mit dem Zucker und dem Vanillezucker schaumig schlagen. Die Buttermilch unterrühren. Das Mehl mit dem Backpulver mischen und esslöffelweise unterrühren. Den Teig auf ein gefettetes Backblech (ich habe 38x35cm verwendet) geben, glatt streichen und die Rhabarberstücke darauf verteilen.
Im vorgeheizten Backofen bei 180°C 35 Minuten backen.

Für den Belag Mandelblättchen mit Zucker vermischen und nach 15 Min. Backzeit auf dem Kuchen verteilen, fertig backen.
Für den Guss die Sahne mit der Butter kurz aufkochen und sofort nach dem Backen auf dem noch heißen Kuchen mit Hilfe eines Esslöffels verteilen. Auskühlen lassen und dann genießen!!

Tipps:
Den Belag kann man natürlich verändern und mehr oder weniger an Zucker und Mandeln verwenden. Uns hat es jedoch so gereicht. Durch den Guss wird der Kuchen noch etwas saftiger, wem das zu kalorienreich ist, kann diesen natürlich auch weglassen.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung




Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Modahni

Ein grandios leckerer Kuchen. Habe ihn mit Äpfeln gemacht und Mandelblättchen nach Gefühl. Die Eier habe ich als erstes 1/2 Stunde schaumig geschlagen. So ist der Kuchen noch fluffiger.

23.07.2020 19:38
Antworten
autofreak74

Einfacher jedoch sehr leckerer Rhabarberkuchen

26.06.2020 19:20
Antworten
heidrulle

Der Kuchen ist super fluffig. Habe allerdings auch die doppelte Rhabarber-Menge und auch mehr Mandelblättchen genommen.

17.06.2020 14:05
Antworten
0376bella

Sehr gut gelungen. Durch das sehr lange Rühren der Eier, die waren fast weiß, wurde der Teig richtig fluffig. Hab auch mehr Rhabarber genommen und die doppelte Gußmenge. Tolles Rezept 😊

07.06.2020 11:15
Antworten
Summerlady-2

Schmeckt ganz gut, allerdings passen die Mengenangaben nicht! Viel zu wenig Rhabarber, ich brauche für eine Springform schon 500-600 g. Das einzuckern ist auch nicht nötig, den Saft sollte man eh nicht mit verwenden. Wird sonst matschig. Lieber oben drauf etwas mehr Zucker. Auch Mandeln und Sahne braucht es mehr! 3 Eier erschienen mir auch erst zu wenig für ein ganzes Blech, aber die Buttermilch gleicht es aus! Danke für's Rezept!

25.05.2020 21:10
Antworten
toni4

Hallo Sandy, der ist ja sowas von köstlich. Ich habe ihn mit Kirschen und Äpfeln gemacht, jeweils ein halbes Blech. Ich denke mit Pfirsichen ist der bestimmt auch sehr lecker. Den wird es sicherlich noch öfters geben. Lg Toni

27.05.2008 12:05
Antworten
kleine__hexe

Superlecker und so einfach und schnell zuzubereiten! Hab allerdings auch mehr Rhabarber genommen, ca. 500-600 g, und noch ein paar Erdbeerstückchen dazu. An alle anderen Angaben hab ich mich gehalten und es hat alles super geklappt. Werd ich sicher noch öfter machen und auch mal variieren. liebe Grüße kleine__Hexe

27.05.2008 09:34
Antworten
sandy07

Hallo kleine_hexe vielen Dank für deine Bewertung. Schön das er dir geschmeckt hat und das du ihn nochmal backen wirst. Lg sandy

27.05.2008 10:06
Antworten
bielbao

Ich habe das Rezept vor Tagen gebacken und es wird in meine Rezeptsammlung aufgenommen. Beim nächstenmal werde ich nur mehr Rhabarber nehmen. Ich denke so an die 500gr könnten es schon sein. Mein Fazit: Empfehlenswert. Es lohnt sich zum Nachbacken. Gruss bielbao

27.05.2008 09:29
Antworten
sandy07

Hallo, das freut mich das er dir geschmeckt hat. Ja mit dem Rhabarber kann man variieren so wie jeder es gerne mag. Danke dir für deine Bewertung!! Lg sandy

27.05.2008 10:05
Antworten