Europa
Suppe
spezial
raffiniert oder preiswert
Schnell
einfach
Deutschland
Mehlspeisen
gekocht
Geheimrezept
Einlagen

Rezept speichern  Speichern

Milchsuppe mit Mehlknödeln und Bratkartoffeleinlage

Ein Generationenrezept meiner Familie, auf das ich sehr stolz bin

Durchschnittliche Bewertung: 4.17
bei 4 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

20 Min. normal 25.05.2008



Zutaten

für
¾ Liter Milch
½ Liter Wasser
1 TL Gemüsebrühe, gekörnte
Salz und Pfeffer
Muskat
4 Ei(er)
500 g Mehl
8 große Kartoffel(n), gekochte
Butterschmalz
Maggi

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 20 Minuten Gesamtzeit ca. 20 Minuten
Die Milch mit dem Wasser und der Gemüsebrühe erhitzen und mit Salz und Pfeffer würzen.

Aus Eiern, Mehl und einer guten Prise Salz mit Hilfe von ein wenig Wasser einen zähflüssigen Teig rühren. Sobald die Milch kocht, mit Hilfe von zwei Löffeln den zähflüssigen Teig in kleinen Portionen hinzufügen. So entstehen die Mehlknödel.

Die Kartoffeln zu Bratkartoffeln schnippeln und in einer externen Pfanne in Butterschmalz schön knusprig braten.

Die Suppe ist fertig, sobald die Mehlknödel durchgezogen sind. In der Regel ist dies der Fall sobald sie an der Oberfläche schwimmen. Man kann aber auch eine herausnehmen und mit einer Gabel durchtrennen. Ist der Teig gleichmäßig gefestigt, sind die Knödel gut!

Die Suppe wird im Suppenteller angerichtet, die Bratkartoffeln gesalzen und gepfeffert und in beliebiger Menge in die Suppe gegeben. Ich würze gerne noch im Teller mit einem Schuss Maggi.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

leajuliana

Vielen Dank für dieses Rezept !! Meine Oma hat das früher immer am Waschtag gemacht und wir waren schon lange auf der Suche, und nun endlich haben wir es gefunden :) Einziger Unterschied ist, dass sie die Kartoffeln nie angebraten hat sondern nur gekocht und ein wenig zerdrückt in die Milchsuppe gab.

12.05.2015 20:41
Antworten