Zakusca


Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern

pikanter Gemüseaufstrich

Durchschnittliche Bewertung: 4.29
 (5 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

120 Min. pfiffig 24.05.2008 165 kcal



Zutaten

für
2 kg Aubergine(n)
1 kg Paprikaschote(n), rote
1 kg Tomate(n)
3 Zwiebel(n)
2 Karotte(n)
4 Zehe/n Knoblauch
1 Peperoni
½ Liter Pflanzenöl, neutrales
½ Liter Tomatensaft
1 EL Zucker
1 EL Salz
1 TL Pfeffer aus der Mühle

Nährwerte pro Portion

kcal
165
Eiweiß
1,62 g
Fett
15,45 g
Kohlenhydr.
5,13 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 2 Stunden Gesamtzeit ca. 2 Stunden
Zacusca ist ein in Rumänien sehr gebräuchlicher Aufstrich, „Chutney“ oder Beilage. Das Problem für ein Rezept ist, dass es meist in sehr großen Mengen hergestellt wird, denn - ehrlich gesagt - lohnt sich sonst der doch etwas große Aufwand nicht richtig. Aber es ist gut verschlossen und in Schraubgläsern nach Fertigstellung eingefüllt, die dann noch mal im Ofen bei 80°C erwärmt und noch warm fest verschlossen werden, sehr lange haltbar und auch ein nettes selbst gemachtes Geschenk. Ich habe hier eine mittlere Menge angegeben.

Die Auberginen nach dem Waschen ca. 30 Minuten auf der Herdplatte oder Pfanne im Ganzen braten, bis sie weich sind. Die Haut (kann ruhig auch schwarz werden) dann abziehen. Die Auberginen auf eine schräge Unterlage legen und abtropfen lassen, den austretenden Saft dabei unbedingt auffangen und aufbewahren. Danach das weiche Auberginenfleisch in kleine Stücke hacken und in eine Schüssel geben.

Mit den Paprikaschoten ebenso verfahren – also anbraten, Haut abziehen und in eine weitere Schüssel legen.

Die Zwiebeln und Karotten schälen und mittelfein hacken. Die Tomaten enthäuten und den Saft dabei auffangen.

Nun die Paprikastiele ausschneiden und entsorgen. Anschließend alle Zutaten getrennt voneinander durch den Fleischwolf drehen oder mit einem Mixstab nicht zu fein zerkleinern. Danach ebenfalls getrennt voneinander beiseite stellen.

In einem großen Topf die Zwiebeln in etwas Öl anbraten, nach und nach die Karotten und Paprikaschoten hinzugeben und bei Bedarf Öl nachfüllen. Alles bei mittlerer Hitze eine Stunde schmoren lassen, dabei ab und zu umrühren. Dann die Auberginen, den aufgefangenen Saft von Paprikaschoten und Auberginen zugeben, die enthäuteten Tomaten und den Tomatensaft mitsamt den Gewürzen zufügen und alles eine weitere Stunde schmoren und langsam eindicken lassen. Die verdampfende Flüssigkeit immer durch soviel Öl ersetzen, dass nichts anbrennen kann - das kann bis zu 1/4 Liter sein. Eventuell mit Salz noch abschmecken.

Gelegentlich Rühren und zum Schluss abkühlen lassen. Danach wie bereits ganz oben geschildert im Ofen weiter behandeln

Der besondere Geschmack bildet sich durch den Flüssigkeitsentzug und durch die Konzentration der Röstaromen durch braten und schmoren.

Anmerkung: Wer möchte, kann die Mengen analog anpassen!

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Samw88

Hallo, bezieht sich der Tomatensaft in der Zutatenliste rein auf den Saft der verarbeiteten Tomaten?

18.03.2018 22:05
Antworten
Normora

Hallo, ich bin immer auf der Suche nach den etwas besonderen Rezepten, die sich für diverse Geschenktüten, Fresskörbe etc. eigen und bin dabei über dieses Rezept gestolpert. Ich bin absolut begeistert, echt super lecker, das lohnt auf jeden Fall den Aufwand. Eigentlich wollte ich das Rezept doppelt machen, das hat dann an den Auberginen gescheitert, deshalb war meine Zusammensetzung etwas anders (geputzt gewogen: 2,5 kg Auberginen, 1 kg Paprika, 1,5 kg Tomaten). Da sich meine Produktion über zwei Tage hinzog habe ich außer zum Anbraten kein weiteres Öl gebraucht, da das Gemüse ca. 600 ml Saft gezogen hatte. Ich habe noch eine weitere Pepperoni, etwas Basilikum und mehr Knoblauch dazu gegeben. Erhalten habe ich 14 Gläser à 230 ml, die ich anschließend eingekocht habe. Einen Rest habe ich über Nudeln gegeben und hatte ganz fix ein mega-leckeres Nudelgericht. Von mir volle Punktzahl LG Normora

20.09.2017 22:29
Antworten
toschu64

Hallo rodaroda, ein "Muß" in meiner Speisekammer.Sehr gutes Rezept,Danke dafür. Auf welche Temperatur stellst Du den Ofen ein, mit ode ohne Umluft? LG toschu

13.12.2015 04:42
Antworten
Blümchen-77

Hallo, ich habe dein Rezept ausprobiert und bin begeistert. Ein würziger Brotaufstrich auch zum mitnehmen in die Arbeit oder zum Camping ideal. Das Öl habe ich reduziert auf 300 ml und statt einer Peperoni eine Chilli mitreingegeben. Zur Haltbarkeit habe ich die Gläser für 30 min. bei 90°C eingekocht. Vielen Dank für dein Rezept und von mir 5***** Liebe Grüße Blümchen

20.06.2014 19:48
Antworten
rodaroda

Hallo Qara. Also ehrlich gesagt, habe ich dabei nie wirklich auf die Uhr gesehen! Glas und Inhalt sollten eben wirklich durch und durch heiß sein und sofort nachher verschlossen werden. Parallelen zum Einkochen sind nicht zufällig. LG rodaroda PS: Kleiner Tip, wenn man die Pfanne(n) vor dem braten mit Alufoloe auslegt, spart man sich ihr starkes Verschmutzen.

10.05.2010 11:46
Antworten
chica*

Kann ich Aubergine und Paprika auch im Backofen garen? Dürfte kein Problem sein, oder? Die Haut bräunt ja trotzdem. saludos chica

24.08.2008 19:53
Antworten
rodaroda

Hallo, natürlich kann man das. Bedenke aber bitte, daß das "Röstaroma" dabei höchstwahrscheinlich nicht ausgeprägt ist. Und das trägt nun mal auch zum Geschmack bei. LG rodaroda

24.08.2008 22:38
Antworten
chica*

Dann probiere ich es wohl doch mal in der Pfanne. Ich kenne den Aufstrich von der Aupair einer Kollegin, das schmeckt richtig lecker. saludos chica

25.08.2008 07:09
Antworten
Gelöschter Nutzer

Hej - sorry - hatte nicht richtig hingeschaut - ist ja oben beschrieben.

26.05.2008 18:37
Antworten
Gelöschter Nutzer

Hej - wie lange hält sich dieser Aufstrich denn so? Selbst wenn ich von allen Zutaten nur ein Viertel nehmen, kommt ja doch eine ganz schöne Portion zusammen. Glück Auf Bernd

26.05.2008 18:36
Antworten