Fleisch
Gemüse
Hauptspeise
Europa
Suppe
spezial
Schwein
Winter
Eintopf
Osteuropa
Herbst
Polen
Kartoffeln
gekocht
Russland
Paleo
Low Carb

Rezept speichern  Speichern

Borschtsch

aus Russland

Durchschnittliche Bewertung: 3.6
bei 3 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

30 Min. normal 23.05.2008 429 kcal



Zutaten

für
500 g Schweinefleisch (dicke Rippe)
2 Wasser
200 g Weißkohl
1 m.-große Möhre(n)
1 m.-große Zwiebel(n)
1 kleine Rote Bete, frische
1 Paprikaschote(n)
1 EL Tomatenmark
3 m.-große Kartoffel(n)
3 Lorbeerblätter
Salz und Pfeffer
Chilipulver
Öl

Nährwerte pro Portion

kcal
429
Eiweiß
25,50 g
Fett
26,98 g
Kohlenhydr.
20,75 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Gesamtzeit ca. 30 Minuten
Das Fleisch im kalten Wasser mit etwas Salz zum Kochen aufsetzen und ca. 90 Minuten bei kleiner Hitze köcheln lassen. Während der Kochzeit das Gemüse vorbereiten: den Weißkohl in feine Streifen hobeln, Kartoffeln und Zwiebeln würfeln; Paprika in feine Streifen schneiden und die Möhren und die Rote Bete fein raspeln.

Nach ca. 90 Minuten Kochzeit das Fleisch aus der Brühe nehmen und beiseite stellen.

Den Fleischfond durch ein feines Sieb gießen, wieder auf die Kochplatte stellen und aufkochen lassen. Den Weißkohl, die Kartoffeln und die Zwiebeln in den Fond geben und langsam köcheln lassen. Nach 10 Minuten Paprika, Rote Bete und Möhre hinzugeben, weiter köcheln lassen.

Inzwischen das Tomatenmark in 1 EL Öl anrösten. Wenn die Kartoffeln gar sind, das Tomatenmark in die Suppe geben. Nun die Lorbeerblätter hinzugeben und die Suppe mit Salz, Pfeffer und etwas Chili abschmecken. Weitere 20 Minuten köcheln lassen, dann servieren.

Das gekochte Fleisch kann nach Belieben in der Suppe erwärmt oder separat dazu gereicht werden.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

mundig

Das Tomatenmark verliert dadurch an Säure und der Geschmack entfaltet sich durch das anrösten besser. Außerdem gibt es eine schönere Farbe. Lg, Hannah

01.03.2014 16:16
Antworten
danas_sommergarten

Das klingt sehr lecker und trotz der langen Kochdauer doch einfach zuzubereiten. Meine Frage: Warum muss man das Tomatenmark anrösten?

25.05.2013 17:54
Antworten
hefide

Hallo, bei uns kommen noch kleingeschnittene Kabanossi hinein. Gibt einen schönen Räuchergeschmack. Liebe Grüße Helmut

08.08.2012 12:05
Antworten