Shirin Polo


Rezept speichern  Speichern

persischer süßer Reis mit Hähnchen und Pistazien - aus dem Iran

Durchschnittliche Bewertung: 4
 (8 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

105 Min. normal 21.05.2008 1162 kcal



Zutaten

für
400 g Basmati, einige Stunden oder über Nacht eingeweicht
4 Hähnchenbrüste, halbierte (oder 600 g Hähnchenbrustfilet bzw. 4 Hähnchenkeulen)
2 Zwiebel(n)
2 Orange(n), ungespritzte
3 große Karotte(n)
100 g Pistazien, geschälte
100 g Rosinen
100 g Butter
Öl
6 EL Zucker
½ TL Kurkuma
¼ TL Safranpulver
Salz und Pfeffer
n. B. Wasser

Nährwerte pro Portion

kcal
1162
Eiweiß
52,64 g
Fett
42,57 g
Kohlenhydr.
138,15 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 1 Stunde 45 Minuten Gesamtzeit ca. 1 Stunde 45 Minuten
Den Reis gründlich waschen, anschließend in ein Sieb schütten.

Die Orangen mit heißem Wasser waschen, dünn schälen und die Schale in ca. 2-3 mm breite Streifen schneiden. Die Karotten schälen, längs in 2-3 mm dicke Scheiben (am besten mit der Brotschneidemaschine) und dann wie die Orangenschale in Streifen schneiden.

200 ml Wasser in einem kleinen Topf aufkochen. 2 EL Zucker darin auflösen und die Orangenschale im Zuckerwasser ca. 5 Min kochen. Anschließend abgießen.

In einer Teflonpfanne 60 g Butter schmelzen. 4 EL Zucker und die Karottenstifte zugeben und bei mittlerer Hitze unter ständigem Umrühren schmoren. Wenn das gesamte Wasser verdampft ist, beginnt der Zucker zu karamellisieren. Dann so lange weiter rühren bis die Masse leicht hellbraun wird. Nun Pistazien, Rosinen und Orangenschale zugeben - kurz durchrühren und die Pfanne beiseite stellen.

In einem großen Topf genügend Wasser zum Kochen bringen. 1 EL Salz zugeben und den Reis hineinschütten. Unter häufigem Rühren so lange kochen, bis er fast weich ist. Dann in ein feines Sieb abgießen. In denselben Topf ca. 40 g Butter und 3 EL Wasser geben.
Sobald die Butter geschmolzen ist, eine Schicht Reis in den Topf geben. Die Hälfte von der Karottenmischung darüber geben, dann wieder eine Lage Reis schichten. Dies so lange wiederholen, bis alles aufgebraucht ist. Die letzte Lage muss Reis sein. Ein sauberes Küchentuch um den Deckel legen und den Topf damit fest verschließen. Auf sehr kleiner Flamme nun ca. 90 Minuten dämpfen lassen.

Unterdessen die Zwiebeln schälen und in grobe Streifen schneiden. Öl in einer beschichteten Pfanne mit Deckel erhitzen und die Zwiebeln darin anbraten. 1/2 TL Kurkuma darüber streuen und das Fleisch darauf legen. Dann pfeffern und salzen. 1/4 TL Safranpulver in 3 EL heißem Wasser auflösen, davon dann etwa 2 EL über das Fleisch geben, den Rest erst einmal beiseite stellen. Das Fleisch nun mit 1/4 Liter Wasser angießen, den Deckel auflegen und 30 – 40 Min. schmoren lassen. Dabei aufpassen dass das Wasser nicht ganz verdampft, nötigenfalls nachgießen.

Wenn der Reis gar ist, den Topfboden kalt abspülen, damit sich die Kruste löst. Nun ca. 4-5 EL weißen Reis von oben abnehmen und in einer kleinen Schüssel mit dem restlichen EL vom aufgelösten Safran vermengen.

Den Reis aus dem Topf heben, dabei vorsichtig die Schichten vermischen. Auf eine große Platte legen und mit dem Safranreis garnieren. Die Fleischstücke und die in Stücke gebrochene Kruste (tah-dig) außen herum legen.

Die Fleischsauce mit den Zwiebeln getrennt dazu servieren.



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Knipskoch

Der Aufwand lohnt sich definitv. War richtig lecker. Wir haben allerdings eine vegetarische Variante gewählt, ohne Hühnchenfleisch, aber mit einer Hähnchensoße, die wir noch übrig hatten.

08.11.2016 19:56
Antworten
Babs1609

Sehr lecker! Danke fürs Rezept! :)

17.01.2016 17:41
Antworten
aschpazi

Genauso wie im Topf! LG aschpazi

09.11.2016 18:27
Antworten
Djanga1000

Hat jemand eine Ahnung, wie ich dieses Gericht komplett im Persischen Reiskocher zubereiten kann?

02.01.2012 22:53
Antworten
Juliet15

Gestern habe ich das Rezept nachgekocht. Es hat uns sehr gut geschmeckt. Zum Reis muß ich aber sagen, daß ich ihn schon nach 1 Std ausgeschaltet habe, da es schon genug Kruste im Topf gab. Ich habe den Topf auf der heißen Platte stehen lassen, bis das Fleisch fertig war. So war der Reis noch heiß, und die Kruste ließ sich ganz leicht vom Topfboden lösen. Tipp beim Nachkochen: Nehmt einen Topf mit großem Durchmesser - denn die Kruste ist superlecker, da will man möglichst viel davon :-)

08.03.2010 08:24
Antworten