Zutaten

200 g Maismehl, gelbes
  Wasser oder dünne Gemüsebrühe, warm
  Für die Füllung:
50 g Hackfleisch
Ei(er)
1/2 Glas Wasser, vermengt mit
1/2 TL Salz
  Tabasco
1/2  Zwiebel(n), sehr fein gehackt (optional)
  Paprikapulver
  Salz und Pfeffer
2 Tasse/n Öl
Portionen
Rezept speichern

Zutaten online bestellen

Kein Schleppen. Kein Schlange stehen. Lass dir die Zutaten für dieses Rezept nach Hause liefern.

Zutaten in Einkaufsliste speichern

NEU Die Einkaufsliste hilft dir jetzt auch ohne Login – Probier's aus!
Einkaufsliste auswählen

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 30 Min. / Schwierigkeitsgrad: pfiffig / Kalorien p. P.: keine Angabe

Wichtig: zur Zubereitung dieses sündhaft leckeren Gerichts, welches man in z. B. Cartagena de Indias, Kolumbien an jeder Ecke als Snack auf die Hand bekommt, benötigt man spezielles Maismehl (Bezugsquelle Internet oder sehr gut sortierter China- oder Asiasupermarkt): gelbes vorgekochtes Maismehl (farina de maiz amarillo precocido). Wenn es nicht vorgekocht ist, funktioniert das Rezept nicht!

Für die Arepas das Maismehl mit 1 Prise Salz und so viel warmem Wasser vermengen, bis ein fester, geschmeidiger aber nicht matschiger Teig entstanden ist (lieber erst etwas weniger Wasser, kneten und evtl. nachgießen. Ich mache es immer nach Augenmaß). Ca. 10-15 Minuten stehen lassen, danach evtl. etwas Wasser zugießen.

Für die Füllung das Hackfleisch krümelig anbraten, mit Salz, Pfeffer, Tabasco und evtl. Zwiebel würzen und etwas erkalten lassen. Hier kann jeder nach seinem Geschmack entscheiden, welches Hack er nimmt; mir schmecken sie am besten mit Rinderhack.

Nun aus dem Teig Fladen von ca. 12 cm Durchmesser und 1 cm Dicke formen. Hierbei dürfen die Ränder nicht krümeln oder reißen, dann ist zu wenig Wasser drin.

In einer kleinen, hohen Pfanne das Öl erhitzen und einen Arepa ausbacken, ersollte im Öl schwimmen. Nun sollte sich eine Blase im Teig bilden und sich über die ganze Fläche ausdehnen (nach ca. 30 Sekunden, Vorsicht, reißt sehr schnell). Auf dem Foto erkennt man, dass die Blase sehr dünn ist. Den Arepa auf einen Teller mit Küchenpapier herausheben, kurz auskühlen lassen. Jetzt mit einem scharfen, spitzen Messer einen ca. 4 cm langen Schlitz am Rand in die Blase schneiden, ich sage jetzt der Einfachheit halber als Veranschaulichung von 10 bis 2 auf einem Ziffernblatt), den Arepa hochkant mit der Öffnung nach oben stellen, 1 TL von der Wasser-Salz-Mischung hineingeben, mit einem Esslöffel etwas vom Hack hinterher und zum Schluss ein rohes Ei hinein schlagen. Für die Geübten geht das ja mit einer Hand, sonst einfach in ein Gefäß mit Ausgießer schlagen und hinein kippen. Nun den Arepa schnell wieder in die Pfanne geben und fertig backen, dabei oft wenden und mit einem Schöpflöffel immer wieder Öl darüber schöpfen. Nicht ärgern, wenn etwas Ei heraus läuft. Mit dem Rest des Teigs genauso verfahren.

Dazu passt meine fruchtig-scharfe Salsa, ebenfalls dort abgeschaut. Während dem Essen einfach hin und wieder einen TL hineingeben. Salat dazu reichen.

Ist sehr mächtig, aber auch mächtig lecker.

Bitte nicht verzweifeln, wenn es beim ersten oder zweiten Mal nicht klappt (hat es bei mir auch nicht), es lohnt sich, zu üben!