Stockbrot


Rezept speichern  Speichern
Durchschnittliche Bewertung: 4.58
 (255 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

20 Min. simpel 20.05.2008 293 kcal



Zutaten

für
400 g Mehl
1 Pck. Trockenhefe
1 EL Zucker
300 ml Milch, warme
½ TL Salz
2 EL Öl

Nährwerte pro Portion

kcal
293
Eiweiß
8,59 g
Fett
4,75 g
Kohlenhydr.
52,81 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 20 Minuten Ruhezeit ca. 1 Stunde Gesamtzeit ca. 1 Stunde 20 Minuten
Zutaten vermengen, mit den Knethaken des elektrischen Handrührgerätes zu einem glatten Teig verkneten.
Den Teig ca. 15 Minuten an einem warmen Ort gehen lassen, anschließend in 12 Portionen teilen.
An der Feuerstelle die Portionen zu einem ca. 20 cm langen Teigstrang ziehen und spiralförmig um einen Stock wickeln. Den Stock im Abstand von ca. 20 cm für etwa 10 Minuten über die heiße Glut halten.



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

MiHink

Super Rezept. Vielen Dank

14.11.2020 21:00
Antworten
supersymetria

Sehr sehr lecker! Nach dem ersten probieren hieß es: mach bitte morgen die doppelte Menge 😁 Vielen Dank für das Rezept 🙏

04.11.2020 15:55
Antworten
Foodfan_Dilek

Vielen Dank für dieses tolle Rezept. Bei uns gibt es Stockbrot immer nur nach diesem Rezept. Einfach lecker!

24.10.2020 11:37
Antworten
Lorena1999

Hallo kann ich das Rezept auch schon ein Tag vorher zubereiten und dann in den Kühlschrank?

09.10.2020 16:55
Antworten
-jFk-

Wenn der Teig schon gegangen ist, kann er nicht mehr in den Kühlschrank, da die Hefe bis zum nächsten Tag ihre Triebkraft verliert. Was du versuchen könntest, wäre den Teig sofort nach dem Kneten in den Kühlschrank zu tun. Merk dir ungefähr wie groß er ist, damit du am nächsten Tag einschätzen kannst, wieweit er schon gegangen ist. Nimm ihn raus und lass ihn draußen vielleicht an einem warmen Ort fertig gehen.

15.11.2020 11:49
Antworten
eklis66

Habe das Stockbrot zum "Grumbernbraten" schon einmal ausprobiert. Meine Kleine und ich waren begeistert. Ich bevorzuge den BBA (Brotbackautomat) und gebe zuerst die Milch und den die restlichen Zutaten hinein. Die Menge ist genau richtig für den BBA, nicht zu viel. Da unser "Grumbernbraten" schon früh morgens beginnt, bereite ich den Teig schon einen Tag vorher zu, stelle den Teig zugedeckt und kühl. Dieses Mal werde ich noch ein paar Gewürz (Oregano, Majoran, Basilikum oder Pizzagewürz) dazugeben, je nach dem was wir noch im Schrank haben. Da das Feuer in einem Garten stattfindet wo es leider kein fließend Wasser gibt, nehme ich wieder meine Einmalhandschuhe mit. Diese sind für diesen Fall ideal, Teig um die Stöcke wickeln und danach im entsprechenden Müll entsorgen und die Hände kleben nicht. :-) Tipp: wir wickeln den Teig recht dünn um den Stock, den die Kinder haben nicht die Geduld lange zu warten. Da muss es immer sehr schnell gehen und die Arme werden auch schnell schwer. Von uns bekommt das Rezept *****. Vielleicht schaffen wir es diesmal ein paar Fotos zu machen. Viele Grüße aus Unterfranken

29.09.2013 17:18
Antworten
Inga001

Ich habe das Stockbrot als Überraschung zum Geburtstag meiner Tochter gemacht und über einem Feuerkorb gegart. Hab noch Pizzagewürz zum Teig gegeben, es hat toll geschmeckt. Absolut empfehlenswert. Das wird es für Gäste jetzt öfter geben, sehr empfehlenswertes Rezept und absolut easy, dankeschön. Beste Grüße von Inge

14.12.2012 17:51
Antworten
Mammapia

Werde das Stockbrot morgen mit in die Mini- Feuerwehr nehmen, freue mich schon auf die Gesichter der Kleinen, wenn es nicht nur Stock- Wurst, sondern auch so etwas gibt ;-) (...und ne nette Beschäftigung ist das allemal :-D ) Danke fürs Rezept xD Beste Grüße, MammaPia

27.06.2012 18:06
Antworten
Feuerschnipsel

Habe das Rezept gestern mal ausprobiert und das Brot war sehr gut. Bilder folgen! :) MfG

27.05.2012 12:14
Antworten
laurinschen

War wirklich sehr lecker, hat Familie & Freunden super geschmeckt! Danke für das gute Rezept, ich werde es noch öfter brauchen! LG Laurinschen

26.05.2011 21:26
Antworten