Gemüse
Hauptspeise
Lamm oder Ziege
Eintopf
Kartoffeln
gekocht
Mittlerer- und Naher Osten
Hülsenfrüchte

Rezept speichern  Speichern

Abgusht

Persischer Eintopf mit Lamm, Hülsenfrüchten und Kartoffeln

Durchschnittliche Bewertung: 4.36
bei 12 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

30 Min. simpel 19.05.2008



Zutaten

für
500 g Lammfleisch mit Fett und Knochen, z.B. Rippchen, Hals, Bauch
80 g Kichererbsen, getrocknete, über Nacht eingeweicht
80 g Bohnen, getrocknete (weiße, Wachtel- oder Schwarzaugenbohnen), über Nacht eingeweicht
1 große Zwiebel(n), geschält, geviertelt
1 Tomate(n), halbiert
½ TL Gewürzmischung, persische (Adwie), ersatzweise Curcuma oder der mildeste Curry, der sich finden lässt
2 Limone(n), persische getrocknete (limu amani) ersatzweise 1 El Zitronensaft
¼ TL Pfeffer
Salz
2 große Kartoffel(n), geschält, geviertelt

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Gesamtzeit ca. 30 Minuten
Alles bis auf die Kartoffeln und das Salz in einen Topf geben, zum Kochen bringen und mindestens 3 ½ Std. auf kleiner Flamme kochen lassen. Die Tomatenhaut entfernen. Dann die Kartoffeln dazu geben und eine weitere halbe Stunde kochen lassen. Mit Salz und evtl. noch etwas Zitronensaft abschmecken.

Die Brühe abgießen und mit Brot (möglichst persischem Fladenbrot (Lavash) als Suppe servieren.

Den Rest (getrocknete Zitronen und Knochen vorher entfernen) zu einem Brei zerstampfen und ebenfalls mit Brot essen.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

maram8896

Sieht sehr lecker aus & schmeckt auch sehr gut!!

02.04.2020 11:06
Antworten
Lorbeerkranz

Heute nachgekocht und für gut befunden, hat allen geschmeckt. Haben es allerdings als Suppe mit Fladenbrot gegessen weil ich mich nicht getraut hab es zu zermatschen:) .Danke für das Rezept

16.11.2019 17:03
Antworten
aschpazi

@blackhawk60 :-)) Jetzt ist mir ein Licht aufgegangen! Was du meintest sind "torshi", iranisches sauer eingelegtes Gemüse, engl. "pickles". Man kann sie zum abgusht essen, man muss aber nicht! Als Germüse wird in manchen Gegenden Aubergine dazu gegeben, vielleicht hilft dir das weiter. Bohnen und Kichererbsen sind allerdings ein Muss; ohnen diese ist es kein abgusht! Generell enthält abgusht auch genügend Ballaststoffe, so dass ein Salat nicht notwendig ist; wer aber gerne Salat isst, kann auch jeden "deutschen " Salat dazu nehmen. Oder einen griechischen Bauernsalat. Der "salade shirazi" aus der Datenbank erscheint mir nicht authentisch (Dosenmais und insbes. eine "Handvoll getrocknetes Basilikum" scheinen mir mit traditioneller iranischer Küche wenig zu tun zu haben). LG aschpazi .

23.11.2016 11:51
Antworten
aschpazi

1. Wenn selbst Rind abgelehnt wird, empfehle ich ein richtiges Suppenhuhn! Also etwas, das Geschmack gibt, mit Knochen und etwas Fett; Die Kochzeit sollte bei Verwendung von Kichererbsen und Bohnen beibehalten werden, sonst sind sie nicht gar. 2. "prickles" ????? Was meinst du damit? Gemüse (außer Kartoffeln und Tomaten) sind nicht drin; falls du die Hülsenfrüchte meinst, also Kichererbsen und Bohnen, dann würde ich jede Sorte Hülsenfrüchte (außer Erbsen, die sind zu süßlich) nehmen, die erhältlich sind. Die Kochzeit musst du dann eben anpassen. Hoffe, dir weitergeholfen zu haben! LG aschpazi

14.11.2016 10:34
Antworten
blackhawk60

Danke, du hast mir geholfen! Suppenhuhn kann echt sinn machen. :-) "prickels" war ein Verweis auf deinen Kommentar weiter oben "sauer eingelegte Gemüse". Die habe ich auch oft im Iran gesehen aber nicht in Deutschland. Hülsenfrüchte sind für mich eher kein Gemüse (hoher KH-Anteil). Welche Gemüse einfach als getrennte Beilage kannst du empfehlen? Ist zum Beispiel "Shiraz-Salat" sinnvolle oder einfach völlig daneben?

14.11.2016 13:19
Antworten
ula50

Hallo aschpazi, die Gewürzmischung Adwie habe ich nicht gefunden, es gab zu Wahl 7-Kräuter oder 5-Kräutermischung, leider ohne Angaben, um welche Kräuter es sich handelt. Dank an corifee für den Tipp, außer Rosenblütenblätter habe ich alle Kräuter da, allerdings in Pulverform. Mein Mann war begeistert, ich würde aber nächstes Mal das gegarte Fleisch einfach kleinschneiden und die Brühe nicht abgießen, alles als Eintopf essen. Es ist klar, das hat wenig mit echtem Abgusht zu tun aber die Geschmacksnote bleibt. Die persische Limonen (der Geschmack war nicht mein Ding) würde ich durch Zitronensaft ersetzen. Das erste Mal hat uns ein Lammgericht super geschmeckt, vielen Dank für das tolle Rezept. LG Ursula

27.03.2011 11:15
Antworten
BlackVishnu

Ich kenne die Suppe nicht, deswegen hätt ich mal eine Frage: ich trenne die Brühe von dem Fleisch und dem Gemüse und esse beides getrennt? ( oder hab ich das falsch verstanden? ) LG

11.10.2009 08:08
Antworten
aschpazi

Das hast du schon richtig verstanden! Die Brühe wird abgegossen und separat mit Broteinlage gegessen, danach zerstampft man die festen Zutaten zu einem Brei und ißt diesen ebenfalls mit Fladenbrot. Als Beilage hierzu werden im Iran oft sauer eingelegte Gemüse, frische Kräuter, Radieschen und rohe Zwiebeln gereicht. LG aschpazi

14.10.2009 11:16
Antworten
corifee

für andere, die es auch nachkochen wollen: ich wußte erst nicht so recht, wie viel Wasser ich nehmen soll. Ich habe einfach alles knapp bedeckt, und später noch mal Wasser etwas Wasser nachgegossen. So war es perfekt. Das "Adwie" oder auch Advieh habe ich mir selbst gemischt aus: Rosenblütenblätter Kardamom (ganz) Korianderkörner Kreuzkümmel ungefähr zu gleichen Teilen vermengt und dann in der Kaffemühle grob zermahlen Zimt Kurkuma in Pulverform nachher untergemischt. Ich habe den Eindruck, es hat wie bei unserem Lieblingsperser geschmeckt :-) wirklich sehr sehr lecker. Ich werde wohl mal mehr "persich" probieren.

13.09.2009 22:14
Antworten
Chaosmutti

Hallo, Abgusht ist eins meiner absoluten Lieblingsrezepte. Ich gebe allerdings immer noch ein paar Möhren dazu und meist essen wir als Sosse zu Basmatireis. LG

06.03.2009 08:40
Antworten