Wildkräuteröl, selbstgemacht


Rezept speichern  Speichern

ein feinwürziges Salatöl mit 7 heimischen Wildkräutern

Durchschnittliche Bewertung: 3.91
 (9 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

30 Min. simpel 18.05.2008



Zutaten

für
1 Handvoll Giersch, Geisfuß
1 Handvoll Löwenzahn (Blätter)
1 Handvoll Brennnesseln
1 Handvoll Sauerampfer
1 Handvoll Spitzwegerich (Blätter)
1 Handvoll Schafgarbe (Blätter)
1 Handvoll Salbei (Blätter)
2 Liter Öl, (Rapsöl), kalt gepresst

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Gesamtzeit ca. 30 Minuten
Die Kräuter von den Stielen trennen, säubern, trocken tupfen und, wer hat, mit dem Dörrapparat leicht antrocknen, ansonsten an einem luftigen Platz die Kräuter etwas antrocknen lassen damit gewährleistet ist, dass keine Feuchtigkeit mehr dran ist.

Dann die getrockneten Kräuter in 2 weithalsige Glasflaschen jeweils bis knapp zur Hälfte füllen und mit Rapsöl auffüllen. Am geeignetsten sind Milch- oder Saftpfandflaschen.
Die Flaschen auf dem Fensterbrett 4 Wochen ziehen lassen.

Nach dem Ziehen das Öl durch ein Sieb, das mit einem Küchenkrepp ausgelegt ist, durchseihen und in 4 kleine, dekorative 0,5 l Glasflaschen füllen und dunkel lagern.

Das Wildkräuteröl kann man auch mit anderen Wildkräutern nach Wahl ansetzen. Ich habe noch einen Ansatz mit Bärenklau, Knoblauchrauke, Borretsch, Gundermann und Wilde Möhre gemacht. Die Herstellung ist genau die gleiche, aber geschmacklich sind die 2 Öle doch verschieden.

Die Öle schmecken sehr fein nach den Kräutern und eignen sich ganz hervorragend für Blattsalate aller Art.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Andalusi

Ich bin ein Neuling auf dieser seite, danke für die tollen Erklärungen.Das muß ich unbedingt heuer machen . Klingt einfach super! Werde sicher darüber berichten wie´s ankommt . Gruß Andalusi

06.04.2015 16:48
Antworten
9933Tine

Hallo, also zuerst muss ich loswerden, dass ich mich ärgere nicht 5 Sterne gegeben zu haben. Das einzige Öl was ich noch für Salate nehme, keine Gewürze wie Salz oder Pfeffer dazu. Genialer Geschmack. Mein letztes Öl war angesetzt mit Giersch, Schafgarbe, Gänseblümchen, Löwenzahn, Brennnessel, Walderdbeere und Schafgarbe. Schmeckt total anders, aber doch so geil! Jetzt habe ich angesetzt mit Giersch, Spitzwegerich, Brombeere, Himbeere, Walderdbeere, Löwenzahn und Schafgarbe. Bin schon auf das Resultat gespannt. Was ich aber auch noch loswerden will: ich habe mich mal ein wenig über die Herstellung von Kräuter- und Gewürzölen belesen. Folgende Öle sind sehr gut zur Herstellung geeignet: Maiskeimöl, Erdnussöl, Rapsöl, Distel- oder Safloröl, Sojaöl und Sonnenblumenöl. Da Pflanzen-, Speise- und Tafelöl einen hohen Gehalt an gesättigten Fettsäuren haben, sind sie eher ungeeignet. Ebenso nicht zu empfehlen ist Walnussöl. Es wird sehr schnell ranzig. Es sollte unbedingt darauf geachtet werden, dass die Kräuter trocken sind- weil Öl und Wasser verträgt sich nicht. Und dann sollen auch alle Kräuter mit Öl bedeckt sein. Denn alle Kräuter die in der Flasche mit Luft in Berührung kommen, schimmeln in kürzester Zeit. Solang das Öl in der Flasche nicht angerissen ist, können die Kräuter darin verbleiben. Nach dem Anbruch sollte das Öl gleich filtriert werden und die Kräuter entfernt werden. Denn auch sonst kommt das Problem mit der Haltbarkeit.

25.09.2014 21:24
Antworten
djerbagirl

Hallo Tine, bin noch ein Neuling auf dem Gebiet der Wildkräuter & Co. und wollte mal fragen, welche Teile Du von den Beeren nimmst? Die Blätter, Blüten, oder Früchte. Danke schön. LG Danny

21.04.2015 16:44
Antworten
9933Tine

Hallo, Ich nehme von allem immer nur die Blätter. Fange jetzt schon wieder an zu sammeln und zu trocknen, um übers Jahr zu kommen. Ich habe mir angewöhnt nur getrocknete Blätter zu nehmen. Habe zwei Ansätze mit frischen Blättern entsorgen müssen. Das stank schlimmer wie Jauche. Bärlauch und junger Giersch ist getrocknet, Gundermann und Löwenzahn ist gerade beim Trocknen. Was ich jetzt ansetzen will pflücke ich frischend trockne es 2-3 Tage an. Habe jetzt auch mal das Öl mit Garten- und Küchenkräutern probiert. Nutze dies zum Braten und einlegen von Fleischs- erstklassig. Salz wurde fast aus meinem Haushalt verbannt.

22.04.2015 16:39
Antworten
9933Tine

Vielen Dank für die Antwort. Meine Frage war für mich nur Interessehalber. Ich finde das mit dem kaltgepressten Öl nicht verkehrt. Habe nur manchmal, wenn noch ein wenig an Öl fehlte dann einfaches Rapsöl genommen. Aber der Vorschlag mit dem Distelöl ist nicht schlecht- werde ich bestimmt mal versuchen.

24.06.2014 00:09
Antworten
Baumfrau

Hallo! Ich hab das Öl jetzt angesetzt mit dem, was ich so fand - Schafgarbe muss ich später noch finden und dann eben noch zugeben. Ich denke mal, das geht noch ... Nun steht der Ansatz erstmal - und ich bin gespannt auf das Geschmacks-Ergebnis. =) Foto folgt - als Dank fürs Rezept. Die Bewertung folgt erst nach dem Verkosten. Sonnige Grüße vom Bäumchen.

03.05.2011 11:44
Antworten
reinbeißer

Hallo iobrecht, Habe vor zwei Tagen dein Rezept nachgemacht und es schmeckt jetzt schon sagenhaft. Mit frischem Brot ins Öl eingetunkt, perfekt. Nur zum Probieren hab´s ich an gute Freunde die grad zum Essen da waren weitergereicht, sie waren alle begeistert. Vielen, vielen Dank Da ist das letzte noch nicht gemacht. Lg vom Reinbeißer

10.04.2011 17:51
Antworten
eifelfanw

Hallo iobrecht, Wie lange ist dein oel haltbar ? liebe grüße aus der Eifel Maria

18.02.2010 13:49
Antworten
Gelöschter Nutzer

Hallo iobrecht, hört sich sehr gut an, die Kräuter aus der Rezeptangabe zu finden, ist für mich kein Problem, wo aber finde ich Gundermann u wilde Möhre? Auf welchen Böden wachsen sie? LG Richensa

05.06.2009 12:17
Antworten
Mhunja

Hallo Richensa, Gundermann ist in vielen Gärten als "Unkraut" zu finden. Er hat lilafarbene Lippenblüten und die Blätter scheinen im Gras ihrem eigenen Schwung und Rhythmus zu folgen. Als Heilpflanze ist er Schleim lösend bei Erkältungskrankheiten. Liebe Grüße Mhunja

15.06.2010 11:07
Antworten