Bewertung
(1) Ø3,00
Rezept bewerten
Bewerte das Rezept! Unzumutbar Mangelhaft Ausbaufähig Ganz gut Sehr gut Perfekt
Rezeptstatistik anzeigen
Bewertungen
1 (alle anzeigen)

Rezept-Statistiken:
Freischaltung: 18.05.2008
gespeichert: 22 (0)*
gedruckt: 364 (4)*
verschickt: 2 (0)*
* nur in diesem Monat
Verfasser

Mitglied seit 24.01.2008
0 Beiträge (ø0/Tag)

Zutaten

500 g Hackfleisch, gemischtes (oder auch Rind/Geflügel)
3 EL Olivenöl, mildes
40 g Butter
1 m.-große Zwiebel(n)
2 m.-große Karotte(n)
2 Stange/n Staudensellerie
100 g Speck (Bauchspeck), würziger, fein gewürfelter
100 g Kalbsbrät, alternativ feine rohe Bratwurst (das Brät davon)
1 Glas Wein, weiß
1 Glas Brühe (ca. 250 ml)
1/4 Tube/n Tomatenmark (oder auch 1/3 davon, 3-fach konzentriert)
1 EL Crème fraîche
  Salz und Pfeffer
 n. B. Parmesan
500 g Nudeln (z.B. kurze Maccheroni), gekochte
 wenig Butter
Portionen
Rezept speichern

Zutaten online bestellen

Kein Schleppen. Kein Schlange stehen. Lass dir die Zutaten für dieses Rezept nach Hause liefern.

Zutaten in Einkaufsliste speichern

NEU Die Einkaufsliste hilft dir jetzt auch ohne Login – Probier's aus!
Einkaufsliste auswählen

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 35 Min. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

Die Karotten und die Zwiebel schälen. Den Staudensellerie putzen. Zusammen mit dem Speck sehr fein würfeln und alles mischen.

Olivenöl und Butter erhitzen und das Gemüse mit dem Speck ca. 10 Minuten lang gut anbraten. Das Hackfleisch und Kalbsbrät zugeben und krümelig braten, dann den Weißwein angießen. Weitere 10 Minuten weiterdünsten, gelegentlich dabei umrühren - der Alkohol darf sich gut reduzieren. Das Tomatenmark in der Brühe verrühren, es soll eine richtig dickflüssige Konsistenz haben, dazu geben und verrühren. Bei kleiner Hitze ca. 45-60 Minuten köcheln lassen. Die Sauce ist am Ende nicht mehr flüssig, sondern ziemlich kompakt. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Mit dem Salz vorsichtig sein - je nach Würzkraft von dem Speck, dem Sellerie und der Brühe brauche ich manchmal überhaupt keines mehr. Am Ende die Crème fraiche unterrühren (nicht zu viel). Dann auf keinen Fall mehr kochen lassen.

Die Nudeln in der Zwischenzeit nach Packungsanweisung bissfest garen (dazu mögen wir z.B. am liebsten kurze Maccheroni, dazu ein bisschen Butter unterheben).

Die Sauce über die Nudeln geben, frisch geriebenen Parmesan darüber streuen (wenn man mag). Dazu ein kühles Glas Weißwein und einen leckeren Salat reichen.

Wenn etwas übrig bleibt (bei 2 Personen ziemlich sicher) kann man am nächsten Tag noch eine Sauce Bechamel dazu machen und dann eine leckere Lasagne herstellen.

Es handelt sich hier um ein Rezept von der italienischen Mama von einem Freund von mir. Die ursprüngliche Bologneser Sauce stammt aus der Emilia Romagna, ist bestimmt die bekannteste Nudelsauce und die am meisten verunstaltete. Die richtige Bologneser Sauce ist reichhaltig und üppig. Im Laufe der Zeit habe ich sie etwas angepasst.
Für liebe Gäste oder einen gemütlichen Abend super geeignet. Aber wie schon erwähnt: Etwas Geduld und Zeit müsst Ihr mitbringen. Das Geheimnis liegt in der Zeit, nur wenn die Sauce die Möglichkeit hat gut zu reduzieren, entfaltet sich der leckere Geschmack.