Frühling
Gemüse
Haltbarmachen
marinieren
raffiniert oder preiswert
Snack
Sommer
Vegan
Vegetarisch
Noch nicht überzeugt?
Wir haben noch viele Bilder von diesem Rezept
auf der Bildübersichtsseite.
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Pikant eingelegter Knoblauch

in einer Marinade mit Rotwein bekommt der Knoblauch eine attraktive Färbung, gut zum Knabbern oder als Tapa

Durchschnittliche Bewertung: 3.89
bei 17 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

30 Min. normal 15.05.2008 1133 kcal



Zutaten

für
500 g Knoblauch, unbedingt frischen verwenden
100 ml Wein, rot, trocken
100 ml Essig (Rotweinessig)
100 ml Wasser
3 Chilischote(n), rot
1 EL Zucker
3 Nelke(n)
1 Lorbeerblatt
1 kl. Bund Thymian
1 Prise(n) Salz
Olivenöl

Nährwerte pro Portion

kcal
1133
Eiweiß
29,57 g
Fett
30,93 g
Kohlenhydr.
162,92 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Gesamtzeit ca. 30 Minuten
Den Knoblauch in die einzelnen Zehen zerteilen und schälen. Die Chilischoten in feine Streifen schneiden. Rotwein, Rotweinessig und Wasser miteinander mischen. Chilies, Zucker, Nelken, Lorbeer, Salz und Thymian dazu geben. Den Knoblauch einlegen, er sollte von der Flüssigkeit bedeckt sein, und 24 Stunden darin lassen.

Am nächsten Tag den Knoblauch 10 Minuten in der Marinade kochen. Abkühlen lassen und in Gläser füllen. Je einen Guss Olivenöl darauf geben und die Gläser verschließen.

Dieser Knoblauch schmeckt köstlich als Tapa, in Salaten oder auf einer Käseplatte. Er ist einige Monate haltbar.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

strippenzieher1964

Hallo ! Leider wurden die Knobis für meinen Geschmack viel zu sauer ! Werde es mit viel weniger Essig noch einmal versuchen ! Aber sonst ganz gut ! Gruß AK

05.02.2017 12:22
Antworten
leonieundlenja

Leicht nach zu machen! Echt ein schönes Rezept. Werde ihn auch noch nicht probieren, ich möchte ihn gerne noch ziehen lassen. Ich hab nach dem Kochen einen versucht und er war auf keinern Fall zu weich. Macht sich bestimmt als kleines Mitbringsel zur Grillparty prima! Danke für das schöne Rezept. Belohnung: 5 Sterne

27.05.2014 15:50
Antworten
Mellimaus007

Von der Erklärung her super durchzuführen. Die richtige Konsistenz hatte sie auch....aber leider war er super sauer durch den Essig - habe mich allerdings an die Rezeptvorgaben gehalten. Ich denke ich habe ihn vielleicht auch zu spät gemacht, es war im August und ich gehe davon aus das es dann kann frischer Kobi war den ich da kaufte. Leider waren die Knollen auch blau geworden an den Schnittstellen aber ich denke ich werde es noch einmal probieren - sooo schnell gebe ich nicht auf. :-) Von mir 4 Sternchen und vielen Dank auch für Deine ganzen Erklärungen. Lg Maus

16.02.2014 16:53
Antworten
tommes333

Tolles Rezept , meiner ist nun auch endlich fertig und ich bin abolut begeistert , der Knobi ist auch schön knackig so wie es sein soll : Zudem diese Geschmacksexplosion des Rotweins , einfach genial zu Käse , Fondue , oder einfach Mal so nebenbei etc. (....) werd nächstes Mal noch etwas mehr Zucker nehmen .

24.10.2013 10:13
Antworten
LilithLeech

Huhu bushcook! Dieses Rezept ist seit Jahren fixer Bestandteil meiner Einkoch/Weck/Vorratshaltung und bisher das beste, das ich ausprobiert habe. Auch von Freunden hab ich nur positives Feedback bekommen, wenn ich ein Glas mitgebracht habe. Da weiter oben die Frage kam: Ich stelle die Gläser kurze Zeit auf den "Kopf", das Öl steigt nach dem Umdrehen wieder schön nach oben, ist also kein Problem. (und verdorben ist mir bisher keines) Wie jmd sagen kann, der Knobi schmecke nach nichts, ist mir ein Rätsel, ich gebe zusätzlich meist einen Zweig frischen Rosmarin und ein paar Senfkörner dazu, aber auch nach Originalrezept zubereitet gibt es einen tollen Geschmack. (man muss ihm halt auch Zeit zum reifen geben und Knoblauch dann verarbeiten, wenn Saison ist ;)) Von mir jedenfalls 5 Sterne! GLG Lilith

29.07.2012 19:46
Antworten
Rezept-Junkie

Hallo! Muß ich das Ganze denn erst abkühlen lassen oder kann ich das nicht auch heiß in die Gläser füllen? Also quasi einmachen. Damit sich der Deckel zuzieht und das Ganze haltbarer ist. LG Rezept-Junkie

29.08.2008 19:00
Antworten
bushcook

Das wird nicht eingekocht, sondern eingelegt. Der Ölfilm sorgt dafür, daß keine Luft an den Knoblauch gelangen kann. Wenn man die Gläser stürzt, dann verteilt sich das Öl im Glas. Deshalb sollte es so gemacht werden, wie beschrieben.

29.08.2008 19:19
Antworten
Beti8

hi, ich wollte das rezept am Wochenende mal ausprobieren, würde aber gerne mal wissen, ob ich beim Kochen des Knoblauch alle anderen Zutaten entfernen muss!? Oder kommt alles zusammen in die Gläser? LG Beti

07.08.2008 13:17
Antworten
bushcook

Hallo Beti, es kommen alle Zutaten der Marinade mit dem Knoblauch ins Glas. Gutes Gelingen. lg bushcook

07.08.2008 18:20
Antworten
knobichili

Endlich wurde zu meinem Usernamen ein Rezept erfunden....das war doch nun wirklich nicht nötig :o)))))) Und er schmeckt so lecker, dieser Knoblauch-Snack, z. B. anstatt Salzstangen und Konsorten, hhhmmhh. Ein Muss für alle Knobi-Fans!!!!!!! LG von der knobichili

28.06.2008 09:41
Antworten