Basisrezepte
Geflügel
gekocht
Gemüse
Haltbarmachen
Hauptspeise
klar
Rind
Suppe
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Fond aus Geflügel- und Rindfleisch

Grundrezept zur Suppenherstellung

Durchschnittliche Bewertung: 3.88
bei 6 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

30 Min. simpel 15.05.2008



Zutaten

für
6 dicke Möhre(n)
4 Stange/n Lauch, dicke
½ Knolle/n Sellerie
½ Bund Liebstöckel, falls vorhanden
5 große Rinderknochen
½ kg Suppenhuhn, zerlegt
½ kg Suppenfleisch vom Rind
1 TL Meersalz
5 Pfefferkörner, schwarze
3 Lorbeerblätter
5 Liter Wasser

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Koch-/Backzeit ca. 5 Minuten Gesamtzeit ca. 35 Minuten
Ich verwende zur Herstellung des Fonds Bioprodukte.

Alles Gemüse nur putzen, nicht schälen und gründlich waschen. In grobe Stücke teilen, in einen großen Topf mit dem gewaschenen Fleisch, den Hühnerteilen und den Knochen geben, mit dem Wasser bedecken, die Gewürze dazugeben und aufkochen lassen. 4 - 5 Stunden auf der kleinst möglichen Stufe leise sieden lassen, den Herd ausschalten und abkühlen lassen. Wenn alles gut abgekühlt ist, durch ein Sieb ablaufen lassen. Das Gemüse, das Fleisch und die Knochen wegwerfen, sie sind ausgelaugt.

Die Brühe in Portionen teilen, evtl. einen Teil frisch verwerten, den Rest einfrieren. Diese Brühe ist sehr aromatisch und gut für alle Suppen und auch als Soßengrundlage zu verwenden. Haltbar im Tiefkühlgerät bis zu einem Jahr.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

ScherziScherzissimi

... und hat den Vorteil, im Vergleich zu gefrorenen "Fondwürfeln", beim Zufügen nicht alles so sehr herunter zu kühlen. Guter Fond braucht nie ein Jahr zu warten, hehehe!

26.12.2018 11:43
Antworten
Ramphis

Ich friere den Fond nicht ein, sondern fülle es heiß in Twist-Off-Gläser, welche ich zuvor im Backofen sterilisiert habe, ab und stürze die Gläser für ca. 10 Minuten. Könnte länger als ein Jahr halten, wenn man die Gläser an einem dunklen Ort bzw. wie eingekochte Konfitüre einlagert.

26.12.2018 10:23
Antworten
Mingo-27

Guten Tag erst mal zum Rezept: gefällt mir gut- werde ich nachkochen. Abkühlen lassen oder nicht, überlege ich mir noch mal Bio oder nicht- hat selbstverständlich einen Einfluss auf den Geschmack und zwar in einem so gravierenden Maß, dass ich garnicht glauben kann, dass jemand das Gegenteil behauptet. Wenn Ihnen das Geld zu schade ist, ist das zu respektieren, ich persönlich bin mir das Wert. ;-). Andere mit einem gefälschten Bio-Siegel hinters Licht zu führen - ich weiß nicht, ob ich da so stolz drauf wäre. Meinem Bio-Bauern vertraue ich (ich schmecke ja auch den Unterschied :-) und wünsche allen anwesenden weiterhin einen guten Apetit.

21.09.2015 10:58
Antworten
yuki1

Ich kaufe gerne Bio und möchte der Massentierhaltung dadurch entgegenwirken. Danke dass du das in deinem Rezept angibst! Du bekommst von mir 5 Sterne für dieses Rezept, weil es schnörkelos und leicht nachzukochen ist. Das Ergebnis ist perfekt, egal ob durchs Sieb oder durch ein Tuch gegeben - der Fond ist echt lecker!

31.01.2012 18:15
Antworten
Ramphis

Ich seihe den Fond durch erst durch einen Seiher ab und danach nehme ich nochmals eine weiße Windel, ein Leinensäckchen wer hat, geht natürlich auch.

26.12.2018 10:17
Antworten
ScherziScherzissimi

Eingefroren habe ich früher den Fond im Eiswürfelbereiter. Ich brauche ihn aber so oft und immer in kleinen Mengen, dass für mich 0,2l-Gläser am praktischsten sind. Du hast recht, abkühlen und wieder aufkochen ist sehr aufwendig, in Bezug auf Zeit und Energie. Ich habe mich aber entschlossen, alles in den Dienst der Aromen zu stellen, und deshalb bereite ich dann regelmäßig, ungefähr alle 2-3 Monate 3,4 Liter Fond zu. Das Nicht-Schließen der Gläser ist übrigens wirklich ein Problem, besonders weil die Deckel nach dem x-ten Mal auch nicht besser werden.

30.08.2013 17:21
Antworten
SPECKdrum

Ich gebe dir im Großen und Ganzen Recht - nur, das Zeug erst im Kühlschrank abzukühlen, um es dann wieder aufzukochen mache ich mir einfacher: Ich kippe immer einen Liter in quaderförmige Plastikgefäße (z.B. Besteckeinsätze für die Küchenschubladen) und stelle diese dann nach dem Abkühlen an der Luft in meine "Permafrost-Kiste" ... klappt prima, hält sich über Jahre hinweg und ich habe keine Probleme mit faulem Inhalt in (doch manchmal) nicht dichten Twist-off-Gläsern.

30.08.2013 00:46
Antworten
ScherziScherzissimi

Das Tuch ist schon notwendig, um den Fond fettfrei zu bekommen. Klar wird er hauptsächlich dadurch, dass er wirklich nicht kocht. Ideal sind 80-90 Grad, dann wird nichts aufgewirbelt und keine Trübung entsteht, und durch zu starkes Kochen gehen Aromen verloren. Ich gieße ab, wenn er noch heiß ist und lasse ihn im Kühlschrank auskühlen und schütte nach einer Nacht im Kühlschrank bis auf den Bodensatz den Fond durch ein Seihtuch. Dann koche ich das Ganze auf und fülle ihn in sterilisierte Gläser.

29.08.2013 22:03
Antworten
SPECKdrum

Den Fond lediglich durch ein Sieb ablaufen zu lassen, war nicht ganz befriedigend - ich habe ihn zusätzlich durch ein Tuch gekippt und schon war er glasklar.

09.12.2011 12:44
Antworten