Bewertung
(3) Ø4,00
Rezept bewerten
Bewerte das Rezept! Unzumutbar Mangelhaft Ausbaufähig Ganz gut Sehr gut Perfekt
Rezeptstatistik anzeigen
Bewertungen
3 (alle anzeigen)

Rezept-Statistiken:
Freischaltung: 11.05.2008
gespeichert: 637 (1)*
gedruckt: 4.219 (40)*
verschickt: 18 (0)*
* nur in diesem Monat
Verfasser

Gelöschter Benutzer

Mitglied seit 14.09.2003
13.188 Beiträge (ø2,33/Tag)

Rezept speichern

Zutaten

Portionen
300 g Rindfleisch, schier
400 g Schweinenacken
300 g Speck, fett, roh
22 g Pökelsalz
3 g Pfeffer, weiß, gem.
3 g Pfeffer, schwarz, gem.
1 Prise(n) Zucker
2 cl Weinbrand

Zutaten in Einkaufsliste speichern

Einkaufsliste auswählen

Zutaten online bestellen

Kein Schleppen. Kein Schlange stehen. Lass dir die Zutaten für dieses Rezept nach Hause liefern.

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 1 Std. Ruhezeit: ca. 20 Std. / Schwierigkeitsgrad: simpel / Kalorien p. P.: keine Angabe

Wiederholt wurde ich schon nach einem Rezept für Cervelatwurst gefragt, bisher habe ich auf die klassische und ihr sehr nahe kommende Schlackwurst verwiesen. Selber machte ich sie bisher auch nur so. Endlich hat mir ein Bekannter das einfache Geheimnis der Cervelatwurst verraten. Inzwischen habe ich sie erprobt und finde sie würdig, sie hier einzustellen.

Das Fleisch ordentlich parieren, in Streifen schneiden, auch den frischen grünen Speck. Alles im TK ein wenig anfrieren lassen, anschließend wolfen. Ganz wichtig ist ein absolut tauglicher Wolf mit der 2 mm Ø Scheibe. Wenn alles gut gewolft ist, die Gewürze und den Weinbrand daran geben, ordentlich vermengen.

Anschließend das Brät stramm in vorher in warmem Wasser eingeweichte Naturindärme füllen. Mehrere Tage im Keller oder Kühlschrank reifen lassen. Wer die Möglichkeit zum Räuchern hat, darf gerne 2 - 3 Räuchergänge Kaltrauch geben, das verfeinert die Wurst erheblich.

Die Wurst hält sich durch die Ausgewogenheit an Gewürzen und Pökelsalz im kalten Umfeld schon ein paar Tage. Aber meist wird sie eher aufgegessen.