Chrissis Rhabarber - Grieß - Kuchen


Rezept speichern  Speichern

ww - tauglich

Durchschnittliche Bewertung: 4.26
 (25 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

35 Min. normal 03.10.2008



Zutaten

für
4 Stange/n Rhabarber
75 g Butter, weiche
175 g Rohrzucker (ersatzweise Agavendicksaft)
3 m.-große Ei(er)
1 TL Vanillepulver
150 g Joghurt 1,5%
1 Apfel, gerieben
50 g Dinkelmehl, 630
200 g Grieß
2 TL Backpulver (Backweinstein)
1 Prise(n) Salz

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 35 Minuten Gesamtzeit ca. 35 Minuten
Eine Springform (26 cm Durchmesser) mit Backspray einsprühen. Den Backofen auf 175°C Ober- und Unterhitze vorheizen.

Vom Rharbarber ggf. Haut abziehen. Dann die Rharbarberstangen in kleine Stücke schneiden und beiseite stellen.

Für den Teig die Butter mit Vollrohrzucker schaumig rühren. Die Eier einzeln nacheinander unterrühren. Vanillepulver, Joghurt und geriebenen Apfel untermischen. Dinkelmehl mit Grieß, Weinsteinbackpulver und Salz mit Hilfe eines Schneebesens mischen und zügig unter die feuchten Zutaten heben. Die Rharbarber-Stücke vorsichtig unter den Teig mischen. Den Teig in die Springform füllen und glatt streichen. Auf der mittlerer Schiene ca. 35 Minuten backen.

Ist der Kuchen durchgebacken (Garprobe machen!), auf ein Kuchengitter stellen und kurz ruhen lassen. Dann mit einem scharfen Messer rundherum vom Rand lösen. Den Springformrand entfernen, und den Kuchen vollständig auskühlen lassen.

Gesamt 48,5 Punkte, bei 12 Stück pro Stück 4 Punkte.

Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Bienchen_1984

Sowas von lecker. Habe heute dein Rezept gebacken. Außer das mit dem Rhabarber, naja im Februar gibt es eben keinen. Habe 3 Boskoop Äpfel und eine halbe Tüte Rosinen mit in den Teig gemacht. Grieß habe ich halb Weichweizen und halb Dinkelgrieß genommen. Nach 35 Minuten war alles fest und nichts klebte am Zahnstocher. Danke für diesen etwas anderen Kuchen. 5 Sterne.

12.02.2021 16:56
Antworten
nudelmary

Der Kuchen ist sehr gut gelungen und schmeckt uns sehr gut! Werde ich auch noch mit anderen Früchten versuchen, sehr guter Teig. Vielen Dank für das Rezept und lg von nudelmary

15.05.2020 17:17
Antworten
Henkslöftsna

Absolut lecker!

31.05.2019 15:23
Antworten
Vielfrass97

Ich habe den Kuchen schon mehrmals als Boden für eine Erdbeer-Rhabarber Torte mit Käsesahne Creme verwendet. Wirklich ein tolles und einfaches Rezept. Auch pur als Kuchen ist das Rezept bestens geeignet. Jede Rhabarbersaison ein Muss!

21.05.2019 23:03
Antworten
Chrissi09

Hallo bana80, freut mich sehr, wenn es Dir gefällt und schmeckt. Varianten sind immer gut. :) Lieben Gruß, Chrissi

29.06.2018 22:34
Antworten
Maharani22

Liebe Chrissi, der Kuchen war ausgesprochen lecker! Er schmeckte keineswegs "fettarm" :-) Folgende Abwandlungen habe ich vorgenommen: Nur 50g Butter und 150g Rohrzucker, dafür noch etwas Süßstoff, auf den Apfel musste ich aus Mangel verzichten. Weil die Eier recht groß waren, musste ich etwa 60-70 g Mehl verwenden. Außerdem war mein Kuchen etwa 45-50 Minuten im Ofen. Danke für das tolle Rezept! Viele Grüße, Maharani

24.05.2009 14:47
Antworten
Maharani22

Noch ein kleiner Nachtrag: Mittlerweile ist das eines meiner liebsten Kuchenrezepte! Schmeckt frisch und nach einigen Tagen auch noch, lässt sich auch mit anderem Obst variieren, fettarm... was will man mehr :-)

07.06.2009 18:59
Antworten
Chrissi09

Hallo Maharani, na das ist doch mal was, dass Du so begeistert von dem Kuchen bist. :o) Es gibt da aber auch noch ein paar andere fettarme Rezepte, die lecker schmecken. Sonst wird es doch irgendwann eintönig. *gg* Lieben Gruß, Chrissi

08.06.2009 08:40
Antworten
Genussmolly

Hallo, auf der Suche nach einem fettarmen Rharbarberkuchen-Rezept, bin ich auf deinen Kuchen gestoßen. Hab ihn nun diese Woche ausprobiert und vom Geschmack her finde ich ihn gut. Ich habe nur ein bisschen den Rharbarbergeschmack vermisst. Den hat man leider nicht so rausgeschmeckt. Liegt es vielleicht daran, dass meine 4 Stangen Rharbarber zu wenig waren? Vielleicht wäre da eine Mengenangabe besser, da ja die Stangen auch verschiedene Stärken haben. Meine waren jedenfalls nicht sehr dick. Hast du da vielleicht eine genauere Angabe? Trotz allem schmeckt er sehr gut. Vielen dank für dieses Rezept. Foto ist auch hochgeladen. LG, Genussmolly

28.04.2009 17:55
Antworten
Chrissi09

Liebe Genussmolly, Du, das weiß ich gar nicht mehr genau, wie dick die Stangen waren. Ich hatte letztens 1 Kilo Rhabarber für einen anderen Kuchen verwendet, Der war allerdings in einer 28er Form .Und da war dann der Boden voll bedeckt. Vielleicht so 750g, schätze ich mal. Müsste man ausprobieren. ;o) Schön, dass er Dir geschmeckt hat! Lieben Gruß, Chrissi

28.04.2009 18:54
Antworten