Thunfisch auf Sprossensalat


Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern

Leicht und lecker - auch als Sashimi

Durchschnittliche Bewertung: 4
 (4 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

30 Min. normal 09.05.2008



Zutaten

für
400 g Thunfisch am Stück
2 Handvoll Feldsalat, geputzter
1 Lauchzwiebel(n), klein geschnittene
1 Handvoll Sprossen (Mungobohnen-, Soja-, Radieschensprossen etc.)

Für die Sauce:

1 EL Sherry oder Pflaumenwein
4 EL Sojasauce
1 TL Senf (Dijon)
1 Stück(e) Ingwer, ca. 1 cm, geriebener
1 EL Öl (Sesamöl)
½ Zitrone(n), die abgeriebene Schale und der Saft davon
¼ Chilischote(n), fein gehackte
1 Stück(e) Meerrettich, frischer, ca. 1 cm, geriebener
Salz und Pfeffer
Olivenöl

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Gesamtzeit ca. 30 Minuten
Den Feldsalat auf einer Platte anlegen. Darüber die Sprossen verteilen. Die geschnittenen Lauchzwiebeln darüber streuen. Mit Salz, Pfeffer, Olivenöl und Zitronensaft würzen.

Den Thunfisch mit Salz und Pfeffer würzen. In einer heißen Pfanne pro Seite ca. 30 Sekunden bis 1 Minute braten (wenn man den Thunfisch aufschneidet, muss die Mitte des Fleisches komplett roh sein - muss aber bei Berührung warm sein). Mit etwas Zitronensaft ablöschen. Den Thunfisch in feine Scheiben schneiden und auf den Salat legen.

Für die Sauce Sherry oder Pflaumenwein, Sojasauce, Senf, Ingwer, Sesamöl, Zitronenschale, etwas Zitronensaft, Chilischote und Meerrettich miteinander vermengen. Über den aufgeschnittenen Thunfisch geben und servieren.

Dazu Baguette reichen.

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

sardonic_smile

Tolles Rezept. Sehr aromatisch. Gehört nun bei mir zum Standard-Repertoire. Vielen Dank!

26.09.2018 13:50
Antworten
fastwieneu62

Das war wirklich ein perfekter Ersatz für den Sonntagsbraten. Nächstes Mal nehme ich jedoch für den Feldsalat auch Sesamöl, das Olivenöl war für meinen Geschmack etwas zu bitter dazu.

09.11.2014 15:12
Antworten