Lyonersülzwurst


Rezept speichern  Speichern
Durchschnittliche Bewertung: 4.15
 (11 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

45 Min. simpel 05.05.2008



Zutaten

für
500 g Wurst (Lyoner), in Streifen geschnittene
½ Würfel Fleischbrühe
½ Liter Wasser
3 EL Schnittlauch, in Röllchen geschnittener
1 Paprikaschote(n), rote
4 EL Essig
75 g Gelatine, gemahlene

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 45 Minuten Gesamtzeit ca. 45 Minuten
Aus dem Brühwürfel und dem Wasser eine kräftige Rinderbrühe herstellen. Die Paprikaschote putzen, in ganz kleine Würfel schneiden und mitkochen (bissfest).

Die Paprikawürfel abschöpfen und zusammen mit den Schnittlauchröllchen gut mit den Wurststreifen vermischen. Diese Mischung schon einmal in einen 90iger Kunstdarm füllen.
Dann eine Aspiklösung herstellen, indem man 75 g gemahlene Gelatine in die Rinderbrühe einrührt und den Essig dazu gibt. Jetzt die Wurststreifen damit übergießen und den Darm abbinden.

Tipp: Man kann alles auch z.B. Aluschalen für Fleischkäse füllen.



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Veronika1968

Hallo, warum muss die Sulz gebrüht werden? Wird doch durch die Gelatine sowieso fest? Lg Veronika

13.02.2017 14:45
Antworten
Wurstler1

Hallo Veronika bei zeitnahem Verzehr ist das nicht nötig, wird auch im Rezept nicht erwähnt - zwischenzeitlich friere ich die Sülzwurst auch ein deshalb überbrühe ich um sie einigermaßen keimfrei zu bekommen - die relativ hohe Aspikpulverzugabe ist auch diesem Umstand geschuldet denn Aspik leidet beim Erhitzen und Einfrieren. Gruß Werner

14.02.2017 08:27
Antworten
Veronika1968

Hallo Werner, im Rezept nicht direkt, aber in der Bild-Beschreibung wird sie gebrüht - deshalb war ich wohl etwas verwirrt. Lg Veronika

15.02.2017 11:26
Antworten
Wurstler1

Hallo Milie Viele Wege führen nach Rom - freut mich. Gruß Werner

11.03.2015 16:58
Antworten
Milie

Ich bin sehr begeistert von der Wurst, sie schmeckt ausgezeichnet!! Ich habe allerdings statt Lyoner (hat wenig Eigengeschmack, finde ich) Farmerschinken verwendet. Die Masse habe ich in ein hohes, rundes Kunststoff-Gefäß gefüllt, das man sonst zum Pürieren oder Eischnee-Schlagen verwendet. So hatte ich auch ohne Darm die runde Form der Scheiben. =) Nächstes Mal werde ich die Paprika vorher schälen, dann lässt sich die Wurst noch besser schneiden. Vielen Dank für das tolle Rezept! LG Milie

11.03.2015 14:12
Antworten
ritel

Hallo Werner! Ein ganz tolles, einfaches und schnell zubereitendes Rezept hast Du hier eingestellt. Habe es gestern auch einer gemischten Platte mit aufgeschnitten und die Gäste waren begeistert. Danke für die Idee. LG Burgy

25.02.2011 08:30
Antworten
Wurstler1

Hallo Burgy Einfach aber effektiv - mal was anderes. Gruß Werner

25.02.2011 09:09
Antworten
Wurstler1

Hallo Einkochen sollte man nicht, da Produkte die mit Aspikpulver hergestellt werden nicht über 80-85° erhizt werden sollten da das Aspik nicht mehr richtig fest wird . Man kann aber eine Tupperschüssel benutzen und dann stürzen - hält so 1 Woche . Gruß Werner

20.02.2009 09:27
Antworten
knackebacke

Hallo, könnte man die Sülze auch in Gläser füllen und evtuell einkochen? LG Knackebacke

19.02.2009 20:46
Antworten
Wurstler1

Hallo Ich habe zwischenzeitlich die Essigzugabe erhöht auf : 125g Essig 5%tig Gruß Werner

19.12.2008 09:10
Antworten