Grammelknödel auf Sauerkrautsalat


Rezept speichern  Speichern

...ein besonderes Geschmackserlebnis - beliebig mit anderen pikanten Füllen austauschbar

Durchschnittliche Bewertung: 3.75
 (14 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

45 Min. normal 28.04.2008



Zutaten

für
500 g Kartoffel(n), mehlige
1 TL Salz
3 EL Grieß
100 g Mehl, griffiges oder Kartoffelstärkemehl

Für die Füllung:

250 g Grieben, Grammeln (oder faschiertes Selchfleisch o. Blunzn)
2 Zehe/n Knoblauch, geschält und fein gehackt
Petersilie, fein gewiegt
Pfeffer
1 kleine Zwiebel(n), fein gehackt

Für den Salat:

500 g Sauerkraut, gutes
1 großer Apfel, säuerlicher
5 EL süße Sahne
2 EL Pflanzenöl, gutes, neutrales
½ Zitrone(n), den Saft
1 EL Meerrettich, gerieben (Kren)
etwas Zucker
1 Karotte(n), gerieben (optional)

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 45 Minuten Gesamtzeit ca. 45 Minuten
Zum Teig:
Kartoffel samt Schale dämpfen, schälen und noch gut warm in eine Schüssel pressen.
Den Grieß mit einer Gabel locker untermischen und stehen lassen bis zur Fertigstellung.
Dann rasch mit restl. Zutaten zu einem glatten Teig verkneten und sofort füllen.

Zur Fülle:
Die Grammeln werden kurz mit den Gemüsen ohne Fett angeröstet und dann auskühlen lassen.

Der Kartoffelteig wird zu einer armdicken Rolle geformt. Dann Scheiben runterschneiden, 1 EL. von der Fülle darauf gegeben und mit der Knödelmasse zusammengepitscht unter Drehbewegungen.
Es sollte kein Loch im Teig sein und auch kein Luftloch im Knödel entstehen.
Werden aus der Grammelmasse kleine Knödelchen (in etwa 2 Euro Größe) und eingefroren tut man sich leichter beim Knödeldrehen.

In leicht köchelndem Salzwasser werden die Knödel etwa 15-20 Min. gar gekocht.

Auf Sauerkrautsalat servieren und mit etwas nussbrauner heißer Butter beträufeln.

Sauerkrautsalat:
Rahm (Sahne) in eine Schüssel geben, restliche Zutaten für die Soße in angegebener Reihenfolge mit dem Schneebesen einrühren und
abschmecken. Sauerkraut lockern, etwas zerkleinern; Äpfel samt Schale grob raspeln und beides mit der Salatsoße mischen.
Den Salat nochmals abschmecken und servieren.

Rezept von

Gelöschter Nutzer

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Editae46

Nur zum weiterempfehlen! Die Knödel kommen immer sehr gut an. Finde das Rezept super. Lg

21.02.2018 09:26
Antworten
kochwuzi

Ich kann nur jedem empfehlen NICHT auf das Ei zu verzichten

08.03.2016 09:54
Antworten
Wurstler1

Hallo heute hergestellt mit Blut und Leberwurstfüllung und zusätzlich abgeschmelzt - auch den Sauerkrautsalat - prima. Gruß Werner

15.02.2016 16:16
Antworten
ingerlpospi

Ich habe die Knödel mit Selchfleischfülle gemacht. Habe auch die doppelte Menge Griess genommen u. somit war der Teig super zu verarbeiten. Toll!!!

25.02.2013 11:58
Antworten
ingerlpospi

bei mir war der Teig auch bröselig, aber wenn Du ihn dann mit den Händen knetest dann wird er auch ohne Ei. LG

25.02.2013 11:59
Antworten
Pitta

Hallo lubu, das Rezept liest sich sehr gut und ich möchte es demnächst einmal nachkochen. Leider weiß ich nicht, was mit Grieben oder Grammeln gemeint ist? LG Pitta

14.10.2008 20:49
Antworten
ginchen03

hmm ich seh grad das ich mich verklickt hab bei den Sternen, ich hätte 5 hergeben wollen!!!! Kann man das irgendwie ändern??? Wenn nicht muss man sich halt einfach 5 statt 4 denken sorry

01.09.2008 15:49
Antworten
ginchen03

Hallo nach einiger Zeit habe ich das Rezept dann doch noch :) ausprobiert... und was soll ich sagen: perfekt!!! ich habe die Vierfache Menge gemacht, und den größten Teil der Knödel dann ungekocht eingefroren. Der Teig war genau richtig, zum Verarbeiten und zum Essen. Also nicht gummig, matschig oder so :) Ich hab aber dann 3 1/2 - 4 Löffel Grieß (bei meiner Portion warens natürlich ca. 16) in den Teig getan, und so dann gleich den ganzen Grieß der noch da war verbraucht. Zu den Grammeln hab ich aber noch Salz gegeben, sonst wärs zu langweilig gewesen. Den Salat hab ich nicht gemacht, nur normales (warmes) Sauerkraut. Alles in allem würd ich ja mehr als 5 Sternchen hergeben, aber leider geht das ja nicht lg + ganz liebes Dank fürs Rezept ginchen03

01.09.2008 15:48
Antworten
Gelöschter Nutzer

Hallo gienchen, diser Teig ist nach einem österreichischen Koch den uch gerne mag (Rezepte) und seit längerem mache ich nur mehr danach diesen gelingsicheren Knödelteig. Ob HW o.WWGriess ist egal, persönlich mag ich HWGriess lieber.

08.08.2008 11:34
Antworten
ginchen03

Hallo dein Rezept liest sich sehr lecker und das Foto sieht auch super aus!!!!! Eigentlich wollte ich dein Rezept ja heute noch ausprobieren, da ist aber etwas dazwischen gekommen. Jedenfalls habe ich einige andere Rezepte auch durchgelesen, und habe bemerkt das da überall ein Ei dazukommt (zumindest bei den Kartoffelteigen). Ist das bei deinem anders???? Und nimmst du beim Grieß Hartweizen- oder Weichweizengrieß, ich hätte beides zuhause. lg ginchen03

08.08.2008 11:19
Antworten