Fleisch
Hauptspeise
Rind
Europa
Deutschland
Braten
Festlich
Gluten
Lactose
Low Carb

Rezept speichern  Speichern

Badischer Sauerbraten

Durchschnittliche Bewertung: 4.46
bei 35 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

25 Min. normal 28.04.2008 668 kcal



Zutaten

für
1 kg Rindfleisch, (Tafelspitz)
½ Liter Wein, Badischer Spätburgunder
¼ Liter Essig, (Rotweinessig)
1 Zwiebel(n)
2 Karotte(n)
1 EL Pfeffer, schwarz, ganz
1 Lorbeerblatt
1 TL Salz
50 g Mehl
Öl
200 g saure Sahne
Pfeffer, aus der Mühle

Nährwerte pro Portion

kcal
668
Eiweiß
52,81 g
Fett
32,75 g
Kohlenhydr.
18,78 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 25 Minuten Ruhezeit ca. 3 Tage Gesamtzeit ca. 3 Tage 25 Minuten
Das Fleisch waschen und in eine Schüssel legen. Den Rotwein und den Essig mischen und darüber gießen. Das Fleisch muss vollständig bedeckt sein.
Zwiebel und Karotten schälen und halbieren. Mit den Pfefferkörnern, dem Lorbeerblatt und dem Salz zum Fleisch geben. Die Schüssel zugedeckt in den Kühlschrank stellen. Mindestens 3 Tage ziehen lassen und einmal am Tag wenden.

Das Fleisch aus der Marinade nehmen und gut abtrocknen.
Öl im Topf erhitzen und das Fleisch von allen Seiten kräftig anbraten. Zwiebel, Karotten und das Mehl zugeben, alles mit 2 Tassen Marinade ablöschen und ca. 1 1/2 Stunden zugedeckt schmoren lassen. Evtl. immer noch etwas Marinade hinzufügen.

Das Fleisch aus dem Topf nehmen und warm stellen. Zwiebel und Karotten wegwerfen. Den Bratenfond mit der sauren Sahne verrühren, kurz aufkochen lassen und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Den Braten 10 Minuten ruhen lassen und dann erst aufschneiden.

Hier im Badischen isst man breidi Nudle (Bandnudeln) und Kopfsalat dazu.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Kaba.183

Hallo Winterhexe, Ich würde deinen Sauerbraten gerne zu Weihnachten machen, er liegt auch bereits in der Marinade. Wie lange schätzt du die Garzeit für 3 Kg im gußeisernen Bräter? Vielen Lieben Dank schonmal!

21.12.2019 21:04
Antworten
gordon-michael

Hallo. Also ich finde das Rezept im Prinzip sehr gut, Ich werde aber, wie Brenneselbusch, beim nächsten Mal den Essig weglassen, da ich finde, dass die Sauce zu sauer wird. Tafelspitz als Fleisch zu nehmen finde ich sehr gelungen, er wird herrlich mürbe und trotzdem nicht trocken. Die Sauce bekommt einen sehr aromatischen Geschmack, aber wie gesagt für mich etwas zu sauer. Ich habe noch etwas Fleischbrühe dazu gegeben, und finde das Ergebnis sehr sehr lecker.

15.12.2019 21:01
Antworten
FcNuernberg1900

Wie lange muß man einen Tafelspitz anbraten und auf welcher stufe schmort man auf dem Herd?

28.10.2019 18:50
Antworten
winterhexe

Ich brate das Fleisch bis es rundum schön braun ist. Sobald du alles im Bräter hast, die Hitze reduzieren. Da jeder Herd anders ist, musst du das ausprobieren. Ich stelle auf Minimalhitze, da die gusseisernen Bräter die Hitze gut speichern und die kleinste Stufe zum schmoren ausreicht.

02.12.2019 20:38
Antworten
Brennesselbusch

Köstlich👌🏻Hab den Braten nur in gutem trockenem Rotwein eingelegt und aus der kompletten Marinade die Sauce gemacht. Dazu Brezenknödel, Rahmwirsing und Rotkohl. 5 Sterne von mir. Danke für das schöne Rezept 🙋🏼

09.10.2019 17:08
Antworten
deftig17

Habe dein Rezept ausprobiert und war eigentlich ganz zufrieden. Aber ECHT schockiert war ich, als ich gelesen habe, dass du die Zwiebeln und Karotten wegwirfst! Wie kann man nur? Das ist für mich noch fast das Beste an der Sosse. Wird auch nicht püriert. Schmeckt lecker, dieses süß-saure Gemüse in der Sosse. Und bei den heutigen Gemüsepreisen ist es echter Luxus Gemüse wegzuwerfen.Wer es stückig nicht mag, kann es ja pürieren.

06.03.2009 18:54
Antworten
winterhexe

Hallo deftig17, dies ist ein altes badisches Traditionsgericht. Wir Badener lieben gute Soßen, deshalb wird das saure Gemüse auch dem Komposthaufen zugeführt, wo es ja indirekt wieder zu neuem Gemüse wird. Das eine unterschiedliche Meinung zur Entsorgung von 2 Karotten und einer Zwiebel, eine 2-Sterne-Bewertung nach sich zieht, finde ich erstaunlich. Du schreibst Du warst zufrieden mit dem Ergebnis. 2 Sterne bedeuten aber ausbaufähig, was kann man denn noch ausbauen?

07.03.2009 18:18
Antworten
susa_

Nochmal zur Info: Rezeptkommentare sollen sich auf das Rezept und seine Zubereitung beziehen. Für weiter gehende Diskussionen gibt es die Diskussionsforen. Die Schüssel- bzw. Tütenfrage ist hiermit wirklich ausreichend diskutiert.

22.01.2009 20:49
Antworten
mamirah24

In ner Lock'NLock -Dose geht das ganz unkompliziert; die schliesst sooo fest,dass man die gesamte Dose einfach auch auf den Deckel drehen kann,ohne dass was ausläuft. So kann man den Braten mitsamt der Dose wenden LG mamirah

21.01.2009 13:21
Antworten
Justygold

Das In-der-Marinade-Wenden vollzieht sich einfacher, wenn man den Braten nicht in eine Schüssel gibt sondern in eine TK-Tüte und diese zubindet. Da darf man auch heiß einfüllen, die Tüten halten es aus. Trotzdem ist eine Schale darunter gut, für den Fall, daß sich irgendeine Zutat durch die Tüte piekst :-)

21.01.2009 11:46
Antworten