Thüringer Rostbrätel


Rezept speichern  Speichern

Brätel oder auch Brätl - werden auf dem Holzkohlegrill (Rost) zubereitet !

Durchschnittliche Bewertung: 4.55
 (69 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

20 Min. simpel 26.04.2008



Zutaten

für
10 Scheibe/n Schweinefleisch (Kamm, ohne Knochen)
5 Zwiebel(n)
0,2 Liter Bier (Pils oder Altbier)
400 ml Senf
2 TL Salz
2 TL Pfeffer
2 Knoblauchzehe(n)
etwas Butter

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 20 Minuten Ruhezeit ca. 2 Tage Gesamtzeit ca. 2 Tage 20 Minuten
Den Senf mit Salz, Pfeffer und Bier vermischen. Die Marinade soll durchaus recht salzig und scharf, aber nicht zu dünnflüssig sein. Das Fleisch wird nicht extra gewürzt. Deshalb die Marinade zuvor mal abschmecken. Nun Zwiebeln und Knoblauchzehen schälen und in dünne Scheiben schneiden.

In eine Schüssel etwas Marinade hinein geben und am Boden der Schüssel verteilen. Dann ein paar Zwiebel- und Knoblauchscheiben und darauf Schweinekammscheiben (die sogenannten Brätel oder Brätl) legen. Wenn der Boden der Schüssel mit dem Fleisch bedeckt ist, wieder Marinade, Zwiebeln und Knoblauch darauf geben. Dann wieder Fleisch einschichten. Immer abwechselnd Marinade, Zwiebeln, Knoblauch und Brätel in die Schüssel füllen, bis alles verbraucht ist - abschließen sollte eine Schicht mit Marinade, Zwiebeln und Knoblauch. Die Schüssel dann mit einer Folie oder einem Deckel verschließen und mindestens 24 - besser 48 Stunden in den Kühlschrank stellen und marinieren.

Dann die Rostbrätel auf einem heißen Holzkohlegrill (Rost) braten. Zuvor aber noch die Zwiebelscheiben und den Knoblauch entfernen - das Brätl dazu aber nicht abspülen!

Die Zwiebelscheiben mit dem Knoblauch dann extra in einer Pfanne mit etwas Butter braun braten und über die fertig gebratenen Brätel geben.

Als Beilagen eignen sich frische Semmeln, selbstgemachter Kartoffelsalat oder auf dem Grill getoastete Roggenbrot- oder Weißbrotscheiben.

Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

a9mjgfc36k

Hallo, ich will dieses Rezept mal versuchen allerdings gleich für eine Feier. Ich habe 30 Steaks und muss logischerweise die Zutaten umrechnen aber mir erscheint 1,2 Liter Senf ein bisschen viel. Jetzt die Frage: lieber bisschen kürzer treten mit dem Senf oder eher alles so beibehalten?

20.08.2020 15:23
Antworten
schubmi

Also bei 30 Brätel sollte die Hälfte vom Senf ausreichend sein + etwas Bier. Die Brätel damit bestreichen und in ein Behältnis schichten. Zwischen den Schichten Knoblauch- und Zwiebelscheiben legen, abdecken und kühl stellen.

21.08.2020 06:29
Antworten
hgitter

Denkt dran den guten Born Senf nehmen und Köstrizer Schwarzbier, unvergleichlicher Geschmack.

27.03.2020 19:48
Antworten
chelis62

Schmeckt. Vielen Dank, nach einigen Jahren Pause nun wieder auf der Liste ***

21.12.2019 12:10
Antworten
mausi-für-5

Die Brätel waren sehr lecker und der Geschmack hat mich tatsächlich an "früher" erinnert. Ich hatte ganz vergessen, wie gut die eigentlich schmecken. Auch meine Männer waren begeistert und der Meinung, dass die Marinade super ist. Wird es ab jetzt beim Grillen wohl öfters geben. Vielen Dank für das Rezept, was viele schöne Erinnerungen aufleben lässt. LG mausi

16.02.2019 20:06
Antworten
victor01

Hi schubmi, erstmal danke für den Tipp!!! Da ich aber immer wieder meine alte Heimat sehe (Elternhaus steht dort), kann ich mir jederzeit meine geliebten Thüringer Spezis mitnehmen, Gott sei Dank... PS. habe das Rezept letzte Wo. zubereitet und WOW!, es war einfach Klasse, wie daheim... (Wobei hier (lebe in NRW) einigen in den Fleischereien das Wort "Kammscheibe" nicht wirklich geläufig zu sein scheint.. 😃) L.G. Victor

23.06.2013 16:36
Antworten
Gelöschter Nutzer

Hallo! Gestern habe ich die Brätel zum II. Mal gegrillt. Das Rezept ist absolut genial. Ich grille schon viele Jahre Rostbrätel. Immer mühselig die Zwiebel in das Fleisch gespickt. Sie vorher gepfeffert und gesalzen. Mit Senf eingeschmiert, das Bier weggelassen. Nun habe ich ohne Mühe die Marinade hergestellt. Das Schichten ist eine tolle Lösung. Auch die marinierten Zwiebeln und der Knoblauch in der Pfanne gebraten, absolut toll.# Danke und Gruß Jürgen Ich gebe 10 Punkte. *gg*

03.05.2009 10:50
Antworten
schubmi

freut wenn es geschmeckt hat. als thüringer solte man wissen wie thüringer rostbrätl schmecken müssen. ;-) wobei es da viele, viele varianten und individuelle rezepte gibt. genau wie bei den thüringer klößen. es ist übrigens unser familienrezpt für rostbrätl. viele leute würzen das fleisch und legen es dann einfach in bier ein. das laugt aber das fleisch zu sehr aus. ein dickflüssige marinade ist besser. wenn die marinade richtig gemacht ist braucht das fleisch beim einlegen nicht extra gewürzt zu werden. dann 24-48 h ziehen lassen und schon kann es losgehen mit braten. durch das einlegen wird das fleisch auch "mürbe", so dass es vorher nicht extra geklopft werden muss.

29.05.2009 20:39
Antworten
Gelöschter Nutzer

genau, so sollte ein Rostbrätel gemacht werden. Wie schon erwähnt,vorsichtig mit dem Knoblauch. Weietr so. Gruß mastino

09.01.2009 15:08
Antworten
ruoka

Wer es kennt weis das Du alles richtig beschrieben hast,Einfach Genial der Geschmack.Vorallem sollte man auf jede Art Soße verzichten.Rostbrätel ist einfach und schlicht.Übrigens mit Knoblauch sparsam umgehen,ansonsten neutralisiert Petersilie auch den Geruch (nur als Tipp). MfG

01.06.2008 10:01
Antworten