Rindfleischsuppe mit Markklößchen à la Cusana


Rezept speichern  Speichern

Kraftbrühe, Boullion, Vorsuppe wie zu Omas Zeiten

Durchschnittliche Bewertung: 4.18
 (15 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

40 Min. normal 26.04.2008 355 kcal



Zutaten

für
250 g Knochen vom Rind
1 große Zwiebel(n)
1 Bund Suppengrün
6 Pfeffer - Körner, schwarze
2 Wacholderbeere(n)
1 Lorbeerblatt
2 Knoblauchzehe(n)
n. B. Liebstöckel
500 g Suppenfleisch (Hohe Rippe) oder Beinscheibe
½ Kopf Blumenkohl

Für die Klößchen:

1 großer Markknochen, ca. 40 g reines Rindermark
1 Ei(er)
Salz und Pfeffer
1 EL Petersilie
Muskat
n. B. Paniermehl
1 Ei(er)
Muskat
Petersilie, fein gehackt
evtl. Nudeln (Suppennudeln)
Schnittlauch
2 ½ Liter Wasser
evtl. Maggi
evtl. Fleischbrühe (Brühwürfel)

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 40 Minuten Gesamtzeit ca. 40 Minuten
Die Rinderknochen vom Metzger 1 - 2 Mal durchhacken lassen. Kurz in Wasser ankochen und anschließend kalt abwaschen. Dieser Vorgang hilft, die Trübung der Brühe stark einzuschränken und erleichtert die spätere Klärung. Die Zwiebel halbieren und ungeschält mit der Schnittfläche nach unten in einer kleinen Pfanne sehr dunkel anrösten. Suppengrün, Liebstöckel, Knoblauch und Gewürze bereitstellen.

Das Fleisch und die abgespülten Rinderknochen mit ca. 2 - 2,5 l kaltem Wasser aufsetzen. Langsam bis kurz unter den Siedepunkt erhitzen. Den Schaum, der nun aufsteigt, mit einer Schaumkelle immer wieder abschöpfen. Anschließend das vorbereitete Suppengrün und die Gewürze zugeben und so lange ziehend köcheln lassen, bis das Fleisch weich/gar ist (ca. 2 - 3 Std.). Wichtig: Die Brühe darf nie kochen, sondern nur sanft köcheln, sonst wird sie trüb.

In der Zwischenzeit die Markklößchen zubereiten. Dafür das Mark aus dem Markknochen schaben und in einer keinen Pfanne zerlassen, durch ein Sieb gießen, abkühlen lassen. Das abgekühlte Fett schaumig rühren. Danach mit Ei, Salz, Pfeffer und Petersilie vermengen. Mit Muskat kräftig würzen und so viel Paniermehl hinzufügen, dass eine geschmeidige Masse entsteht.

Die Masse ca. 30 Min. ruhen lassen, um mehr Festigkeit zu erreichen, anschl. mit nassen Händen ca. 1-Euro-große Kloßbällchen daraus formen. Erst kurz vor Ende der Gesamtkochzeit der Brühe die Klößchen ca. 3 - 5 Min. in die köchelnde Suppe (Flüssigkeit muss sich leicht bewegen) geben, gar ziehen lassen. (Mein Tipp: Wenn ich eine klare und ungebundene Brühe zubereiten möchte, dann lasse ich die Markklößchen in leicht gesalzenem Wasser gar ziehen, um eine Trübung der Brühe zu vermeiden und gebe die Klößchen erst anschließen in die Rindfleischbrühe.)

So, nun wieder zurück zur Brühe: Die Brühe nach dem Ende der Kochzeit durch ein feines Sieb gießen. (Wünscht man die Brühe superklar, dann am besten ein feines Tuch zusätzlich in das Sieb legen.) Das Suppengrün wird entfernt, aus dem Fleisch kann man noch einen Fleischsalat machen, sehr lecker, das Rezept werde ich noch hochladen.

Die Brühe erneut aufsetzen, den Blumenkohl in kleine Röschen zerteilen und mit Suppennudeln, wenn gewünscht, zur Brühe geben, aufkochen lassen, ca. 10 - 15 Minuten köcheln lassen, es sollte eine leichte Bewegung in der Suppe sein. Die fertige Brühe mit Salz und Pfeffer abschmecken. Falls gewünscht, kann man außerdem noch mit Maggi und einem Fleischbrühwürfel abschmecken, das ist Geschmackssache.

Hin und wieder binde ich die Brühe zum Schluss der Kochzeit leicht ab: Ich verquirle 1 Ei mit Petersilie und Muskatnuss und gebe diese Mischung vorsichtig zur Brühe (die Brühe darf jetzt nicht mehr kochen!). Die fertige Brühe wird mit viel frischem Schnittlauch bestreut serviert.

Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Birgfrei

Hallo Cusana, Würde deine Suppe gerne mal ausprobieren , da ich aber arbeiten muss würde ich sie gerne vor Weihnachten machen und die einfrieren und Am 2. Weihnachtstag als Abendessen servieren. Ist dies möglich , oder verliert die Suppe dann an Geschmack ? Viele Grüße HaFaLu

12.12.2019 09:43
Antworten
Cusana

Hallo Birgfrei, die pure, abgesiebte, Rinder-Brühe, also ohne Gemüse wie z.B. Blumenkohlröschen, Suppennudeln, usw., kann problemlos eingefroren werden. Sie hält sich mehrere Monate in der TK ohne Geschmacksverlust. Ich weiß nicht, für wie viele Personen Du die Rindfleisch-Suppe servieren möchtest. Mein Tipp ist der: Die Menge, die Du am 2. Weihnachtstag brauchst, großzügig abmessen, (meine Suppentassen fassen z.B. 150-180 ml), dabei die Verdrängung durch Gemüse- und Markklösschen-Einlage bedenken. So kannst Du nur die Menge a.d. TK entnehmen, die Du zu Deinem weihnachtlichen Abendessen brauchst und kannst den evtl. Rest der Rinderbrühe für eine weitere Süppchen-Mahlzeit oder aber zum Angießen/Ablöschen von Rindfleisch-Soßen verwenden. Die Blumenkohl-Röschen kannst Du ebenfalls vorbereiten: Geputzte Blumenkohl-Röschen 1-1,5 Min. im siedenden Salzwasser blanchieren und anschl. sofort in eiskaltem Salz-Wasser abschrecken. Abtropfen lassen und so auf ein Tablett o. Brett legen, dass die Röschen sich nicht berühren und für ca. 1-2 Std. zum Vorfrieren in die TK geben, anschl. zusammen in einen Gefrier-Beutel geben. So kleben sie nicht zusammen und können später einzeln a.d. Beutel entnommen werden. Die, in Salzwasser, leicht vorgegarten Markklößchen kannst Du ebenfalls ohne Geschmacksverlust einfrieren, anschl. ebenfalls vereinzelt auf einem Tablett vorfrieren. Alternativ: die Klößchen-Masse in eine dekorative Motiv-Eiswürfel-Form (z.B. Herzen, Sterne, Halb-Kugeln usw.) streichen und anschl. im Dampfgarer kurz vorgaren. Dann die gefüllte Eiswürfel-Form vorfrieren und die Klößchen-Motive in einen Beutel geben (Verfahren wie o.a. bei den Blumenkohl-Röschen). Die gefrorenen 'Mark-Klößchen' 5 Min. nach den Blumenkohl-Röschen in die leicht siedende Suppe geben. Ich hoffe, Dir geholfen zu haben und wünsche Dir ein entspanntes Weihnachtsessen, fröhliche Weihnachten und einen guten Rutsch ins Jahr 2020. LG Cusana

14.12.2019 21:11
Antworten
Gelöschter Nutzer

Hallo, danke für das Rezept gab es am Heiligabend ohne Markklösschen, die ich erst mal machen müsste weil die Familie meiner Tochter nur glutenfreie Markklösschen essen dürfen. Trotzdem sehr lecker mache ich wieder und dann mit Markklösschen. Lg Omaskröte

02.01.2019 14:36
Antworten
Cusana

Hallo YvonneJM, das ist kein Hexenwerk und muss nicht so kompliziert gekocht werden, wie es meine Ma gemacht hatte. Halbiere eine Zwiebel, lasse die innere braune Schale dran, lege sie mit der Schnittfläche in einen Suppentopf und röste diese, ohne Fett sehr braun an. (Diese angeröstete Zwiebel ergibt eine schöne, goldgelbe Farbe der Rindfleisch-Brühe.) Topf leicht abkühlen lassen. Fleisch einlegen, (angeröstete Zwiebel im Topf lassen!) mit kaltem Wasser aufgießen, leicht aufkochen lassen und - es ist wirklich wichtig, den Schaum, das Fleisch-Eiweiß, mit einem Schaumlöffel so gut wie möglich zu entfernen. Ansonsten wie beschrieben. Das klappt und ergibt a b s o l u t keine trübe Fleisch-Brühe. Zur Not kannst Du die Suppe noch mit Tatar oder Eiweiß klären, das nimmt aber wieder Geschmack und ist für den Hausgebrauch nicht unbedingt nötig. Meine Rindfleischsuppe ist immer klar und goldgelb. Trau Dich einfach - nach eigenem Geschmack verbessern kannst Du immer noch. LG und viel Erfolg wünscht Dir Cusana

01.12.2016 22:50
Antworten
YvonneJM

Hallo Cusana, ich möchte am Wochenende mich einmal an deinem Rezept heranwagen. Ich habe sowas nochnie gemacht und bin mir unsicher inwiefern die Fleischbeigabe den Geschmack und die Klärung bzw. Trübung der Brühe beeinflusst, da mir von vielen Seiten verschiedenes erzählt wird. Vorallem Aussagen, dass die Brühe trüb wird, sobald Fleisch dabei ist, wurmt mich, bzw. gibt mir zu denken. Bin aber trotzdem mal gespannt wies wird

29.11.2016 00:29
Antworten
lucato

Hallo cusana ich liebe Rindfleischsuppe und koche sie auch so ,nur die Markklößchen mache ich nicht mit Paniermehl sondern mit geriebenen Zwieback dann schmecken sie besser.LG:lucato

13.04.2010 13:17
Antworten
Cusana

Hallo lucato, die Markklößchen mit Zwiebackmehl anstatt mit Paniermehl zuzubereiten, probiere ich gerne demnächst mal aus, Danke für den Tipp. Zwieback ist nur so selten in meinem Haushalt, dagegen Paniermehl, bzw. altbackene, gemahlene Brötchen, häufig. Das Markklößchen-Rezept habe ich so, wie beschrieben, von meiner Mutter und meiner Großmutter, übernommen und ich bin ganz versessen darauf. Ich finde Vorschläge zur Verbesserung sehr gut und ausprobierenswert. LG Cusana

14.04.2010 01:05
Antworten
Surina

Hallo Cusana, ich finde Dein Rezept für die Vorarbeit/Zubereitung einer Rindfleischbrühe perfekt.. Das Rindfleisch und Knochen kalt aufgesetzt, kurz aufgekocht, mit klarem Wasser abgespült und mit den Gewürzen und kaltem Wasser wieder aufgesetzt. Ich lasse mich gerne ab und zu wie vor ein paar Tagen dazu verleiten, das Fleisch/Knochen nur zu blanchieren, das ist aber bei weitem nicht so gut wie bei Dir zweimal aufgesetzt. 5 Sterne für die Brühe ;-) Das nächste Mal werde ich auch Deine Markklößchen ausprobieren. la gon, Surina

13.03.2010 17:21
Antworten
Cusana

Hallo Surina, vielen Dank für Deinen ausführlichen Kommentar. Eine wichtige Anmerkung dazu: ich setze keinesfalls das Fleisch 2 x auf, sondern n u r die Knochen. Gutes Gelingen bei den Markklößchen. LG Cusana

15.03.2010 11:00
Antworten
Cusana

Hallo Jesasmäßigguat, vielen Dank für das schöne Foto und den tollen ergänzenden Kommentar in Deinem Rezeptbuch. LG Cusana

28.02.2010 19:12
Antworten