Svickova (böhmischer Rinderbraten)


Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern

Zubereitung im Schnellkochtopf

Durchschnittliche Bewertung: 4.55
 (40 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

45 Min. normal 25.04.2008



Zutaten

für
1 kg Rindfleisch (Tafelspitz) oder Sauerbraten
500 g Karotte(n)
½ m.-großer Knollensellerie
2 m.-große Zwiebel(n)
1 Liter Gemüsebrühe
Salz und Pfeffer
2 kleine Petersilienwurzel(n) oder 1 Bund Petersilie
6 Pfeffer - Körner
4 Piment - Körner
2 Gewürznelke(n)
2 Lorbeerblätter
1 TL Thymian
2 Würfel Bratensaft
200 ml Sahne
250 g saure Sahne
2 EL Speisestärke
n. B. Zitronensaft, frisch gepresst oder Zucker
1 Glas Preiselbeeren
etwas Sahne (Sprühsahne)
Öl zum Braten
einige Zitrone(n) - Scheiben

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 45 Minuten Gesamtzeit ca. 45 Minuten
Das Gemüse (Karotten, Zwiebeln und Sellerie) putzen und würfeln. Das mit Salz und Pfeffer eingeriebene Fleisch (ohne Fett und Sehnen) in etwas Öl entweder im Schnellkochtopf oder (falls dieser zu klein ist) in einem Bräter von allen Seiten anbraten. Das Fleisch aus dem Topf nehmen und im selben Fett das Gemüse (Zwiebeln, Karotten und Sellerie) anbraten.

Anschließend das Fleisch mit den Gewürzen (Petersilienwurzeln, Pfeffer- und Pimentkörner, Nelken, Thymian und Lorbeerblättern) auf das Gemüse im Topf legen. Danach mit bis zu 1 Liter Gemüsebrühe aufgießen (max. Füllmenge des Schnellkochtopfes beachten!). Die Bratensaftwürfel in dieser Brühe auflösen.

Den Schnellkochtopf schließen und das Ganze 25 - 35 Minuten (je nach Größe des Fleischstücks) auf dem 2. von 3 Ringen kochen. Es bietet sich an nach 25 Minuten zu prüfen, ob das Fleisch in der Mitte noch nicht durch und somit rosa ist. Hierzu vorsichtig aufschneiden. Falls es noch rosa ist, die Kochzeit auf dem 2. Ring fortsetzen. Falls Ihr keinen Schnellkochtopf habt, dann bei ca. 180° Grad für ca. 1,5 bis 2 Std. unter ständigem Begießen und Wenden des Fleisches garen (kann je nach Backofentyp variieren).

Wenn das Fleisch noch nicht bröckelig, aber zart und durch ist, kann es aus dem Topf genommen werden. Vor Fertigstellung der Soße schneidet man das Fleisch in ca. 1 cm dicke Scheiben und packt es in Alufolie, um es bis zum Servieren warm zu halten.

Den verbliebenen Topfinhalt (den Bratensaft und das gekochte Gemüse) passiert man durch ein Sieb in einen anderen Topf. Danach schmeckt man die Soße mit etwas frischem Zitronensaft ab und rührt mit dem Schneebesen die süße und die saure Sahne ein. Die Soße schmeckt durch die Zitrone leicht säuerlich. Wer es eher süßsauer mag, schmeckt mit ein wenig Zucker ab. Danach die Soße mit in kaltem Wasser angerührter Speisestärke eindicken.

Das Fleisch wird auf den Tellern mit Soße bedeckt. Danach legt man eine dünne Scheibe Zitrone auf die Scheiben und garniert diese mit einem 2 TL Preiselbeeren und sprüht Schlagsahne auf.

Dazu passen in Scheiben geschnittene böhmische Knödel (auch Serviettenknödel genannt) für die man bei in der Datenbank diverse Rezepte finden kann.

Im Gegensatz zum rheinischen Sauerbraten wird die Soße nicht mit Rosinen zubereitet. Auch reicht man kein Rotkraut zu diesem Gericht. Wer mag, kann das Gericht einen Tag vorher vorbereiten und das Fleisch in der fertigen Soße ziehen lassen. Dann schmeckt es noch besser.

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Bernie42

Hallo Siggi, ein bisschen spät, aber ich hoffe, du kannst noch was damit anfangen. Die Knödel sind "Böhmische Knödel": z.B. https://www.chefkoch.de/rezepte/2449321385817356/Boehmische-Knoedel-auf-Michis-Art.html Viel Erfolg und Lg Bernie

13.12.2021 15:43
Antworten
daynacookie

Hallo Was sind diese Knödel für welche ? Kann man da auch das Rezept haben ? Lg Siggi

04.11.2021 18:30
Antworten
Hungerzahn

Ich liebe dieses Gericht und frage mich gerade, was Bratensaft ist und wieso der in Würfeln ist??? Ich kenne mich leider so gar nicht mit Fond, Bratensaft oder Fertigsoße aus, daher muss ich genauer nachfragen und dann schnell einkaufen. 😊 Danke schonmal!

25.10.2021 14:44
Antworten
kälbi

Gelingt sehr gut nach diesem Rezept und schmeckt sehr lecker. LG Petra

15.08.2019 20:27
Antworten
Blondes_Alien

Ich habe den Braten nun schon ein paar Mal gemacht und ich bin so glücklich! Denn das ist das Rezept aus meiner Kindheit! Ich danke dir so sehr dafür! Ich mache ihn allerdings im Römertopf. An Weihnachten schmort er dann im Ofen vor sich hin, während wir in die Messe gehen. Wenn man zurück kommt, duftet alles nach dem Braten, es ist so herrlich! Als ich einmal Gäste hatte, habe ich, da der Römertopf klein ist, einen weiteren im Schnellkochtopf zubereitet. Ich hatte dann den direkten Vergleich. Der Braten schmeckt aus dem Römertopf besser (zarter und aromatischer, auch das Gemüse). Wir machen dazu böhmische Knödel und selbstgemachtes Blaukraut.

17.12.2018 07:20
Antworten
PettyHa

Hi JMM, also der Braten war soooo lecker, die Soße einfach köstlich! Wir hatten Semmelknödel und verschiedene Gemüse dazu. Vielen Dank für das Rezept Dir und Deiner Mutter! LG Petra

27.12.2009 13:25
Antworten
PettyHa

Hallo JMM, diesen vielversprechenden Braten wird es bei uns an den Weihnachtsfeiertagen geben, bin schon gespannt! Aber Dank Deiner guten Beschreibung wird er sicher gelingen ;-) Ich melde mich dann! Liebe Grüße Petra

16.12.2009 12:15
Antworten
YellowChick

Hallo, bei uns gab es heute dein leckeres Gericht! Ich habe bloß einen Fehler gemacht und die restlichen Sachen püriert statt passiert, da ich kein Sieb hatte. Die Folge war dann, dass ich eher eine Gemüsesuppe als Soße hatte :) Aber das war ganz egal, denn es hat trotzdem sooooooo gut geschmeckt! Das wird es bei uns auf jeden Fall mal wieder geben! LG

19.08.2009 20:22
Antworten
Gelöschter Nutzer

ich habe genau nach so einem braten gesucht den ich im schnellkochtopf zubereiten kann. und er ist super gelungen. vielen dank für dein rezept. liebe grüße juliana

23.12.2008 14:53
Antworten
JMM

Vielen Dank für das Kompliment. Ich werde es meiner Mutter weitergeben, von der das Original-Rezept stammt! Frohe Weihnachten! :-)

24.12.2008 12:50
Antworten