Brotspeise
Gemüse
Resteverwertung
Schmoren
Vegetarisch
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Vegetarischer Braten

Durchschnittliche Bewertung: 3.78
bei 21 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

30 Min. normal 25.04.2008



Zutaten

für

Für den Braten:

250 g Brot(e), altbackenes
1 große Zwiebel(n), fein gehackte
1 Bund Kräuter, frische nach Bedarf, fein gehackte
1 TL Kapern, fein gehackte
2 Gewürzgurke(n) (Cornichons), fein gehackte
2 Tomate(n), fein gehackte
200 g Pilze, fein gehackte
3 Ei(er)
1 TL Salz
1 Prise(n) Pfeffer
evtl. Paniermehl bei Bedarf

Außerdem:

etwas Mehl zum Bestäuben
100 ml Sahne
n. B. Gemüsebrühe
etwas Butter
Öl zum Anbraten

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Gesamtzeit ca. 30 Minuten
Das Brot in Brühe einweichen. Anschließend gut ausdrücken, in eine Schüssel geben und zu einer Masse verarbeiten.

Nun die fein gehackten Zutaten in zerlassener Butter anschwitzen. Die Eier verschlagen und die Gewürze hinzufügen. Alle Zutaten nun zum Brot in die Schüssel geben und gründlich verkneten. Dann einen Braten daraus formen (evtl. noch etwas Paniermehl zugeben).

Den Braten ringsum mit etwas Mehl bestäuben und in heißem Öl braun anbraten. Dann mit Sahne und nach Bedarf mit Brühe ablöschen und ca. eine Stunde bei niedriger Temperatur schmoren.

Uns schmecken dazu Pellkartoffeln und Rotkohl oder Paprika- bzw. Kohlrabigemüse.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Mellimaus007

Also nachdem ich keine Antwort bekommen habe geb ich mich selber ran. Das Rezept ist schlecht beschrieben. >> ...dann alle Zutaten zum Brot in die Schüssel geben ..... << Jo und wenn dann die Sahne mit drin ist, ist es klar das einige keinen Laib daraus formen können. An sich ein schönes Rezept, aber ausbaufähig. Lg Mellimaus

14.09.2019 14:20
Antworten
Chefkoch_Amelie

Hallo Mellimaus007, ich habe Zwischenüberschriften eingefügt, sodass man nicht erst das Rezept lesen muss, um zu wissen, dass die Sahne dort nicht reingehört. Liebe Grüße Amelie (Chefkoch.de / Team Rezeptbearbeitung)

15.09.2019 13:02
Antworten
Mellimaus007

Hallo Tempeh, hast du Erfahrung damit ob man den Braten vielleicht am Vortag vorbereiten kann und ihn dann noch mal zu erwärmen ? Wäre für eine schnelle Antwort dankbar da ich ihn zum WE gerne machen würde. Gruß Mellimaus

10.09.2019 07:09
Antworten
tenrag

Hallo, Ich möchte den Braten gerne machen. Nur was genau ist mit schmoren gemeint ? Schmoren kann ich durchaus googeln , aber für mein kochunerfahrenes Köpfchen ist mir das für dieses Rezept trotzdem nicht ganz klar. Weil hier ja ein „Brot“ ist das ja Feuchtigkeit aufsaugt, dann fällt das doch wirklich zusammen wie viele schreiben? Zumindest unten wenn da immer wieder Flüssigkeit nachgegeben werden muss. Bevor ich noch mehr schreibe, vielleicht hat ja wer Erbarmen und erklärt es mir..?

11.02.2019 22:55
Antworten
Tempeh

Hallo, da du das Brot ja zuerst in Brühe einweichst, gut (!) ausdrückst und zu einem Teig verarbeitest, saugt sich da nichts mehr voll. Die Zwiebeln, Tomaten, Pilze solange dünsten, bis kaum noch Flüssigkeit vorhanden ist und mit den restlichen Zutaten zu dem Brotteig geben und nochmals gut durchkneten. Wenn die Masse noch zu weich ist, etwas Paniermehl zufügen, dann am besten etwas ziehen lassen, damit das Paniermehl quellen kann. Wenn der Braten geformt ist, wälze ihn in etwas Mehl und brate ihn in der Panne vorsichtig von allen Seiten an. Das ergibt eine Kruste, die ihn beim Schmoren gut zusammen hält. Während des Schmorens nicht mehr wenden! Schmoren kannst du auf dem Herd, oder im Ofen, wichtig ist etwas Flüssigkeit, damit er nicht anbrennt und niedrige Temperatur sowie ein geschlossener Deckel. Bei mir ist er noch nie auseinander gefallen, wie du auf den Fotos sehen kannst.. Viel Erfolg LG Tempeh

12.02.2019 06:52
Antworten
dreichert1

sei gegrüßt kann man den braten nicht im kastenform im backofen backen ohne sauce

28.12.2009 10:08
Antworten
Tempeh

hallo, ich denke man kann ihn in einer Form backen, das war bei mir bisher aber nie nötig, da er sich eigentlich wunderbar formen lässt. LG Tempeh

04.02.2010 12:59
Antworten
nives

Hallo Tempeh! Geschmeckt hat der Braten, aber von der Menge her hätte es für die doppelte Anzahl Personen gereicht. Bei der Zubereitung fand ich es schwierig den Braten zu formen, da die Masse -trotz viel Paniermehl- nicht fest genug war. Habe dann zwei unschöne "Klöpse" gemacht, die beim Wenden im Bräter nochmals verrissen sind. Trotz allem aber ein gutes und interessantes Rezept! Gruss, nives

18.11.2009 20:36
Antworten
korianderfee

Hallo, Das war ja mal lecker...bei uns gab es Nudeln und Salat dazu... Eine preiswerte Vegetarier-Speise durchaus auch Sonntags-tauglich!!! LG, Korianderfee

02.06.2009 19:04
Antworten
Nova_Berlinchen

Aaaaalso ich hab den Braten gestern ausprobiert und ich muss sagen: mir schmeckt er sehr gut und auch meine Freunden mochten ihn (und die sind keine Vegetarier)! Ich hab noch ein bißchen gehackte Petersilie ran getan :) lg, nova

12.03.2009 13:10
Antworten