Neujahrsbrezel


Rezept speichern  Speichern

aus süßem Hefeteig

Durchschnittliche Bewertung: 4.46
 (46 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

15 Min. normal 24.04.2008 2813 kcal



Zutaten

für
500 g Mehl
30 g Hefe
60 g Zucker
¼ Liter Milch, lauwarme
60 g Butter, zimmerwarme
1 Ei(er)
1 Prise(n) Salz
1 Zitrone(n), abgeriebene Schale
1 Eigelb zum Bestreichen
Vereinfache deinen Alltag mit der digitalen Einkaufsliste Bring!
Auf die Einkaufsliste setzen

Nährwerte pro Portion

kcal
2813
Eiweiß
79,65 g
Fett
76,85 g
Kohlenhydr.
438,81 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 15 Minuten Ruhezeit ca. 1 Stunde Gesamtzeit ca. 1 Stunde 15 Minuten
Die Hefe in etwas lauwarmer Milch auflösen, den Zucker dazugeben, in das gesiebte Mehl geben und leicht vermengen. Den Vorteig ca. 15 Minuten gehen lassen. Dann die restliche Milch, Butter, 1 Ei, Salz und Zitronenabrieb dazugeben und alles zu einem elastischen Teig verkneten. Den Teig zugedeckt an einem warmen Ort gehen lassen, bis er sein Volumen verdoppelt hat. Danach vorsichtig durchkneten, zu einer langen Rolle formen und diese zu einer Brezel schlingen. Nochmals ca. 15 Minuten gehen lassen.

Vor dem Backen mit dem verquirlten Eigelb bestreichen. Bei 200°C Ober-/Unterhitze in 25-30 Minuten goldgelb backen.

Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

bienejanka

...ich habe wohl auch keinen Zitronenabrieb reingetan. Vllt wäre sie dann leckerer geworden.

02.01.2021 14:31
Antworten
bienejanka

Leider war die Brezel bei mir zu trocken obwohl ich mich an die Temperatur und die Zeiten gehalten habe. Ich würde auch mehr Zucker reinmachen und mehr Salz. Sie hat nicht nach viel geschmeckt. Der Teig ist jedoch super aufgegangen. Beim nächsten Mal würde ich eher ein anderes Rezept nehmen. Schade.

02.01.2021 14:30
Antworten
Hobbybäckerin2711

Neujahrsbrezel ist traditionell nicht sehr süß, da sie zum Essen in der Regel mit Butter und oft auch einem süßen Belag wie Honig, Marmelade oder Nutella bestrichen wird. Wenn man sie ausschließlich pur essen will, kann man dem Teig mehr Zucker zufügen. Und ja, Zitronenabrieb oder -backöl sollte auf jeden Fall rein.

04.01.2021 10:19
Antworten
lisa3004

Tolles Rezept. Der Teig ist super aufgegangen und ist mir auch gut gelungen. Bei mir ist aus der Brezel ein doppelter Zopf mit Rosinen geworden. Backzeit etwa 35 min, Temperatur nach 25 min runter gestellt auf 170 Grad. Gestern gebacken und heute auf Neujahr probiert. 5⭐⭐⭐⭐⭐ Euch allen ein gutes gesundes neues Jahr 2021 🙋

01.01.2021 12:24
Antworten
nette1812

Perfektes Rezept! Ich backe meine Neujahrsbrezel jedes Jahr nach diesem Rezept. Ich finde die Zutaten genau passend. Mache den Teig immer mit einem Päckchen Trockenhefe und sie gelingt immer und schmeckt hervorragend. Also Daumen hoch!! Gutes neues Jahr wünsche ich euch allen.

31.12.2020 16:19
Antworten
Nutella67

Hallo IKI71 u. Joudy, schön, dass euch das Rezept so gut gelungen ist. Man kann daraus auch gut andere Formen herstellen z. B. süße Schnecken, Zöpfe o. Frühstücksteilchen. Ich wünsch euch noch viel Spaß beim Basteln. LG Silvia

03.02.2010 11:46
Antworten
Joudy

Hallo, ich habe das Rezept gestern ausprobiert, super lecker und vor allem schnell gemacht. Kann man wirklich nur weiterempfehlen. Lg. Susi

01.01.2010 13:31
Antworten
IKi71

Hallo, ich habe die Neujahrsbrezel gestern gebacken und heute morgen gab es die Brezel zum Frühstück. Lecker! Der Teig ist seeeeeeeehr aufgegangen, somit konnte ich dann wunderbar Scheiben von der Brezel abschneiden. Durch das Eigelb ist die Brezel allerdings sehr dunkel geworden, was den Geschmack aber in keinster Weise beeinträchtigt. Werde ich auf jeden Fall wieder machen. Danke für dieses Rezept. Gruß IKI

01.01.2010 12:26
Antworten
smango3

Hei, heute habe ich dein Rezept verwendet um 2 Zöpfe zu backen. Das Ergebnis war hervorragend, aussen leicht knusprig innen weich und fluffig. Bestrichen habe ich vor dem backen mit einem Gemisch aus Eigelb/Kondensmilch. Vielen Dank fuer das wunderbare Rezept :)

27.12.2009 13:31
Antworten
Nutella67

Guten Abend smango3, freut mich total, dass dir das Rezept so gut gelungen ist. Ich mache schon seit Jahren für meine Patenkinder die Neujahrsbrezeln daraus und sie freuen sich jedes Jahr wieder darauf. In diesem Sinne wünsche ich dir guten Apetit und einen guten Rutsch ins neue Jahr. Gruß Silvia

27.12.2009 19:53
Antworten