Basisrezepte
Getränk
Haltbarmachen
Herbst
Likör
raffiniert oder preiswert
Resteverwertung
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Haselnusslikör mit Qualitätszusage

und Schalen-Verwertung, alles von pegimare

Durchschnittliche Bewertung: 3.83
bei 4 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

120 Min. pfiffig 23.04.2008



Zutaten

für
400 g Haselnüsse mit Schale, beste Qualität
350 ml Rum, braun 54 %
350 ml Schnaps (Primasprit 67,5%)
½ Stange/n Zimt, gebrochen
2 Nelke(n)
½ TL Orange(n) - und /oder Zitronenzesten, getrocknet
½ Stange/n Vanilleschote(n), zerkleinert, offen
¼ Tonkabohne(n), fein gerieben
300 ml Wasser, abgekocht und kalt
150 g Zucker (Demerara-)
1 Prise(n) Muskat
1 Prise(n) Piment
Butter
Puderzucker, Glyzerin

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 2 Stunden Gesamtzeit ca. 2 Stunden
Primasprit (Supermarkt) kann durch Wodka oder ähnliches mit über 50% ersetzt werden.
Demerara-Zucker (Supermarkt)- Mauritius, grobkörnig, feucht, malzig, sehr kräftig, aus Zuckerrohr.
Statt Zucker geht auch Sommer- oder Blütenhonig oder Karamellsirup, kein Waldhonig!
Tonkabohne siehe auch mein Likör-Tipp (Profilseite)

Die Haselnüsse gründlich waschen und trocknen, dann knacken und die Kerne klein schneiden.
Mit einem kleinen Würfel Butter und einem EL Puderzucker werden sie leicht angeröstet.
Die Schalen werden in ein Schraubdeckelglas (800 ml) gegeben, dazu später weitere Infos.

Die Nüsse nun in ein großes Schraubdeckelglas geben, dazu:
Rum, Sprit, Zimt, Nelke, Orange, Zitrone, Vanille, Tonkabohne.
Alles 6 Wochen im Fenster, täglich schütteln, ziehen lassen.

Danach dann solange ruhen lassen, bis sich alle Zutaten abgesetzt haben.
Mit der Schlauchmethode (siehe Likörtipp von pegimare) wird die klare Menge abgesaugt. Der Rest wird von den Zutaten befreit, die Nuss-Splitter gehen in den Kuchen oder ins Vanilleeis.

Der Zucker wird mit dem Wasser warm gelöst und dann mit dem klaren Ansatz in ein Glas gegeben. Jetzt kann man einen Teelöffel Glyzerin zugeben. Der Ansatz bleibt nun noch mal 4 Wochen zum Ausgleichen im Keller stehen.

Nun wird der Likör in schöne Flaschen gefüllt.
Sollte sich nun ein Ölfilm auf dem Likör bilden, legt man die Flasche in den Kühlschrank, der Film wird dadurch hart und kann mit einem Löffel abgehoben werden.

Die Verwendung des Likörs als Geschenk ist nur eine der vielen Verwendungsmöglichkeiten. Mit einer Sahnehaube ist der Likör schon vorm Genießen eine Sehenswürdigkeit.

Nun noch zu den Nussschalen im Glas:
man gibt Rum drüber, bis die Schalen bedeckt sind, der Ansatz bleibt dann 8 Wochen stehen.
Glaub es, oder glaub es nicht: das wird der nächste Likör, riech mal nach der Standzeit, d.h. wie oben geschrieben weiter verarbeiten oder auch den anderen Likör damit mischen. Falls dadurch der Likör zu stark wird, gibt man etwas Apfelsaft dazu!

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Misha05

So, habe jetzt die Haselnüsse abgeseiht. Ich finde den Likör ganz schön scharf. Wird er während der kommenden Standzeit milder? Oder was kann ich machen, um ihn milder zu bekommen. Mehr Wasser? Der Schalenlikör (Hab ich gleich mit angesetzt) ist allerdings ganz gut so. Vielen Dank für das Rezept! Auch für den Tipp mit dem Glyzerin.

10.12.2017 16:01
Antworten
tauchenheidi

Hallo,wenn ich frische Nüsse vom Strauch nehme, müssen die dann noch grün sein (habe ich mal gehört) oder müssen die Nüsse "reif" sein? LG, Tauchenheidi

05.08.2017 14:33
Antworten
pegimare

Haselnüsse müssen reif sein!!! Walnüsse kann man bis Johannistag auch grün verwenden, ist an anderer Stelle auch ein Rezept von miir. vlg Likör Peter

06.08.2017 10:40
Antworten
Janamuc

Hallo, also ich muss sagen, dein Likör kann was ! Hat ordentlich Bums und ist komplett anders als die süßen "Mädchenliköre" die ich nicht so mag. Ich habe heute bereits einen neuen Likör angesetzt und dafür den "Schalenrum" benutzt. Vielleicht war das ja in deinem Rezept auch so gemeint. Habe auch das Glyzerin verwendet, obwohl es sich für mich als Laien erst sehr chemisch angehört hat, was es ja aber gar nicht ist. Jetzt nach der Standzeit im Keller ist das wirklich ein leckeres Tröpfchen und ich denke er wird wohl immer noch besser. War wohl nicht das letzte Mal das ich diesen Likör mache, unser Strauch produziert jedes Jahr mehrere Kilos an Nüssen. LG Jana

07.02.2015 12:35
Antworten
Janamuc

Hallo, ich habe deinen Likör im Ansatz auf der Fensterbank stehen. In 10 Tage ist es soweit. Möchte mich auch Nele96 anschließen: Was machen mit dem Schalenrum ? Habe verstanden, das man den Abguss in den fertigen Likör geben kann, wenn zu stark noch Apfelsaft. Aber sonst, wenn ich es nicht mischen will ? Das gibt den nächsten Likör schreibst du. Mhhm..... wie denn ? LG Jana

10.01.2015 10:51
Antworten
Lophe

den primasprit, den man zB bei brüggemann oder im ausland kaufen kann, hat in der tat 96%. 8 euro netto, 25 euro nach steuern ... *sigh* deinen likoer aus den schalen werde ich auf jedenfall mal im auge behalten :)

23.09.2008 19:19
Antworten
doofohr

ja, eine frage gibt es da tatsächlich noch *rot werd* nun habe ich also primasprit ... also nein, ich habe es noch nicht, werde es aber wohl bestellen *g* der hat aber um die 96 % ... wie komme ich also auf die im rezept benötigten 67,5 %? kann man den "verlängern"? deine %-berechnung habe ich laut deinem profil schon verstanden (hoffe ich zumindest ^) ... geht das so mit der verlängerungs-idee? wir haben hier auch einen großhandel, also werde ich den nach den anderen mir unbekannten zutaten durchsuchen =) ich stelle die frage absichtlich hier und nicht via km, da ich hoffe, dass einige andere die frage auch haben werden *g*

25.04.2008 12:42
Antworten
pegimare

Hallo doofohr, der im Handel befindliche Primasprithat hat 67,5 %. Aber auch die Umwandlung nach meiner Tabelle ist anwendbar.

25.04.2008 13:48
Antworten
doofohr

lieb von dir *rotwerd* aber ich habe dazu noch einige fragen: 1) primasprit bekomme ich hier im hohen norden nicht. oder? habe schon einige läden nach vermeintlich guten tipps abgesucht ... 2) den zucker finde ich auch nirgends :( und frage ich danach, dann gucken die immer alle blöde *g* 3) wozu wird glycerin verwendet? unterstreicht bzw. intensiviert es den geschmack? vielen vielen dank auf jeden fall für deine mühe =)

24.04.2008 08:56
Antworten
pegimare

Hallo doofohr, Danke für Dein Interesse, ich mache zumLikörbau mal noch einen Likörtipp, der eine Aussage hat über die Grundlagen meiner Liköre hat, weil es oft wesentliche Unterschiede zu anderen gibt. Nun zu diesem Rezept: der Primasprit ist ein Ansatzschnaps aus der DDR, er ist nach wie vor so beliebt, dass er jetzt wieder gehandelt wird. Seine Qualität ist bestens und ideal für Selbstgemachte. Für Dich ist das kein Problem, denn Doppelkorn geht (etwas weniger %), aber auch 54% Rum bietet sich an,.... zu empfehlen. Zum Zucker ,das ist feuchter, brauner, malziger Zucker sehr schönes Aroma. Ich habe ihn bisher im Grosshandel gekauft, aber seit einigen Wochen ist er auch in den Supermärkten zu bekommen. Als Ersatz ist brauner Rohzucker möglich. Eventuell auch brauner Kandis. Glyzerin ist ein farbloser, sirupartiger, dreiwertiger Alkohol (Apotheke), der macht den Likör (auch Wein) vollmundig und samtig im Körper, nicht Pfilicht im Likörrezept, aber angenehm. Wenn weitere Fragen sind , bitte einfach schreiben, ich freue mich drauf. vlg.....und immer eine Daumenbreite Likör in der Flasche Euer Likörfan pegimare

25.04.2008 11:06
Antworten