Bewertung
(3) Ø4,00
Rezept bewerten
Bewerte das Rezept! Unzumutbar Mangelhaft Ausbaufähig Ganz gut Sehr gut Perfekt
Rezeptstatistik anzeigen
Bewertungen
3 (alle anzeigen)

Rezept-Statistiken:
Freischaltung: 15.04.2008
gespeichert: 158 (0)*
gedruckt: 1.751 (2)*
verschickt: 33 (0)*
* nur in diesem Monat
Verfasser

Mitglied seit 23.06.2007
1 Beiträge (ø0/Tag)

Rezept speichern

Zutaten

Portionen
Honigkuchen, holländischer
Zwiebel(n)
Lorbeerblatt
Gewürznelke(n)
Senfkörner
2 Stange/n Lauch
1/2  Knollensellerie
Petersilienwurzel(n)
Pastinake(n), evtl.
200 g Mandel(n) (Mandelstifte)
200 g Rosinen
Feige(n), getrocknete
125 g Speck oder Schinken, geräuchert
1 Flasche Exportbier
1 1/2 kg Sauerkraut
Würste (schlesische Weißwürste)
Würstchen (Wiener)
Würste (Rindswurst)
  Brot(e)
  Salz und Pfeffer
 etwas Zucker oder Sirup
  Essig

Zutaten in der Einkaufsliste speichern - mit der neuen Chefkoch SmartList App!

Zutaten in der Einkaufsliste speichern - mit der neuen Chefkoch SmartList App!
Alte Einkaufsliste Zur SmartList
Einkaufsliste auswählen

Zutaten online bestellen

Kein Schleppen. Kein Schlange stehen. Lass dir die Zutaten für dieses Rezept nach Hause liefern.

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 1 Std. / Schwierigkeitsgrad: simpel / Kalorien p. P.: keine Angabe

Den Honigkuchen klein würfeln, mit dem Bier übergießen und mehrere Stunden einweichen lassen. Aus dem gesamte Wurzelgemüse und dem geräucherten Speck in einem Schnellkochtopf eine Gemüsebrühe kochen. Danach das gekochte Gemüse aus der Brühe nehmen und vollständig pürieren. Die Brühe für später aufheben!

Das Gemüsepüree mit dem durchgeweichten Honigkuchen vermischen. Nun solange Brühe hinzugeben, bis es eine schöne sämige Soße wird. Den ausgekochten Speck nun wieder in die Soße geben.

Nun werden noch die Feigen, Rosinen und Mandelstifte hinzugegeben und alles einmal aufgekocht. Danach die Soße mit dem Zucker (oder Sirup) und dem Essig süßsauer abschmecken und dann mit Salz und Pfeffer verfeinern. Nun kann die Soße gerne auch länger stehen bleiben und durchziehen.

Kurz vor dem Essen die Soße evtl. erneut mit Gemüsebrühe verdünnen, da sie häufig nachquillt und zu dick wird. Die Rinds- und Wienerwürste in die Soße geben und alles noch einmal aufkochen. Vorsicht: Die Würste sollten nicht platzen! Die Weißwürste zu dem Sauerkraut geben und beides ebenfalls erwärmen. Auch hier auf die Würste achten, dass sie nicht platzen.

Danach alles servieren und Brot dazureichen. Wir nehmen verschiedene Brote, das macht es noch abwechslungsreicher. Zuerst wird die schlesische Weißwurst (bitte keine Münchener Weißwurst!) gegessen, danach die Wiener und zum Schluss die Rindswürste. Senf passt übrigens auch sehr gut zu den Würsten.