Gedünsteter Zwiebelrostbraten


Rezept speichern  Speichern
Durchschnittliche Bewertung: 4.76
 (232 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

30 Min. normal 15.04.2008



Zutaten

für
4 Scheibe/n Rindfleisch (Rostbraten)
500 g Zwiebel(n)
400 ml Rinderfond oder Rinderbrühe
250 ml Wein, rot
Fett (Thea Brat- und Saftmeister) oder Öl
Prise(n) Salz und Pfeffer
etwas Mehl
viel Öl zum Ausbacken
Paprikapulver
Senf

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Gesamtzeit ca. 30 Minuten
Die Zwiebeln schälen und in dünne Ringe schneiden. Mehl mit Paprikapulver vermischen und die Zwiebelringe darin wenden. Die Ringe nach und nach in reichlich Öl knusprig und goldgelb ausbacken, anschließend zur Seite stellen.

Das Rindfleisch leicht klopfen und an den Seiten einschneiden. Salzen, pfeffern und eine Seite mit Senf bestreichen. In einer Pfanne Thea Brat- und Saftmeister schön braun werden und das Fleisch von beiden Seiten darin anbraten. Dann das Fleisch herausnehmen. Den Bratensatz mit Rotwein ablöschen. Den Rinderfond und die Hälfte der knusprig ausgebackenen Zwiebeln zugeben und aufkochen lassen. Zuletzt das Fleisch wieder dazu geben. Den Deckel auflegen, die Hitze auf kleine Stufe drehen und alles weich schmoren lassen (ist je nach Dicke und Größe des Fleisches unterschiedlich – dauert ca. 60-180 Minuten). Die Sauce ist durch die Zwiebel nach der langen Kochzeit wunderbar sämig.

Den Rostbraten auf Tellern anrichten, die Sauce darüber geben und mit den restlichen Zwiebelringen bestreuen. Sofort servieren.

Ich serviere den Rostbraten mit meinen hausgemachten Kroketten.



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

fusselzecke

Ich weiß nicht, ob die Frage schon kam. Ältere Kommentare durchgehn ist inzwischen so extrem mühselig: Was für ein Fleisch kauft man da? Ich glaube wenn ich Rostbraten sag, schauen sie mich an der Theke nur an. Rumpsteakscheiben?

31.05.2021 12:51
Antworten
CologneCarter

Traditionell ist Rostbraten = Roastbeef. Alternativ kann man Scheiben aus der Oberschale nehmen. Und wenn die es ganz unkonventionell willst und nicht komplett authentisch, nimmst du einfach das Kurzbratfleisch (Steak) deiner Wahl. Achja, wenn du Scheiben aus der Oberschale nimmst, dann sollten die schon eine lange Zeit schmoren, wie im Rezept beschrieben. Bei anderen Steaksorten kann das möglicherweise weniger lang sein. Das Fleisch soll halt durch und (!) weich sein. Su willst ja keine Schuhe damit besohlen.

13.06.2021 23:57
Antworten
kälbi

Unsere Rostbraten habe ich in Butterschmalz angebraten und gleich alle Zwiebeln angebraten und mitgedünstet. Das Fleisch wurde butterzart und hat uns mit Bratkartoffeln sehr gut geschmeckt. LG Petra

14.05.2021 09:35
Antworten
Chefkoch_Uschi

Hallo Lisa, Da hat Schnatti bereits was geschrieben in einem Kommentar vom 14.2 um 13:15. " Hab mich ans Rezept gehalten und das Fleisch (Roastbeef, 3cm dick) war super zart. Hab's 1h40min im Topf gelassen." Vielleicht hilft Dir das weiter. Liebe Grüße Uschi/Team Chefkoch.de

27.03.2021 11:26
Antworten
CologneCarter

Hallo Lisa, beim Rostbraten ist das Fleisch immer durch und wenn lange genug geschmort - butterzart. Es ist kein Kurzbratgericht sondern ein Schmorgericht.

13.06.2021 23:59
Antworten
gromeck

Klingt sehr gut - das einzige was mich stutzig macht: Ist die lange Garzeit für Roastbeef richtig? LG Georg

17.05.2008 13:18
Antworten
isswas

Hallo, dein Kochrezept liest sich sehr gut, werde es in Kürze ausprobieren. Aber bitte was ist " Thea Brat-und Saftmeister?" Das kenne ich nicht, bitte um Aufklärung. LG. Isswas.

26.04.2008 19:53
Antworten
zimmerbine

Das gibt es in Österreich und ist ein besonderes Produkt von Thea, zum Anbraten von Fleisch sehr gut geeignet. Man kann dasFleisch aber auch in Butter oder Öl anbraten. Ich wünsche Gutes Gelingen!!

28.04.2008 17:57
Antworten
wiesnase11

habe die selbe Frage und danke für die Aufklärung

07.03.2018 06:16
Antworten
Flim-Flam

Butterschmalz eignet sich auch hervorragend

18.11.2019 18:05
Antworten