Deutschland
Europa
Festlich
Hauptspeise
Herbst
Schmoren
Wild
Winter
Rezeptbild hochladen Drucken/PDF Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Zum Kochbuch

Das Rezept konnte nicht in deinem Kochbuch gespeichert werden.


Wildschweinsauerbraten

Durchschnittliche Bewertung: 3
bei 2 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

30 Min. normal 13.04.2008



Zutaten

für
250 ml Wein, rot
100 ml Essig
500 ml Wasser
1 kleine Zwiebel(n), grob gewürfelt
1 Knoblauchzehe(n), gehackt
1 ½ EL Zucker
1 Sternanis
5 Gewürznelke(n)
10 Wacholderbeere(n)
2 Lorbeerblätter
1 TL Salz
Pfeffer
4 Scheibe/n Speck, durchwachsen
600 g Wild (Wildschweinbraten)
1 EL Marmelade (Johannisbeermarmelade), rote
etwas Saucenbinder
Thymian
Zimt

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Min. Gesamtzeit ca. 30 Min.
Einen Sud aus Rotwein, Essig, Wasser, Zwiebel, Knoblauch, Zucker, Sternanis, Nelken, Wacholderbeeren, Lorbeerblättern, Salz, Pfeffer, Thymian und Zimt kochen. Auskühlen lassen. Den Wildschweinbraten darin mindestens 3 Tage einlegen.

In einem Bratentopf den durchwachsenen Speck anbraten. Den Wildschweinbraten hineingeben und ebenfalls von allen Seiten anbraten. Den Sud erwärmen und etwas davon zum Braten geben. Zugedeckt bei mittlerer Hitze auf der Herdplatte in ca. 2 1/2 Stunden schmoren lassen. Während des Schmorvorgangs nach und nach den Sud zufügen, bis der Braten fertig ist.

Die Soße mit roter Johannisbeermarmelade abschmecken und mit Soßenbinder bis zur gewünschten Sämigkeit binden. Dazu passen Kartoffelklöße, Preiselbeerkompott und Rotkraut oder Feldsalat.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

dieter1954

Fast perfektes Rezept. Das Johannisbeergellee rundet die Sauce perfekt ab. Ich werde gezwungen (-: sein das Rezept öfter zu kochen.

02.01.2009 11:12
Antworten