Backen
Europa
Vegetarisch
Schnell
einfach
Österreich
Süßspeise
Kuchen
Schweden
Skandinavien
Gluten
Lactose
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Blechkuchen auf schwedische Art

Durchschnittliche Bewertung: 4.4
bei 83 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

40 Min. normal 10.01.2003 757 kcal



Zutaten

für
4 Ei(er)
350 g Zucker
120 g Butter
125 ml Milch
300 g Mehl
3 TL Backpulver
5 Karotte(n), gerieben
1 TL Zimt
2 EL Zucker
85 g Mandel(n), fein gehackt

Nährwerte pro Portion

kcal
757
Eiweiß
14,87 g
Fett
29,53 g
Kohlenhydr.
107,00 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 40 Minuten Gesamtzeit ca. 40 Minuten
Eier und Zucker in einer Rührschüssel schaumig schlagen. Butter und Milch bis kurz vor dem Kochen erhitzen und unter Rühren zur Eiermasse geben. Mehl mit Backpulver vermischt unterheben. Die Karotten schälen und fein raspeln,( evt. gelbe Rüben oder Äpfel, Äpfel gröber raspeln). Anschließend unter den Teig heben.
Den Teig sofort auf ein gefettetes Backblech streichen, mit Zimt-Zucker und gehackten Mandeln bestreuen.
Im vorgeheizten Ofen bei 180 °C ca. 20 Minuten backen.
Man kann auch Stachelbeeren oder Rhabarber, statt dessen nehmen.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Ju-Hu

Sehr,sehr lecker!!!

05.11.2019 16:57
Antworten
KochKüki

Sehr einfach und sehr lecker! Immer gut, wenn es mal schnell gehen muss. Wenn man ihn mit Äpfeln macht, wie viele braucht man dann? Viele Grüße Kochküken

21.06.2018 15:02
Antworten
Jecca1977

Habe den Kuchen heute gebacken, obwohl ich sehr skeptisch wegen der Möhren war. Die Zubereitung ist schnell und einfach. Habe den Kuchen etwas länger im Ofen gelassen, aber trotzdem kann von "fluffig" keine Rede sein. Der Kuchen ist sehr kompakt und dadurch sehr mächtig. Mir ist er auch zu süß, obwohl ich die Zuckermenge schön um 50g reduziert habe. Ich werde ihn aber trotzdem noch mal backen, da ich den leichten Möhrengeschmack sehr gut finde. Werde daher beim nächsten Mal noch weniger Zucker nehmen und evtl mit Apfel kombinieren.

02.09.2017 18:17
Antworten
Nora

Hallo Jecca! Zucker ist das so eine Sache, speziell ältere Rezepte haben, komischerweise, immer rel. viel Zucker. Mir pers. ist weniger auch lieber, so ist es bei mir auch mit dem Salz. Ist eben auch individuell.. Äpfel ist gut, kann man auch, anstatt, nehmen. Liebe Grüße Nora

12.09.2017 01:46
Antworten
sparkling_cherry

Hallo Nora, der Kuchen ist spitzenmäßig. Im Winter bestimmt auch mit Zimt sehr lecker.LG

22.05.2017 20:16
Antworten
Julez

danke fürs rezept! ist gut geworden und hat sogar meinem bruder geschmeckt - was mich ganz besonders gefreut hat.. wird bei gelegenheit mal wieder ausprobiert! Julez

01.12.2003 14:46
Antworten
Nora

Hallo Manu! Freut mich, dass es dir so geschmeckt hat. Ich variiere auch gerne mit Äpfel. Ich bin auch kein Kuchenesser, aber dieser gehört schon eher zu denen, die ich gerne esse und mein Früchtebrot *gggg* Was Temperatur angeht, habe ich auch eher deinen Ofen im Verdacht, oft stimmt die eingestellte Temperatur mir der wirklichen nicht überein. LG.Nora

25.10.2003 02:51
Antworten
mazarin101

hab den kuchen auch gerade im ofen - muß auch mehr als 20 Minuten backen. naja, duftet aber schon - kanns kaum erwarten ;-)

29.07.2010 14:48
Antworten
*~Manu~*

So, da bin ich wieder... Kuchen wurde zwischenzeitlich ausprobiert. Da ich noch Äpfel übrig hatte, habe ich statt der Karotten die kleinen Apfelstückchen untergerührt sowie dem Teig noch eine kleine Prise Bourbon-Vanillie beigemischt. Der Kuchen ist ja sowas von lecker. Da wir so gierig waren, haben wir die ersten Stücke noch warm gegessen. Da unterscheidet sich der Kuchen allerdings nicht von normalen Rührteigkuchen. Aber am nächsten Tag und auch heute wird und wurde der Kuchen immer saftiger und somit geschmacklich immer besser. Danke für das superleckere Rezept. Gerade für mich, die es ja nicht so mit den komplizierten Torten hat und eher auf die "trockenen" Kuchen steht, ist dieses Rezept eine Bereicherung. Achja, beinahe vergessen... ich kam mit der Backzeit nicht ganz hin. Mein Kuchen mußte etwa 30 - 40 Minuten im Backofen bleiben. Allerdings habe ich manchmal auch meinen Herd im Verdacht, daß er zu schwach heizt.... Auf jeden Fall brauchte ich länger zum Backen. Und es ist noch Kuchen da.... *träller* Liebe Grüße von *~Manu~*

13.10.2003 19:20
Antworten
*~Manu~*

Ich habe diesen Kuchen zwar noch nicht ausprobiert, weil ich ihn eben gerade entdeckt habe, aber der hört sich ganz, ganz lecker an. Und ich könnte mir denken, daß er auch wunderbar saftig ist. Kuchen mit Karotten haben immer etwas Besonderes und dann noch dieser tolle Belag dazu.... *njam* Auf jeden Fall ist das Rezept gespeichert und wird bei nächster Gelegenheit ausprobiert. Liebe Grüße von *~Manu~* :-)

01.08.2003 22:08
Antworten