Backen
Kuchen

Rezept speichern  Speichern

Schwarzwälder-Kirsch Gugelhupf

Durchschnittliche Bewertung: 4.62
bei 352 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

30 Min. normal 09.04.2008



Zutaten

für
220 g Butter
250 g Zucker
1 Pkt. Vanillezucker
5 Ei(er)
370 g Mehl
1 Pck. Backpulver
1 EL Rum
etwas Aroma, (flüssiges Vanillearoma)
100 g Schokolade, dunkle, geschmolzen
125 ml Schlagsahne, (Obers)
300 g Kirsche(n), (oder Kompottkirschen aus der Dose)
2 EL Saft, (Kompottsaft)

Zum Verzieren:

Kuchenglasur, (Schokoladeglasur, weiße)
Kirsche(n)
Pistazien, gehackt

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Koch-/Backzeit ca. 1 Stunde Gesamtzeit ca. 1 Stunde 30 Minuten
Butter mit gesiebtem Zucker, Vanillezucker, Vanillearoma und Rum schaumig rühren. Eidotter einzeln darunter mengen und zu einer cremigen Masse rühren. Mehl mit Backpulver versieben und abwechselnd mit dem Obers unter die Dottermasse rühren. Eiklar zu Schnee schlagen. Kirschensaft und Eischnee unter den Teig heben.
In eine Hälfte des Teiges die geschmolzene, dunkle Schokolade, in die andere die Kirschen unterrühren.
Die Teigmassen abwechselnd in eine gefettete, bemehlte Gugelhupfform füllen. Im vorgeheizten Backrohr bei 180°C ca. 60 Minuten backen.
Den Gugelhupf auskühlen lassen, stürzen und mit etwas weißer Schokoladeglasur, Kirschen und gehackten Pistazien verzieren.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

strugerm

Hab den Guglhupf heute gemacht, die angegebene Backzeit von 60 Min. bei 180 ° mit Umluft waren definitiv zuviel, außen eine feste Kruste, innen super. Ich werde es das nächste Mal mit 50 Min. probieren. Die Kirschen habe ich nicht zum Teig zugemischt, sondern den Teig in die Form, dann die Früchte halb mit Mehl bestäubt und die andere Hälfte in den Teig, weiß und schwarz, gedrückt! So sind sie super im Kuchen verteilt. Bild wurde hoch geladen.

02.05.2020 19:47
Antworten
Hobbybäckerin2711

Die 180 Grad beziehen sich auf Ober-/Unterhitze, bei Umluft ist diese Temperatur zu heiß. Du kannst den Kuchen schon mit Umluft backen, aber dann musst du die Temperatur reduzieren auf 150 oder maximal 160 Grad.

11.05.2020 11:01
Antworten
genovefa56

Hallo Danke freut mich, ja mit Umluft hab ich keine Erfahrung, aber so bäckt halt auch ein jedes Backrohr nicht gleich. Lg. Grete

12.05.2020 10:36
Antworten
genovefa56

Hallo ja genau, so backe ich ja mit O/U Hitze. Lg. Grete

12.05.2020 10:37
Antworten
Hobbybäckerin2711

Wenn im Rezept nix anderes angegeben ist, bezieht sich die Backtemperatur auf Ober-/Unterhitze. 180 Grad wären für Umluft außerdem viel zu heiß. Bei Umluft genügen normalerweise schon 150 oder allerhöchstens 160 Grad. Dass bei 180 Grad Ober-/Unterhitze nach 1 Stunde der Teig immer noch flüssig ist, kann nicht sein bzw. dann stimmt irgendwas nicht! Heizt dein Backofen nicht mehr richtig? Oder leitet deine Backform die Hitze so schlecht, dass der Teig nicht durchbackt?

11.05.2020 10:58
Antworten
Kornfeld

Ganz leckerer Gugelhupf und wirklich schön saftig. Bei uns wurde er von Tag zu Tag besser - also das nächste Mal backe ich ihn wirklich 2 Tage vorher, dann ist er schön saftig! Ich finde mit 200 gr. Zucker schmeckt er auch noch süß genug und ich habe Nutella genommen. Gruß Kornfeld

26.05.2008 12:01
Antworten
lilli_lilli

Hallo, Er ist wirklich suuper lecker geworden, wie alle deine Hüpfe. Ich hab Nougat-Schoko genommen. Lg Lilli

13.05.2008 11:39
Antworten
kuchelina

Bin beim Backen etwas durcheinander gekommen, war aber trotzdem super lecker! Bei uns hat er sein volles Aroma und die beste Konsistenz (schön saftig) erst nach einem Tag erreicht. LG Kuchelina

09.05.2008 11:11
Antworten
Rosel4711

Hallo! Habe mir dieses Mal diesen Hupf ausgesucht. Kann eigentlich nur sagen, wieder mal ein absolut leckerer Kuchen. Schön saftig und toll mit den Kirschen darin. Habe allerdings weniger Zucker genommen, da er uns sonst zu süss geworden wäre (ist geschmack- sache und kann man ja abändern). Mal wieder ein toller Kuchen, der nicht im Mund bröselt vor Trockenheit. Wird auf alle Fälle wieder gemacht. Ein Bild habe ich hochgeladen. Danke und LG Rosel

01.05.2008 09:58
Antworten
tschavenga

Diesen Kuchen machen wir sehr oft, denn er kommt bei Gästen immer gut an. Ich kenne das Rezept ohne Sahne im Teig. Aber ich bin mir sicher, dass auch dieses Rezept zu einem traumhaft leckeren Schwarzwäder - Kirsch - Gugelhupf führt! Schon das Bild sieht "zum Anbeißen" aus! Gruß tschavenga

17.04.2008 08:58
Antworten