Jägerpfanne mit Spitzkohl


Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern

LF 30 (Eigenkreation)

Durchschnittliche Bewertung: 3.8
 (8 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

60 Min. normal 09.04.2008 453 kcal



Zutaten

für
200 g Reis
500 g Tatar
1 Spitzkohl (ca. 1 kg netto)
250 g Champignons
1 kleine Zwiebel(n)
20 g Fleischbrühe, gekörnte
15 g Gewürzpaste (Bratenpaste)
1 EL Rapskernöl (wenn mögl. Alba-Öl)
1 EL Senf, mittelscharf
1 TL Majoran, getrocknet
Salz und Pfeffer
10 g Saucenbinder, dunkel

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 1 Stunde Gesamtzeit ca. 1 Stunde
Den Reis waschen und mit ca. 375 ml Brühe (ca. 1/3 gekörnte Brühe für das Tatar und den Kohl überlassen) und etwas Salz erst auf höchster Stufe aufkochen lassen (Deckel auflegen) und dann auf kleinster Stufe ausquellen lassen. Beiseite stellen.

Den Spitzkohl in schmale Streifen schneiden, waschen. Eine hohe Pfanne oder einen Topf ohne Öl erhitzen, den tropfnassen Spitzkohl hineingeben und mit etwas Brühe, Salz und Pfeffer bissfest garen. Den Spitzkohl beiseite stellen und die entstandene Gemüsebrühe auffangen.

Die Champignons waschen und in 0,5 cm dicke Scheiben schneiden. Öl in einer hohen Pfanne erhitzen und die Champignons goldbraun braten. Mit Salz und Pfeffer würzen. Beiseite stellen.

Die Zwiebel klein würfeln. Die Pfanne ausputzen, Tatar ohne Fett kurz anbraten, Zwiebeln, Salz und Pfeffer, die restliche gekörnte Brühe, Majoran und Senf hinzufügen, kurz weiterbraten. Nun die Champignons wieder dazu geben, die aufgefangene Brühe angießen und die Bratenpaste dazu geben. Alles noch mal kurz kochen lassen. Ggf. noch etwas Wasser zufügen. Die Flüssigkeit mit dem Saucenbinder andicken, Reis und Kohl zufügen und alles miteinander vermengen.

Die gesamte Jägerpfanne hat lt. Fettrechner:
Energie: 1812 kcal (=7586.48 kJ)
Fett: 44.434 gr
F/kcal: 34.79
LF30: 22.07%

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

kesserbaer

eine wirklich deftige Speise, gerade im späten Winter, wenn der neue Spitzkohl auf den Markt kommt und nach dem Kurzgaren einfach draussen in der Kälte „ abschrecken“ kann, do das er knackig ist.-Och habe statt Tartar zwei Mettenden ( alias bayerisch „ Rohpolnische“:-)) und 150 g durchwachsenen Speck genommen. Das reicht; 500 g Tartar finde ich etwas viel und wenn’s Bio sein soll, dann ist das auch nicht gerade billig und treibt die Gesamtkosten in die Höhe. Die Fleischbrühe hatte ich von einem anderen Eintopfgericht noch genug, also selbstgemacht. Noch eine Frage: Wie kann man das Gericht für Kinder noch „ zugänglicher“ machen, meine 3 und 6-Jährigen waren leider nur mässig begeistert BK

18.02.2018 09:00
Antworten
EVA-S-PUNKT

Eine runde Sache - vielen Dank, es war sehr lecker. Erst dachte ich, was ein Aufwand, alles separat anbraten. Aber dadurch bleibt der Eigengeschmack besser erhalten. Den Kohl habe ich nur ganz kurz angebraten (wir mögen es knackig) und mit Kümmel gewürzt, an die Pilze kam etwas Curry, das Hackfleisch bekam ein wenig Brathähnchengewürz. Die (nicht vorhandene) Bratenpaste habe ich durch ein Päckchen Rahmbratensoße ersetzt, so war auch kein Soßenbinder nötig. Ein Schlückchen Sahne zum Schluss war genau richtig. Nächstes Mal nehme ich allerdings weniger Reis und mehr Kohl und Pilze!! 5 Sterne, Foto ist unterwegs.

04.05.2017 18:40
Antworten
rammstein_mädel

Es hat uns gut geschmeckt, allerdings wird beim nächsten Mal der Kohl-Anteil reduziert. Statt der Braten-Paste haben wir knorr fix für Rahm-Champignons verwendet. LG, Tasja

06.12.2016 16:31
Antworten
Sanja201

Hallo, das Rezept ist recht lecker, war uns aber nicht "pilzig" genug. Obwohl ich noch einen kleinen Rest getrocknete Steinpilze hatte, die ich eingeweicht dazugegeben habe. Das nächste mal wird der Anteil Pilze erhöht. VG Sanja

08.09.2012 21:33
Antworten
eflip

Tolles Spitzkohlrezept! Ausprobiert und von allen für absolut lecker befunden. Wird sicher noch öfter wiederholt. Besten Dank fürs Rezept!!

16.12.2010 15:57
Antworten
aurora2000

Hallo! Wir haben dein Rezept auch ausprobiert und es war sehr lecker! Gab keine Reste, wurde alles sofort verputzt. Danke fürs tolle Rezept! lg aurora

24.03.2010 09:30
Antworten
ardillachris

Hallo jeanny01, danke für das Rezept! Es schmeckt richtig toll, könnte glatt etwas vom Rest naschen gehen^^. LG ardillachris

20.03.2010 22:36
Antworten
Jeanny01

hallo antara, das ist so eine paste von knorr in der tube (delikatess bratensauce). braune tube mit grünem deckel. lg, jeanny01

27.08.2009 19:49
Antworten
Antara

Hallo Jeanny! Was ist denn bitte Bratenpaste? Sonst hört es sich sehr lecker an :D greetings, Antara

27.08.2009 17:12
Antworten