Wan -Tan -Fingerfood


Rezept speichern  Speichern

Wan -Tan -Teig mit mariniertem Hähnchenbrustfilet

Durchschnittliche Bewertung: 3.17
 (4 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

60 Min. normal 09.04.2008



Zutaten

für
1 Pkt. WanTan (TK, Asialaden)
2 Hähnchenbrustfilet(s)
½ Tasse Sojasauce, helle
3 EL Fischsauce
½ Tasse Kokosmilch
n. B. Ingwer, frischer, klein gehackter
1 TL Pfeffer
1 EL Paprikapulver, edelsüß
1 Ei(er), verquirltes
50 g Mehl zum Bestäuben

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 1 Stunde Ruhezeit ca. 3 Stunden Gesamtzeit ca. 4 Stunden
Für die Marinade die Sojasauce mit Fischsauce, Kokosmilch, klein gehacktem Ingwer, Pfeffer und Paprikapulver in einem verschließbaren Behältnis miteinander verrühren.

Für die Füllung die Hähnchenbrustfilets säubern und in ca. 1 cm x 1 cm große Würfel schneiden. Anschließend in die Marinade geben, gut verrühren und mindestens 3 Stunden ziehen lassen.

Für die Herstellung der Wan-Tan-Teig-Päckchen den Wan-Tan-Teig ca. 2 Stunden auftauen lassen (oder in der Mikrowelle bei geringer Wattstärke). Jeweils eine Teigplatte an den Rändern mit etwas verquirltem Ei einstreichen und ca. 2 Stückchen der marinierten Hähnchenbrustfilets darauf legen. Anschließend die Teigplatte zu einem Dreieck zusammenschlagen. Wieder etwas Ei auf die Ecken des Dreiecks geben und wie einen kleinen Briefumschlag zusammenfalten. Die Päckchen mit etwas Mehl bestäuben, damit sie nicht zusammenkleben.

Ich bereite die Wan-Tans in meiner Tefal Actifry mit 2 EL Distelöl (15 Min. Garzeit) zu, dann saugt der Teig nicht so viel Fett auf und man hat ein gutes Gewissen beim Naschen der kleinen Köstlichkeiten.
Man kann sie aber auch alternativ in einem Topf mit Öl oder einer Friteuse frittieren (Garzeit ca. 3-5 Min). Die Wahl des Öls ist Geschmackssache - man sollte aber beim herkömmlichen Frittieren darauf achten, dass das Öl hoch erhitzbar ist.

Mit etwas Sojasauce oder süßsaurer Sauce zum Dippen servieren. Lecker asiatisch!

Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

annavalesca

hi die wan tans waren kööööstlich @fleischtigerchen: das hört sich ebenfalls superlecker an, aber eigentlich hat es so üüberhaupt nichts mit diesem rezept gemein ;-) lg anna irgendwie verstehe ich manche leute nicht warum versucht ihr es nicht erst einmal mit dem original-rezept danach könnt ihr doch immer noch daran herumexperimentieren ;-) also von mir 5 fette sterne für das original-rezept lg annavalesca

22.02.2016 16:25
Antworten
Fleischtigerchen

Ich habe diese Wantan letzten Samstag an meiner Geburtstagsparty serviert und sie sind sehr gut angekommen! Ich habe aber Trutengeschnetzeltes verwendet (noch ein paar Mal mit dem Hackebeil drüber zum Verkleinern) und noch eine Karotte in die Füllung reingeraffelt sowie eine Handvoll kleingeschnittener Wasserkastanien aus der Dose. Von dieser Füllung kam dann ein gestrichener Teelöffel auf eine Teigplatte. Anfangs fand ich die Marinade ja viiiel zu stark und salzig, aber ich habe das Fleisch trotzdem eine Nacht darin ziehen lassen und am nächsten Tag war die Marinade fast ganz aufgesaugt worden. Und das Ergebnis war super, richtig schön asiatisch mit einem satten Kokosmilchgeschmack :-) Da ich keine Fritteuse besitze und mir das Frittieren in einem offenen Topf zu aufwendig und gefährlich war, habe ich die Wantan im siedenden Wasser gekocht, sobald sie aufsteigen und auf der Oberfläche schwimmen, sind sie gar :-) (ca. 3-4 Min.) Als Dipsauce gab es Sojasauce mit einem Löffel Sambal Oelek :-) Das war bestimmt nicht das letzte Mal, dass ich diese Wantan hergestellt habe! Nächstes Mal dann eine grössere Menge noch zum Einfrieren, ich hoffe, es gibt keinen allzu grossen Qualitätsverlust....

14.04.2009 14:43
Antworten