Kaninchentopf

Kaninchentopf

Rezept speichern  Speichern
Durchschnittliche Bewertung: 3.5
 (2 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

40 Min. normal 06.04.2008



Zutaten

für
1 Kaninchen, küchenfertig zerlegt
1 Salz und Pfeffer
2 EL Mehl
2 EL Essig
1 Liter Wasser
750 g Schwarzwurzel(n)
40 g Butter
1 Zwiebel(n)
1 EL Senf
1 Glas Weißwein, trocken
¼ Liter Hühnerbrühe
250 g Erbsen, TK
125 ml saure Sahne
2 EL Petersilie, gehackt

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 40 Minuten Gesamtzeit ca. 40 Minuten
Die Kaninchenteile mit Salz und Pfeffer einreiben.

In eine Schüssel das kalte Wasser geben und mit Mehl und Essig verrühren. Die Schwarzwurzeln schälen, in ca. 3 cm lange Stücke schneiden und sofort in das Mehlwasser geben, damit sie sich nicht verfärben. Dann abgießen, mit klarem Wasser abspülen und in Salzwasser 5 Minuten kochen, in einem Sieb mit kaltem Wasser abschrecken.

Die Kaninchenteile in Butter ringsum goldgelb braten. Die grob gewürfelte Zwiebel ebenfalls mitrösten und den Senf dazugeben. Weißwein und Hühnerbrühe erhitzen und einen Teil an den Braten gießen. Im Backofen bei 200°C 25 Minuten braten. Nach und nach die restliche Flüssigkeit zufügen und das Fleisch häufig begießen. Die Schwarzwurzeln, die Erbsen und evtl. etwas Brühe dazugeben und aufwallen lassen. Die Sahne mit dem Bratensaft verrühren, mit Salz und Pfeffer abschmecken und das Gericht ca. 20 Minuten zugedeckt schmoren. Beim Anrichten mit Petersilie bestreuen.

Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Mollyanna

Ich hatte etwas weniger Schwarzwurzeln genommen (etwa 600g), und die Petersilie vor Aufregung (mein 1. Kaninchen-Rezept! :D ) glatt vergessen, aber sonst alles nach Rezept gemacht. Da aber leider nur "1 Glas (Weißwein)" genannt ist, und Selbiges von der Größe her ja ziemlich ungenau ist, hab ich mich für eine Menge von knapp 200ml entschieden - und dennoch den Eindruck gehabt, immer noch zuviel herauszuschmecken; zumal ich wegen Medikamenten und Alkohol aufpassen muß - also die Rechnung "Alkohol verdampft bisserl" ging m.E.n. kaum auf... schade. Dennoch, meinen beiden Gästen hat es bestens geschmeckt, und somit verteile ich gern ein "4-Sterne-SehrGut" an dieses tolle Gericht! Danke vielmals für das Einstellen! :D

16.12.2013 10:37
Antworten