Gemüse
Vorspeise
Hauptspeise
Vegetarisch
Suppe
warm
Party
gebunden
raffiniert oder preiswert
Festlich
Frucht
Kartoffeln
gekocht

Rezept speichern  Speichern

Möhren - Orangen - Ingwer- Suppe

schnell, frisch und köstlich

Durchschnittliche Bewertung: 4.46
bei 46 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

30 Min. normal 30.05.2008



Zutaten

für
1 große Gemüsezwiebel(n)
1 Stück(e) Ingwer nach Wahl
4 Zehe/n Knoblauch
2 EL Olivenöl
1 kg Möhre(n)
4 Kartoffel(n)
4 Orange(n), unbehandelt
1 Becher Sahne
1 Becher Crème fraîche
n. B. Orange(n) - Schale, geriebene
2 Liter Geflügelbrühe oder Gemüsebrühe
1 Salz und Pfeffer
1 Bund Thymian, frischer
Knoblauchpfeffer
Worcestersauce
wenig Tabasco
evtl. Sherry bei Bedarf
1 Prise(n) Zucker, braun
3 EL Nüsse (Nusstopping, alternativ Pinienkerne oder Kürbiskerne)

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Koch-/Backzeit ca. 30 Minuten Gesamtzeit ca. 1 Stunde
Die Zwiebel, den Ingwer und die Knoblauchzehen schälen. Dann fein würfeln und in heißem Olivenöl anschwitzen.

Die geschälten und klein geschnittenen Kartoffeln und Möhren hinzufügen. Die Möhren mit einer guten Prise braunem Zucker bestäuben und alles unter Rühren glasig anschwitzen. Mit der Geflügelbrühe ablöschen und ca. eine halbe Stunde köcheln. Anschließend pürieren.

Von 2 Orangen einige Zesten abziehen, von den anderen beiden Orangen die Schale fein abreiben. Anschließend alle Orangen auspressen. Nun die Sahne und den Saft der Orangen hinzufügen. Noch einmal pürieren und nicht mehr kochen lassen. Mit Pfeffer, Salz, Knoblauchpfeffer, Worcestersauce, wenig Tabasco, Thymian, der geriebenen Orangenschale und evtl. etwas Sherry abschmecken.

Die Nüsse für das Topping (ersatzweise Pinienkerne oder Kürbiskerne) in einer Pfanne vorsichtig anrösten.

Die Suppe auf Teller füllen und dann mit einem Klecks Crème fraiche anrichten. Darüber das Nusstopping und als Dekoration etwas Thymian und die Orangenzesten streuen.

Eine tolle, frische Suppe für viele Gelegenheiten und Menüs.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

indigooblau

Wow, diese Suppe war ein genialer Start ins Weihnachtsmenü und auch 2 Tage später schmeckt sie noch mega lecker....... Ich habe aber noch etwas mit Chili Flocken nachgeschärft..... Danke für das tolle Rezept :) Danke

26.12.2019 14:27
Antworten
MariaFelli

Sehr lecker, hab die Sahne durch eine vegane Schlagcreme ersetzt, ohne Tierleid schmeckts mir einfach besser 😊. Aber 1/2 Stunde halte ich für ‚schönherechnet‘ - die habe ich schon für das Schnibbeln gebraucht 😂

09.02.2019 16:26
Antworten
gloryous

Hallo, ich habe die Suppe mit weniger Gemüsebrühe gekocht, da wir Suppe gerne etwas cremiger/dickflüssiger mögen. So hat die Suppe für 4 große Portionen als Hauptspeise gereicht. Eine sehr leckere Suppe mit einem intensiven Orangengeschmack, was man natürlich mögen muss. Mir hat sie sehr gut geschmeckt, zumal die Orange sehr gut mit dem Ingwer harmoniert. Meinem Freund war es etwas zuviel Orange, aber die Geschmäcker sind halt verschieden. Vielen Dank für das Rezept. Foto folgt. Lg gloryous

15.01.2019 21:47
Antworten
Hugoline82

Sehr sehr fein! Kleine Abwandlungen meinerseits (wohl unnötig, nur mein eigenes Gusto:) 3 Zehen knoblauch, zwei Zwiebeln, bisschen Majoran, kein Sherry, kein knoblauchpfeffer und tabasco (viel Ingwer dafür). Zesten hatte ich keine, etwas Orangenaroma reingetan statt dessen. Kein Creme Fraiche sondern körniger Frischkäse weil der schon offen war ;) mit nussmischung (gebräunt) und schnittlauch bestreut. Zuviel Zucker (nicht nachgelesen und einfach nen Esslöffel rein) dafür den Saft einer zitrone hinterher. Den Sherry hätte ich mir gewünscht, war halt nicht da leider. Änderungen hier ausdrücklich nur als eigene Gedächtnisstütze vermerkt, vertraut der Köchin dieses Rezepts ruhig blind :) Mega gut. Danke fürs einstellen.

09.01.2019 21:17
Antworten
fuchsra

Tolles Rezept! War nach der Zubereitung zuerst skeptisch, mit Zugabe der Zesten und der Creme Fraiche bekam die Suppe aber noch den letzten Kick. Hat klasse geschmeckt. Dankeschön! Ralf und Gabi

11.12.2018 20:55
Antworten
kesc23

ein super suppenrezept hab mich sehr gefreut und das ergebnis lässt sich schmecken. ich habe das ganze nur mit salz und pfeffer abgeschmeckt und mit gemüsebrühe aufgekocht alles am ende schön pürriert und fertig war die supp. habe auch noch beim anschwitzen knobi dazu gegeben und ohne sahne das ganze. vielen dank und weiter so

02.02.2009 14:41
Antworten
too-nice

Für die im Rezept angegebenen Mengen an Gemüse empfiehlt es sich eine besonders große Pfanne mit hohem Rand zu benutzen. Das Gemüse separat nacheinander anbraten und in einen 6 Liter Topf geben. Alles bekommt so gleichmäßige Farbe beim anschwitzen und das pürieren geht einfacher. Ein paar geröstete und und zerriebene Pinienkerne habe ich mit in die Suppe zum abschmecken gegeben. Sie ergänzen den Geschmack sehr gut.

25.07.2008 21:28
Antworten
maruschena

Die Verfeinerung mit den angerösteten Pinienkerne klingt interessant. Ich werd´s mal beim nächsten Mal probieren. Beim Gemüseanschwitzen mache ich es mir immer ganz einfach und benutze dafür einfach den großen Suppentopf, in dem ich später auch die Suppe fertig zubereite. LG, maruschena

29.07.2008 15:01
Antworten
kesc23

einfach einen großen topf nehmen und beim anschwitzen von knobi und zwiebeln mit butter und öl bei nicht all zu hoher temperatur arbeiten. dann möhren, ingwer und kartoffeln vorraspeln , geht schneller beim kochen, mit in den topf und schon mit einem halben liter gemüsebrühe kochen, 4 orangen pressen und den saft mit dazu geben nach 15min den pürrierstab reinhalten und alles wird gut! mit salz pfeffer abschmecken. perfekt! it works!

02.02.2009 14:49
Antworten
maruschena

Für alle Gesundheitsbewußten: Die Suppe schmeckt auch sehr gut ohne Sahne und mit etwas weniger Olivenöl! Dann aber etwas vorsichtiger das Gemüse anschwitzen und eine Kartoffel mehr zugeben, damit die Konsistenz schön cremig bleibt. Guten Appetit! maruschena

30.05.2008 12:06
Antworten