Bewertung
(3) Ø3,80
Rezept bewerten
Bewerte das Rezept! Unzumutbar Mangelhaft Ausbaufähig Ganz gut Sehr gut Perfekt
Rezeptstatistik anzeigen
Bewertungen
3 (alle anzeigen)

Rezept-Statistiken:
Freischaltung: 03.04.2008
gespeichert: 127 (0)*
gedruckt: 1.066 (22)*
verschickt: 6 (0)*
* nur in diesem Monat
Verfasser

Mitglied seit 12.10.2004
4.950 Beiträge (ø0,93/Tag)

Rezept speichern

Zutaten

Portionen
250 g Mehl, (Weizenmehl Typ 550)
115 g Mehl, (Dinkelmehl Typ 630)
10 g Mehl, (Roggenmehl Typ 997)
190 ml Milch, 3,5 % Fettgehalt
40 g Butter
30 g Zucker
1 Tüte/n Vanillezucker, Bourbon, echter, 8 g
Ei(er)
1 TL Meersalz
21 g Hefe, frisch = 1/2 Hefewürfel
1 Msp. Ascorbinsäure (Vitamin C)
  Für die Glasur:
1 Msp. Meersalz
1 TL Zucker
Ei(er)

Zutaten in der Einkaufsliste speichern - mit der neuen Chefkoch SmartList App!

Zutaten in der Einkaufsliste speichern - mit der neuen Chefkoch SmartList App!
Alte Einkaufsliste Zur SmartList
Einkaufsliste auswählen

Zutaten online bestellen

Kein Schleppen. Kein Schlange stehen. Lass dir die Zutaten für dieses Rezept nach Hause liefern.

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 25 Min. Ruhezeit: ca. 3 Std. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

Mehl in eine große Schüssel sieben und einen leicht gehäuften TL Meersalz untermischen.

Milch, Butter leicht erwärmen und in einen Rührbecher gießen. Zucker, Vanillezucker (1 Tütchen, n. B. auch 2 Tütchen = 16 g), 1 Msp. Vitamin C und zerbröckelte Hefe dazu und alles zusammen so gut verrühren, bis sich die Hefe weitgehend aufgelöst hat, ein ganzes Ei zufügen und alles zusammen gut verquirlen. Am besten kurz mit einem Zauberstab, ansonsten mit dem Handmixer.

Diese Flüssigkeit in einem Schwung zum Mehl gießen und den Teig gut durchkneten. Dinkelteig kann leicht überknetet werden, also bitte nicht übertreiben! 4 Minuten mit dem Handrührgerät reichen vollkommen aus. Die Vitamin-C-Zugabe erhöht die Knetfähigkeit.

Es ist normal, dass der Teig anfangs etwas zu feucht erscheint. Dinkel quellt stärker nach als Weizen.

Die Schüssel mit einem feuchten Tuch abdecken, mit einem Teller zudecken. Gut 2 Stunden an einem warmen Ort gehen lassen. Der Teig sollte dann mindestens die doppelte Größe annehmen.

Eine Backunterlage mit Mehl bestreuen und den gegangenen Hefeteig darauf geben und diesen von Hand nochmals leicht durchkneten. Teig vierteln, vier gleichgroße Teigwürste formen. Man kann diese einfach in der Luft ziehen.

2 Teigwürste spiralförmig umeinander wickeln. Ebenso mit den anderen. Dann die beiden Spiralen umeinander flechten. Den Zopf der Länge nach halbieren. Die Enden zusammendrücken. Wieder flechten. Am besten geht das, wenn man die Teiglinge wie ein X übereinanderlegt und dann miteinander verschlingt.

Nochmals 1 Stunde gehen lassen. Oder auch bis zu 2 Stunden.

Für die Glasur nun ein ganzes Ei sehr gut verquirlen, am besten mit Hilfe des Mixers, und einen TL Zucker und 1 Msp. Meersalz zugeben. Das ist sehr wichtig, weil der mit Ei bestrichene Zopf dann nicht schwarz wird beim Backen. Nach Wunsch mit Hagelzucker oder mit gehobelten Mandeln bestreuen.

Mit Ober-/Unterhitze 200° C. für 15 Minuten, dann auf 170° - 180° C. reduzieren und weitere 30 Minuten backen.

Dinkelgebäck ist grundsätzlich nicht gut lagerfähig. Der Hefezopf schmeckt am besten frisch.