Köhler- und Pollackfilet auf gebratener Rauke mit Erbsen, Bohnen und Möhren


Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern
Durchschnittliche Bewertung: 3.5
 (2 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

40 Min. normal 01.04.2008 359 kcal



Zutaten

für
400 g Fischfilet(s) (Seelachs, Köhler)
400 g Fischfilet(s) (heller Seelachs, Pollack)
4 EL Paniermehl
250 g Bohnen, breite (Stangenbohnen)
4 m.-große Möhre(n)
200 g Erbsen, TK
125 g Rauke (Rucola)
Butter
Rapskernöl mit Butteraroma
Salz und Pfeffer

Nährwerte pro Portion

kcal
359
Eiweiß
42,25 g
Fett
10,01 g
Kohlenhydr.
23,29 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 40 Minuten Gesamtzeit ca. 40 Minuten
Der Köhler, besser unter dem Namen Seelachs bekannt, hat leicht grau-braunes Fleisch, während das des Pollacks, auch Steinköhler oder heller Seelachs genannt, rein weiß ist. Beide Sorten eignen sich in Tranchen geschnitten besonders gut zum Braten, weil sie dabei ihr Aroma am besten entfalten können. Das Fleisch des Köhlers hat das kräftigere Aroma, während das des Pollacks im Geschmack feiner ist, allerdings ist es auch etwas trockener.

Die Stangenbohnen putzen und schräg in ca. 5 cm lange Rauten schneiden. Die Möhren schälen, anschließend würfeln. Bohnen 6 Minuten, Möhren 2 Minuten getrennt in kochendem Wasser blanchieren, eiskalt abschrecken, abtropfen lassen und zusätzlich mit Küchenkrepp gründlich trocknen. TK-Erbsen mit kaltem Wasser aufsetzen, zum Kochen bringen, sofort durch ein Sieb abgießen und abtropfen lassen.

Butter in einer Pfanne mit hohem Rand schmelzen, die drei Gemüsesorten darin schwenken, wieder erhitzen und mit Pfeffer und Salz würzen.

Rauke waschen, trocken schleudern und in etwas Öl bei mittlerer Hitze etwa 5 Minuten braten. Dabei immer wieder gut durchrühren und zum Schluss mit Pfeffer und Salz würzen.

2 EL Öl und 1 EL Butter in einer Pfanne erhitzen, Köhler- und Pollackstücke mit der Hautseite in Paniermehl drücken und diese Seite etwa 2 Minuten gut anbraten, dann die Hitze auf die Hälfte herunterstellen. Die Filets wenden, wenn sie zur Hälfte durchgegart sind. Man kann den Garvorgang an den Seiten gut verfolgen und sehen, wie das glasige Fleisch langsam weiß wird. Nach dem Wenden bei normalen Herden die Platte ausstellen, bei Induktionsherden bei kleiner Hitze den Fisch gar ziehen lassen. Jetzt etwas salzen.

Mit der Rauke ein Bett auf dem Teller ausbreiten und die beiden Fischfilets darauf setzen. Die anderen Gemüsesorten dekorativ darum verteilen.

Dazu passt gut Kartoffelpüree.

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Alexandradiezweite

Hallo Schrat, ich habe Pollack-Filet geschenkt bekommen und war am Anfang ziemlich ratlos was das wohl für ein Fisch ist und was ich damit machen soll. Nach deinem Rezept zubereitet war es ein wirklich schmackhaftes Vergnügen auch wenn ich mit dir einer Meinung bin, er ist etwas trocken. Ich mag allerdings trockene Fische. Da es ein Schnellschuß war konnte ich leider nur auf TKErbsen zurück greifen, ich hatte nichts anderes im Haus. Dazu gab es im Ofen mit Knoblauch und mediterranen Gewürzen zubereitete Drillinge. Abgerundet mit etwas Sauerrahm. Ein tolles Gericht das es leider aus Mangel an Polluck nicht sehr häufig geben wird. :-( LG und Danke! ADZ

22.11.2009 19:10
Antworten
Kochwichtel007

Hatte gestern Pollack gekauft und dann dieses Rezept gefunden. Einfach perfekt und empfehlenswert. LG Michael

03.05.2008 08:02
Antworten