Ragout fin


Rezept speichern  Speichern
Durchschnittliche Bewertung: 3.83
 (4 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

50 Min. normal 01.04.2008



Zutaten

für
4 Hähnchenkeule(n)
2 Bund Suppengrün
1 Lorbeerblatt
n. B. Pfeffer, ganze Körner
1 Zwiebel(n), geviertelte
100 g Käse (Gouda), geriebener
100 g Champignons
Cayennepfeffer
Worcestersauce
etwas Speisestärke
Salz
Paprikapulver, rosenscharf

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 50 Minuten Gesamtzeit ca. 50 Minuten
Aus Hähnchenkeulen, Suppengrün, Zwiebelvierteln und den Gewürzen eine Suppe kochen.

Sobald die Keulen durch sind, häuten und das Fleisch vom Knochen lösen und zerkleinern. Das Fleisch zusammen mit den Champignons anrösten und mit der Brühe der entstandenen Suppe ablöschen (das Fleisch sollte davon bedeckt sein). Mit Cayennepfeffer, Paprikapulver, Salz abschmecken. Je nach Bedarf mit der Speisestärke andicken und evtl. erneut nachwürzen. Das Ragout in kleine Auflaufförmchen füllen und mit dem geriebenen Käse bedecken.

Im vorgeheizten Backofen bei 200°C ca. 10-15 Minuten überbacken. Mit Worcestersauce servieren.

Dazu passt Kräuter- oder Knoblauchbaguette (Baguette in Scheiben schneiden und mit Knoblauch oder Kräuterbutter bestreichen – am besten mit in den Ofen schieben).

Da die Suppenzubereitung sehr zeitaufwendig ist, koche ich davon meist etwas mehr vor und friere das Ragout portionsweise ein. Danach wärme ich es im Topf wieder auf und bereite es wie gehabt weiter zu.

Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Nibela

Hallo nochmal! Habe grade gemerkt, man hätte ja mal unter Hühnerfrikasee suchen können. Ja, ja so ist das manchmal!

14.09.2010 17:17
Antworten
Nibela

Hallo!! Also so liebe ich auch mein Ragout Fin. Aus Hähnchenkeulen wird es nämlich dicker und fassriger als mit Suppenhuhn. Zum Andicken nehme ich allerdings keine Stärke, sondern mache eine Mehlschwitze und gieße es mit Brühe bis zum gewünschten "Dicke"grad auf. Zum Würzen nehme ich auch noch Zitrone, ich finde die muß unbedingt rein. Wenn ich es Hauptspeise koche mache ich es dünner und es nennt sich dann "Frikasee" ( den Namen habe ich hier leider noch garnicht gefunden). Dazu gibt es Reis oder Kartoffeln. Mmmmmh ist das lecker!! Viele Grüße und viel Spaß beim Kochen!!

14.09.2010 17:10
Antworten