Einfache, klassische Rinderroulade


Rezept speichern  Speichern

mit detaillierter Beschreibung

Durchschnittliche Bewertung: 4.28
 (16 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

20 Min. normal 19.04.2008



Zutaten

für
2 EL Butterschmalz
8 Roulade(n) vom Rind
Paprikapulver, rosenscharf
Salz
1 Tube/n Senf, scharfer
8 Scheibe/n Dörrfleisch, dünne Scheiben
10 Scheibe/n Speck, dünne Scheiben
3 m.-große Zwiebel(n)
3 Lorbeerblätter
10 Gewürzgurke(n)
Rinderbrühe, gekörnte
Gemüsebrühe, gekörnte
n. B. Rotwein, trocken
etwas Mehl zum Binden
Wasser

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 20 Minuten Gesamtzeit ca. 20 Minuten
Die Rouladen mit Salz und Paprika würzen. Anschließend mit scharfem Senf gut einreiben. Jeweils eine Scheibe Speck und eine Scheibe Dörrfleisch längs auf die Roulade legen. Gewürzgurken längs halbieren. Die Zwiebeln vierteln.

Jeweils 1/4 Zwiebel ungefähr auf die Mitte der Roulade legen und je eine halbe Gewürzgurke rechts und links neben die Zwiebel. Jetzt die Rouladen straff einrollen und mit Senf auch außen leicht einreiben. Mit einem stärkeren Bindfaden längs und quer fest zuschnüren.

2 gute Esslöffel Butterschmalz in einem Bräter stark erhitzen, die zwei übrigen Speckscheiben in den Bräter geben und die Rouladen sehr scharf anbraten (Spritzschutz auflegen), dabei immer wieder wenden. Die Lorbeerblätter und die übrigen Gewürzgurken zwischen den Rouladen verteilen.

Den Herd jetzt ein bis zwei Stufen herunterschalten und sie im offenen Bräter ca. 30 min. schmoren lassen, bis sie schön dunkel angebräunt sind. Die letzten Zwiebelviertel unter die Rouladen verteilen und noch ca. 5 min. mitschmoren lassen. 1 Liter heißes Wasser aufgießen und nochmal ca. 5 min. gut aufkochen lassen.

Den Deckel nicht ganz auflegen, so dass der Dampf entweichen kann und auf mittlere Hitze gut weiter köcheln. 2 gehäufte TL Rinderbrühe und zwei gehäufte TL Gemüsebrühe mit in den Bräter geben. 50 - 70 min. (Schmorflüssigkeit beachten) weiter köcheln lassen. Die Rouladen öfters wenden. Nun ist nicht mehr viel Schmorflüssigkeit im Bräter.

Die Rouladen herausnehmen das Garn entfernen und die Rouladen in Alufolie einschlagen. Für die Soße jetzt nochmal 1 Liter heißes Wasser aufgießen und mit Mehl binden. Einen Schuss Rotwein hinzufügen und nochmals bei Bedarf mit Rinder- und Gemüsebrühe sowie Senf abschmecken. Anschließend die Rouladen wieder in die Soße legen. Dazu essen wir Böhmische Knödel und Rotkraut.

Tipp: Rouladen und Rotkraut am Tag zuvor zubereiten. Beides schmeckt am folgenden Tag noch besser.

Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Anne-Kasten

hallöchen an alle, hallo an HmmhLecker, versuch doch mal Rinderhack vom Fleischer mit etwas mehr Fettanteil, oder besorge die ein schönes Stück Rindfleisch mit hohem Fettanteil und wolfe es Zuhause selber durch wenn du einen Fleischwolf hast. Frage da bei deinem Fleischer des Vertrauens nach welches Fleisch am besten ist. und wenn du es selber wolfen kannst dann mach eine Zwiebel zum Schluss mit in den Wolf das gibt auch noch mal Feuchtigkeit in die Masse. ich hoffe ich konnte dir helfen.

05.01.2020 10:03
Antworten
Gelöschter Nutzer

Hallo, ich kann mich nur bedanken für das tolle Rezept. LG Omaskröte

02.01.2020 12:31
Antworten
Juulee

Ein super Rezept! Schön zarte und schmackhafte Rouladen! Ein Gedicht. LG Jule

11.11.2019 09:51
Antworten
Captain1980

Großes Kompliment. Heute mal ausprobiert und ich bin begeistert. Besonders die Soße ist ein Gedicht. 👌

02.12.2018 21:07
Antworten
schokoherzilein

Sooooo lecker 😋. Mache die Rouladen genau so wie du und immer wieder ein Genuss.

26.11.2017 13:45
Antworten
stern3612

Hallo, habe die Rouladen nun schon zweimal gekocht und sie sind genauso wie wir sie mögen. Super lecker. Ich tue nur noch etwas von der Gurkenflüssigkeit mit rein.

30.11.2009 10:01
Antworten
Silberfuechsin

... ich verstehe gar nicht, warum hier noch nicht bewertet wurde -hiermit habe ich es nachgeholt ;-) Genauso mache ich die Rouladen auch. Bisher ohne Dörrfleisch, aber gestern habe ich es für dieses Rezept ausprobiert und es schmeckte sehr gut. Heute gibt es dann den Rest. Gegessen haben wir es auch mit Rotkohl und Kartoffelklößen. Möchte man keinen Rotwein nehmen, kann man auch die Menge an Brühe erhöhen. Bin mir sicher, dass nach dieser Beschreibung viele, die bislang vielleicht mit Tütchen gearbeitet haben, sich trauen sie komplett selbst zu machen. Vielen Dank für die tolle Beschreibung und die Bilder!

11.01.2009 11:00
Antworten
plumbum

Hallo Silberfüchsin, ich danke dir auf jedenfall für deinen tollen Kommentar. Habe Anfangs auch sehr viel mit "Tütchen" gekocht. Aber es ist überhaupt nicht notwendig, da hast du recht. Viel Geld für viel Geschmacksverstärker. Liebe Grüße plumbum

11.01.2009 17:39
Antworten
axel-42

Hallo pb Ich kenne das Rezept OHNE "Dörrfleisch"!! Was für ein "Dörrfleisch" nimmst Du dafür?? gruss axel

20.04.2008 10:25
Antworten
plumbum

Hallo Axel, das ist Dörrfleisch vom Schwein.(Bekommt man hier im Rheinland, glaub ich beim Fleischer automatisch.) Macht die Roulade schön zart und aromatisch in der Verbindung mit dem Speck. Nach der Gar-und Schmorzeit ist das Innenleben der Roulade nur noch zu erahnen,hat aber seinen Zweck erfüllt. LG plumbum

20.04.2008 13:15
Antworten