Böhmischer Semmelknödel


Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern

gelingt immer

Durchschnittliche Bewertung: 3.6
 (3 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

20 Min. normal 30.03.2008 331 kcal



Zutaten

für
250 g Mehl (Type 405)
1 TL, gehäuft Backpulver
1 Prise(n) Salz
3 m.-große Ei(er)
1 TL Öl oder Margarine
1 ½ Brötchen, altbackene
evtl. Wasser oder Milch

Nährwerte pro Portion

kcal
331
Eiweiß
12,99 g
Fett
5,56 g
Kohlenhydr.
56,06 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 20 Minuten Gesamtzeit ca. 20 Minuten
Mehl, Salz und Backpulver in einer Schüssel vermischen. Eier und Öl zugeben und mit den Knethaken zu einem Teig verarbeiten (Konsistenz wie Hefeteig). Ist der Teig etwas zu trocken, noch etwas Wasser oder Milch zufügen. Etwas kleben darf er.

Nun 1 bis 1 1/2 alte Brötchen in kleine Würfel schneiden.

Den Teig aus der Schüssel nehmen und mit den Händen auf einer leicht bemehlten Fläche kurz durchkneten und zu einem Fladen auseinanderdrücken. Jetzt so viele Brötchenwürfel darauf legen, dass beim Zusammenkneten kaum Würfel außen heraus schauen. Sie sollten vom Teig umschlossen sein. Jetzt die Masse zu einem Laib formen.

Einen großen Topf mit ca. 4 Liter Wasser zum Kochen bringen und Salz zufügen. Den Kloß hineinlegen und bei leicht sprudelndem Wasser gut eine Stunde ohne Deckel köcheln lassen. Den Kloß immer mal wieder dabei wenden.

Anschließend den Kloß aus dem Wasser nehmen und am besten mit einem Elektromesser in fingerdicke Scheiben schneiden und servieren.

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

0102melodie

Hallo plumpum Habe heute dein Rezept für den Semmelkloß nach gekocht. Leider war er nach 1 Stunde im offenen Topf leicht köcheln und alle 10 Minuten wenden, in der Mitte noch etwas klietsch. Was habe ich falsch gemacht? 🤔 Kann ich den Kloß noch einmal im Topf geben und ziehen lassen? Hat aber bis da hin sehr gut geschmeckt 😋 Nur für das nächste Mal, wo war der Fehler. LG Melodie

01.01.2021 14:23
Antworten
erdbeerhasi

Lecker und vor allem schnell.....zum Schweinebraten ein Gedicht!

19.09.2012 22:18
Antworten
AlinAustralien

hilfeeeee! der semmelknoedel koechelt jetzt schon ueber eine std und ist von innen auch durch, aber die aeussere schicht (ca 1,5cm) ist immernoch ganz weich! wird das noch? LG, AlinAustralien

20.05.2011 12:16
Antworten
plumbum

Hi, äußerlich sieht der Knödel "schlierig" aus das ist aber richtig so. Liebe grüße plumbum

22.05.2011 10:10
Antworten
Bräsekötchen

Jo, ist äußerlich so irgendwie glitschig. Klingt komisch - ist aber so und schmeckt trotzdem super.

13.02.2016 15:07
Antworten
aquana

..einfach nur superlecker... LG Lilian

21.04.2008 23:26
Antworten
plumbum

Hallo aquana, danke für das große Lob. Ich esse, und mache ihn auch immer wieder gerne. Liebe grüße plumbum

21.04.2008 23:29
Antworten
Birgit1980

Hallo! könnte man denn auch kleine Knödel draus formen oder meist du die würden dann zerfallen? LG birgit

11.04.2008 16:31
Antworten
plumbum

Hallo Birgit, hab ich zwar noch nie probiert aber ich könnte mir vorstellen, wenn du in die kleinen Knödel immer nur drei oder vier von den Brötchenwürfeln einarbeitest könnte es auch gelingen.(Ist ein bischen mehr Arbeit). Wenn du es ausprobieren möchtest würde ich dir empfehlen erst einmal das Original zu probieren um zu sehen wie die Konsistens der Knödelmasse ist. Das schöne bei dem Knödel ist halt die nicht gewöhnliche Form auf dem Teller. ich wünsch dir viel Erfolg! LG plumbum

13.04.2008 14:38
Antworten
Bräsekötchen

Die Knödel sind besonders gut zum Aufnehmen von viel Sauce, ich könnte mir die auch gut zu einigen indischen Gerichten vorstellen. Von daher würde ich sie nicht unbedingt in klein machen, kann man aber bestimmt. Vielleicht könnte man sie in klein auch mit einem Tuch kochen und jeweils kleine Klemmen oder Büroklammern zum Abtrennen der einzelnen Portionen benutzen. Ich kenne sie aber nur in groß von meiner böhmischen Großmutter(passt ja :-)). Grüße vom Bräsekötchen

13.02.2016 15:04
Antworten