Asien
Gemüse
Hauptspeise
Nudeln
Pasta
Schwein
China

Rezept speichern  Speichern

Jiaozi

heißen auch chinesische Maultaschen, chinesische Ravioli oder chinesische Teigtaschen

Durchschnittliche Bewertung: 3.27
bei 20 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

45 Min. normal 30.03.2008



Zutaten

für

Für den Teig:

½ kg Mehl
½ Liter Wasser
1 TL Salz

Für die Füllung:

400 g Hackfleisch vom Schwein
2 Frühlingszwiebel(n)
1 Stück(e) Ingwer, etwa haselnussgroß
1 Knoblauchzehe(n)
200 g Gemüse (Blattgemüse), z. B. Spinat,Chinakohl, Mangold
1 Schuss Sojasauce
Salz

Für die Sauce:

¼ Liter Essig, chinesischer
1 Schuss Sojasauce
1 Knoblauchzehe(n)
viel Wasser (Salzwasser)

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 45 Minuten Gesamtzeit ca. 45 Minuten
Aus Wasser, Mehl und Salz einen festen Teig kneten, der sich gut ausrollen lässt. Den Teig 30 min. ruhen lassen.

Für die Füllung die Frühlingszwiebeln, Ingwer, Knoblauch und Gemüse sehr fein hacken und unter das Hackfleisch mischen. Sojasoße und Salz dazu.

Für die Soße den Knoblauch sehr fein hacken. Sojasoße und Essig mischen und den Knoblauch dazugeben.

Den Teig zu einer Rolle kneten, ca. 4 cm dick. Von dieser Rolle Stücke von etwa 1 cm abschneiden. Die Stücke mit einem Nudelholz oder Glas zu runden Fladen ausrollen (ca. 10 cm im Durchmesser). Auf jeden Fladen 1 - 2 TL Füllung geben, an den Rändern zusammendrücken und in reichlich Salzwasser gar kochen lassen.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Katharina_Victoria

Bin mit dem Teig nicht klargekommen

04.03.2020 15:55
Antworten
DieKleineSteffi

Hallo zusammen, ich habe dieses Rezept noch nicht ausprobiert, habe Jiaozi aber schon oft gegessen und auch (im Kreise der Familie) zubereitet, da mein Mann Chinese ist. Die Zutaten und Methode kenne ich auch so wie angegeben - ob es jetzt etwas mehr oder weniger Wasser sein muss, muss man einfach ausprobieren und ggf. nachjustieren. Mein Kommentar bezieht sich aber auf die Sauce zum Dippen. Ich kenne die mit geriebenem Ingwer statt mit Knoblauch und mir schmeckt sie immer sehr gut. Wobei ich beim nächsten Mal bestimmt mal Knoblauch hinzufügen werde, um diese Variante auszuprobieren :-)

31.07.2018 20:20
Antworten
Lucy125

Ich habe das Rezept einfach etwas entfleischt und etwas Tofu dran gemacht, so schmeckt mir besser.

26.03.2018 16:07
Antworten
kaddl1988

Sehr lecker dieses Rezept. Damit die Jiaozi auch ein optisch tolles Bild ergeben, verwende ich statt Wasser verschiedene Fruchtsäfte um den Teig farbig zu bekommen. Mit Tomatensaft,Rotkohlsaft, Spinat, Karotten erhält man tolle Kunstobjekte. Dies habe ich in einem kleinen chinesischen Restaurant gesehen. Auf Nachfrage bekam ich dann die Antwort, dass es mit Säften koloriert wird :) Auch mit der Füllung kann man variieren. So nehme ich beispielsweise frischen Rotkohl, brate ihn kurz an und gebe ihn mit der Hackfleischmasse auf die Jiaozistücke. Das Rezept ist einfach, geht recht schnell und man gut die Reste im Kühlschrank verwerten!

03.02.2014 12:33
Antworten
Johanna5533

Gibt ne riesen sauerei. Schmeckt aber super : -D

12.01.2014 12:37
Antworten
dynamind

Wichtig ist es auf die Qualität des Hackfleischs zu achten. Mindestens vom guten Metzger oder Bio mit Supermarkthack geht die Qualität nach meinem Empfinden in den Keller (obwohl sie in China sicher nicht mit Biohack hergestellt werden ;-) ) Wer sich mit dem Rezept vertieft auseinandersetzen will kann sich von einem Chinesen eine der originalen Falttechniken zeigen lassen - aber nicht von der Fingerfertigkeit frustrieren lassen. Jiaozi werden in China übrigens traditionell in geselliger Runde gefaltet - vom alleine Falten für eine grössere Runde wird ob des Aufwands abgeraten.

11.08.2008 14:56
Antworten
MeetYouThere

Hallo, ich denke, dass das Gericht so wie es hier beschrieben wird, nicht erfolgreich hergestellt werden kann, wenn man diese Speise noch nie gekocht hat. Außerdem fehlen grundsätzliche Punkte, wie z. B. dass man den Chinakohl auspressen muss und die Dauer und die Art, die fertigen Jiao Zi zu kochen. In 1kg Chinakohl steckt etwa 700ml Wasser. Wenn man dieses in der Füllung belässt, weicht die Teighülle auf und die Jiao Zi gehen beim Kochen auf. Normalerweise kocht man sie so, dass man das Wasser aufkocht, die Jiao Zi (bei gewöhnlicher Größe etwa 15-20 Stück pro Gang) vorsichtig ins Wasser lässt und während man vorsichtig umrührt (damit keine Jiao Zi am Topfboden festkleben), erneut aufkocht. Dann gibt man etwa einen Becher kaltes Wasser hinzu und wartet bis das Wasser wieder aufkocht. Gelegentlich vorsichtig umrühren. Dann noch ein bis zwei Male mit einem Becher kaltem Wasser abschrecken und wenn es dann erneut aufkocht, mit einem Schaumlöffel herausnehmen. Nach dem Rezept hier werden die Jiao Zi aber recht groß. Die Fladen sollten nur einen Durchmesser von etwa 6-7cm haben. Allerdings bestimmt schon die Teigrolle im Schritt davor die ungefähre Größe des Fladens. Diese sollte auch nur etwa 2cm dick sein. Wenn die Jiao Zi größer sind, müssen sie nämlich auch länger kochen, was die Gefahr erhöht, dass sie beim Kochen kaputt gehen. Gruß

01.08.2008 17:22
Antworten
dynamind

Die von dir beschriebene Kochmethode mit dem kalten Wasser liest man ja allenthalben in chinesischen Kochbüchern - bei uns hat es aber auch immer ohne dieses Vorgehen sehr lecker (und gar) geschmeckt. Und übrigens auch ohne den Kohl zu malträtieren - du kannst ja beides mal ausprobieren - vielleicht klappts ja auch ohne die feinen Details...

11.08.2008 14:47
Antworten
heikke2000

Hallo, vielen Dank erstmal für deinen Kommentar. Ich weiß, dass für manche KöchInnen die Zubereitung von Jiaozi einen rituellen Charakter hat, und ein Ritual muss nun einmal aufwändig und kompliziert sein, sonst ist es kein anständiges Ritual ;-). Meiner Meinung nach muss es aber nicht so kompliziert sein. So ist es z.B. völlig unerheblich, ob ich beim Kochen immer wieder kaltes Wasser nachschütte, oder die Jiaozi ohne Nachschütten gar koche. Habe das selber ausprobiert, und keinen Unterschied bemerkt. Der einzige Unterschied liegt im Aufwand: Wenn man für 20 Leute Jiaozi macht, kriegt man einen Vogel, wenn man die Nachschütt-Methode verwendet. Den Kohl ausgepresst habe ich auch noch nie, und bis jetzt haben die Jiaozi trotzdem gehalten. Aber vielleicht sollte ich es mal probieren. Wie genau presst du denn den Kohl aus? Die Größe von Jiaozi kann meiner Erfahrung nach stark variieren. Wenn man sich an das Rezept hält, kriegt man tatsächlich eher größere. Wenn man es kleiner haben möchte: Einfach die Rolle dünner rollen und /oder schmalere Stücke abschneiden. Ist natürlich wieder mehr Aufwand ... ;-) 再见, Heike

11.08.2008 15:21
Antworten
sonsnix

Zum Kohl auswringen: für gebratene jiaozi ist das zwingend notwendig, sonst werden die niemals knusprig!

27.09.2011 15:54
Antworten