Vegetarisch
Beilage
Deutschland
Europa
Hauptspeise
Kartoffel
Kartoffeln
Süßspeise
gekocht
raffiniert oder preiswert
Drucken/PDF Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Reginas Schupfnudeln

Rezept nach Grandma

Durchschnittliche Bewertung: 2.25
bei 2 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

40 Min. simpel 30.03.2008



Zutaten

für
1 kg Kartoffel(n)
300 g Mehl
100 g Grieß
1 TL Salz
1 Ei(er)
evtl. Butterschmalz zum Braten

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 40 Minuten Gesamtzeit ca. 40 Minuten
Die Kartoffeln schälen, in Stücke schneiden und in Salzwasser gar kochen. Danach abgießen und durch eine Presse drücken, etwas abkühlen lassen. Mehl, Grieß, Ei und Salz dazugeben und alles kräftig durchkneten. Der Teig sollte nicht kleben, ist dies aber der Fall, einfach noch ein wenig Mehl hinzugeben. Die Schüssel abdecken und den Teig gute 30 Minuten ruhen lassen. Danach nochmals gut durchkneten.

Nun auf einer gut bemehlten Arbeitsfläche fingerlange, an den Enden spitz zulaufende Nudeln formen. In 2-3 Partien (damit sie nicht im Topf zusammen kleben) die Schupfnudeln in kochendes Salzwasser geben und so lange kochen, bis sie an der Oberfläche schwimmen. Dauert ca. 5 Minuten, am besten eine Kostprobe nehmen. Mit dem Schaumlöffel die fertigen Schupfnudeln herausheben und in kaltem Wasser abschrecken. Gut abtropfen lassen.

Man kann die Schupfnudeln süß, aber auch deftig genießen. Am besten ist es diese vor dem Essen in einer Pfanne in Butterschmalz goldgelb zu braten und dann mit Zimtzucker und Kompott oder mit Sauerkraut und Wurst oder Geräuchertem zu servieren. Sie können auch als Beilage zu Kurzgebratenem gereicht werden.

Wer nicht alle Schupfnudeln verarbeiten mag, kann sie auch problemlos einfrieren.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

gernot44

das oben genannte rezept ist perfekt wie kann man nur so einen unsinn schreiben ???

25.02.2013 22:12
Antworten
dollesache

Ich habe gerade versucht dieses Rezept nachzukochen. Ergebniss ich durfte meinen Teig wegwerfen. Meine Freundin hat mir später erklärt was ich alles falsch gemacht habe: -Wie heisst es so schön beim Rezept "kräftig durchkneten" / NIE aber auch NIE ein Kartoffelteig kräftig durchkneten sondern locker von Hand durchwalken. Sonst verkleistert die Kartoffelstärke -Viel zuwenig Eier / Normalerweise nimmt man doppelte Menge - viel zu viel Mehl und Griess als Bindemittel/ maximal ein Zehntel bei der Menge an Kartoffeln -Schupfnudeln bratet man direkt an und kocht sie nicht vorher, da die Kartoffeln schon gar sind. Diese Rezept ist absolut daneben und überhaupt nicht brauchbar. Vielleicht sollte der Autor lieber bei Sächsischen Gerichten bleiben als sich in anderen Regionen zu tummeln. Eigentlich wollte ich meine Freundin damit überraschen, Danke nochmals an den Autor

17.12.2010 14:30
Antworten